Die zehn kühnen Prognosen 2021 der Saxo Bank

Die "Outrageous Predictions 2021" der Saxo Bank geben eine etwas andere Sicht in die Zukunft. (Bild: Shutterstock.com/eelnosiva)
Die "Outrageous Predictions 2021" der Saxo Bank geben eine etwas andere Sicht in die Zukunft. (Bild: Shutterstock.com/eelnosiva)

Auch dieses Jahr wagt die Saxo Bank nebst ihrem offiziellen Marktausblick zehn kühne Prognosen mit den "Outrageous Predictions 2021". Diese sollen den Blick dafür weiten, was zwar nicht gerade wahrscheinlich, aber eben doch möglich und insbesondere im Rahmen der diesjährigen unerwarteten Covid-19-Krise relevant ist.

10.12.2020, 12:05 Uhr

Redaktion: rem

Für die Ausgabe 2021 der "Outrageous Predictions" lasse sich sagen, dass die Covid-19-Pandemie und die US-Wahl mit all ihren schmerzhaften Begleiterscheinungen eine bislang noch fern erscheinende Zukunft quasi per Quantensprung haben näher rücken lassen. "Die 2020 erlebten Traumata bedeuten, dass wir 2021 in der Zukunft angekommen sind", sagt Steen Jakobsen, der Chefökonom und Chief Investment Officer der Saxo Bank. "Wir haben die schnellste Aufeinanderfolge von Wirtschaftseinbruch und -erholung in der Geschichte erlebt, dazu explodierende Zentralbankbilanzen und Haushaltsdefizite. Unsere gar nicht so ungeheuerliche Prognose lautet also, dass 2021 die Formel 'Extend and pretend' auf den Prüfstand kommen wird, nämlich der Ansatz, Probleme auf die lange Bank, wenn nicht sogar in die Unendlichkeit zu schieben und so zu tun, als ob alles in Ordnung wäre. Allerdings preisen die Märkte diese Erwartung bereits ein."

Die zehn "Outrageous Predictions 2021“

  1. Amazon "kauft“ Zypern
  2. Deutschland rettet Frankreich
  3. Blockchain-Technologie leitet das Ende von Fake News ein
  4. Chinas neue digitale Währung bewirkt eine tektonische Verschiebung der Kapitalströme
  5. Revolutionäre Entwicklung bei der Kernfusion verschafft der Menschheit Energie im Überfluss
  6. Universelles Grundeinkommen entvölkert die Grossstädte
  7. Dividende aus disruptiver Entwicklung fliesst in Technologiefonds für die Bürger
  8. Erfolgreiche Impfkampagne gegen Covid-19 läutet das Ende mancher Unternehmen ein
  9. Bei Silber glänzt dank der enormen Nachfrage nach Solarpanels alles
  10. Nächste Generation an Hochtechnologie beflügelt Grenz- und Schwellenmärkte

Covid-19 hat die grossen Supertrends noch einmal beschleunigt. Ganz oben steht eine strukturelle Verschiebung auf dem Arbeitsmarkt, gleichzeitig aber wird sich der Wohlstand insgesamt noch einmal vergrössern – sogar pro Kopf. "Das universelle Grundeinkommen wird kommen, was zu neuen Lebensmodellen und Prioritäten führen wird", so Jakobsen. Zudem werde eine Umverteilung des Wohlstands erforderlich sein, da sonst eine limitierende und ungute Konzentration aller Ressourcen in den Händen der üblichen Monopolisten und etablierten Schichten zu befürchten sei. Ein Schlüsselfaktor für eine solche Zukunft sei ein deutlicher Anstieg der pro Kopf verfügbaren Energie, der keine grösseren negativen Auswirkungen auf unsere natürlichen Ressourcen haben und ausreichend Zusatzleistung bieten sollte, um Spitzentechnologie wie modernste KI und Quantencomputer zu betreiben. "Dann wären wir schon näher dran, den Krebs zu besiegen, den Ausbruch von Pandemien zu verhindern und dank leistungsstarker Blockchain-Technologie Fake News aus der Welt zu räumen", sinniert Jakobsen.

Alle Artikel anzeigen