Leonteq-Gewinnwarnung «schockiert» Anleger

Leonteq rechnet noch mit 10 bis 20 Millionen Franken Gewinn vor Steuern, bisher lautete die Prognose auf 40 bis 70 Millionen Franken. (Bild T. Schneider/Shutterstock)
Leonteq rechnet noch mit 10 bis 20 Millionen Franken Gewinn vor Steuern, bisher lautete die Prognose auf 40 bis 70 Millionen Franken. (Bild T. Schneider/Shutterstock)

Der Derivate-Spezialist Leonteq rechnet mit einem massiven Gewinneinbruch. Die Anleger schicken die Aktie auf Talfahrt.

01.12.2023, 10:59 Uhr
Alternatives

Redaktion: sw

Das Unternehmen publizierte überraschend ein Business Update nach elf Monaten und revidierte dabei den Ausblick. So wird im Gesamtjahr 2023 mit einem Reingewinn zwischen 10 und 20 Millionen Franken gerechnet, inklusive positiver Steuereffekte. Im Vorjahr lag dieser Wert noch bei über 156 Millionen.

Bisher lautete die Prognose für das Geschäftsjahr 2023 auf 40 bis 70 Millionen Franken für den Gewinn vor Steuern. Im Vorjahr erwirtschaftete das Unternehmen noch einen Gewinn vor Steuern in der Höhe von gut 193 Millionen Franken.

Insbesondere das Handelsgeschäft wird das Vorjahresergebnis massiv unterschreiten. So hat Leonteq nach elf Monaten ein normalisiertes Handelsergebnis von ungefähr 30 Millionen Franken erzielt, inklusive positive Beiträge aus Hedging- und Treasury-Aktivitäten. Im Vorjahr lag diese Ziffer noch bei 237 Millionen.

Die Aktie von Leonteq fällt im frühen Handel bis 14 Prozent auf 33,70 Franken. Das ist der tiefste Stand seit Anfang Dezember 2000. Die Aktie hat in diesem Jahr fast 30 Prozent verloren. Die Aktien, die 2015 noch zu Kursen von über 220 Franken gehandelt wurden, haben sich seit ihrem Absturz bis auf gut 25 Franken im Jahr 2017 kaum mehr erholt.

Tiefe Marktvolatilität

Die ersten elf Monate des Jahres 2023 seien geprägt gewesen von Inflationsdruck, zunehmenden geopolitischen Unsicherheiten und einem deutlichen Rückgang der Marktvolatilität, schreibt Leonteq in der Mitteilung. Diese habe im November 2023 gar einen Jahrestiefstand erreicht. Leonteq betont gleichzeitig, dass beim Vergleich beachtet werden müsse, dass die Performance im Vorjahr «aussergewöhnlich stark» ausgefallen sei.

Zudem habe Leonteq wie angekündigt 2023 die jährlichen Investitionen in wichtige Wachstumsinitiativen um rund 50 Prozent auf etwa 30 Millionen Franken ausgeweitet.

Mehr Transaktionen, kleinere Tickets

Trotz des herausfordernden Marktumfelds sei das Kundengeschäft in den ersten elf Monaten des Jahres 2023 solide geblieben, heisst es weiter. So hätten die Kundentransaktionen gegenüber dem Vorjahr um 12 Prozent zugenommen und die Anzahl der emittierten Produkte um 34 Prozent. Aufgrund geringerer durchschnittlicher Ticketgrössen sei das Transaktionsvolumen auf der Plattform und der Kommissions- und Dienstleistungsertrag im Vergleich zum Vorjahreszeitraum allerdings relativ stabil geblieben.

Die detaillierten Jahreszahlen wird Leonteq am 8. Februar 2024 publizieren.

NextGen Payment Forum: Melden Sie sich mit Rabatt an

Das 17. NextGen Payment & RegTech Forum versammelt internationale...

Advertorial lesen
Werbung
Alle Artikel anzeigen

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Website zu ermöglichen.> Datenschutzerklärung