Hedgefonds rücken wieder ins Blickfeld

Das veränderte Zinsumfeld und die hohe Volatilität kommen Hedgefonds-Managern und -Investoren entgegen. (Bild: Shutterstock.com/EkaterinaNovikova)
Das veränderte Zinsumfeld und die hohe Volatilität kommen Hedgefonds-Managern und -Investoren entgegen. (Bild: Shutterstock.com/EkaterinaNovikova)

Nach schwierigen Jahren der Niedrigzinsen legen Hedgefonds wieder zu. Der dynamische Zinsanstieg befeuert bei ausgewählten Strategien die risikoadjustierte Rendite. Die Zinsvolatilität dürfte weiterhin hoch bleiben. Das die Kernaussagen am 12. Feri Hedgefonds-Investmenttag.

15.09.2023, 17:08 Uhr
Alternatives | Anlagefonds

Redaktion: hf

Marcel V. Lähn, CIO des deutschen Vermögensverwalters Feri, führte an der hybriden Veranstaltung des Bad Homburger Vermögensverwalters ins Feld, dass im Unterschied zu traditionellen Long-Only-Strategien Hedgefonds in der Lage sind, sowohl von steigenden als auch fallenden Märkten zu profitieren.

«Deswegen erachten wir Hedgefonds nach wie vor als elementaren Baustein in einem global ausgerichteten Multi-Asset-Portfolio», fuhr Lähn fort. Entscheidend sei dabei, zuerst die richtige Strategie zu identifizieren und dann den dafür passenden Manager.

Long/Short und Merger Arbitrage favorisiert

Unter den Strategien sieht Feri 'Long/Short' und 'Merger Arbitrage' im Vorteil. Die 2022 eingeläutete Zinswende hat eine breitere Streuung der Renditen über verschiedene Anlageklassen bewirkt. Laut dem Chefstratege bietet dies ideale Voraussetzungen für Hedgefonds.

Ins gleiche Horn blies Marcus Storr, Head of Alternative Investments: «Hedgefonds profitieren vom veränderten Zinsumfeld und der höheren Zinsvolatilität, denn dabei entstehen für die Manager Opportunitäten.»

Der höhere Marktzins würde die Gesamtrendite ausgewählter Hedgefonds-Strategien steigern. Besonders deutlich sei das beispielsweise bei Equity Long Short-Strategien zu erkennen, erläuterte Storr. «Mit steigenden Zinssätzen steigen hier auch die Zinserträge aus den Leerverkäufen. Das erhöht automatisch die Gesamtrendite.»

Als Risikopuffer ideal

Auch für die Substrategien 'Merger Arbitrage' und 'Convertible Arbitrage' würden sich im aktuellen Zinsumfeld verbesserte Chancen ergeben. «Selbst wenn Anleihen jetzt wieder einen attraktiven risikolosen Zins bereitstellen, bleiben Hedgefonds als Risikopuffer für ein ausgewogenes Multi-Asset Portfolio unverzichtbar», betonte Storr.

Einen weiteren Schwerpunkt der Konferenz bildeten die Themen Administration und Risikomanagement. In einer Diskussionsrunde wurde dabei deutlich, dass Allokationen in Offshore-Hedgefonds sehr gut mit den Anforderungen des Gesetzgebers vereinbar sind.

In einer Übersicht über den Investorentag zitiert Feri dazu Willi Müller, Head of Portfolio Management Union Investment Luxembourg. Müller betonte, «dass mit der entsprechenden Expertise eine aufsichtsrechtlich und wirtschaftlich saubere Aufstellung bei Offshore-Hedgefonds, zu der auch die Geldwäsche-Prüfung gehört, für professionelle Investoren problemlos möglich ist.»

Dr. Alex Huber und Dr. Andreas Weiler vom wissenschaftlichen Beirat des RH&P Global Life Sciences Fund. (Bild pd)

«Life Sciences: Wieder im Aufwind – auch dank KI»

Zugegeben, dem Höhenrausch der Technologietitel konnten die Vertreter...

Advertorial lesen
Diese und weitere Themen finden sich in der aktuellen Ausgabe des Magazins «Horizonte».

«Vorsorge ist ein lebenslanger Prozess»

In den letzten 70 Jahren stieg die Lebenserwartung der Schweizerinnen...

Advertorial lesen
Alle Artikel anzeigen

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Website zu ermöglichen.> Datenschutzerklärung