Corona-Krise erinnert mehr an 1918 als an 2008

Medizinische Männer trugen Masken, um die Grippe im Krankenhaus der US-Armee zu vermeiden. 19. November 1918. Army Hospital Nr. 4. Fort Porter, N.Y. während der "spanischen" Influenza-Pandemie 1918-19. (Bild: Shutterstock.com/Everett Historical)
Medizinische Männer trugen Masken, um die Grippe im Krankenhaus der US-Armee zu vermeiden. 19. November 1918. Army Hospital Nr. 4. Fort Porter, N.Y. während der "spanischen" Influenza-Pandemie 1918-19. (Bild: Shutterstock.com/Everett Historical)

Die Ausbreitung des Coronavirus ist eine ereignisbezogene Krise und nicht mit der Finanzkrise von 2008 zu vergleichen, hält Fidelity International in einem Kommentar fest. Ereigniskrisen waren bisher deutlich kürzer und haben sich schneller erholt als zyklische und strukturelle Krisen.

20.03.2020, 15:01 Uhr

Redaktion: rem

Die aktuelle Krise an den Kapitalmärkten wird oft mit der Situation 2008 verglichen, die vielen Anlegern noch präsent ist. Jürg Rimle, Schweizchef von Fidelity International, ist überzeugt, dass wir nicht zwölf, sondern 102 Jahre zurückblicken sollten, um Anhaltspunkte für die kommenden Monate abzuleiten. Im Epizentrum steht aktuell die Tourismus- und nicht die Bankenbranche.

Der Ausbruch des Coronavirus sei wie die Grippepandemie von 1918/19 eine ereignisbezogene Krise. Damals dauerte die Rezession sieben Monate, obwohl der zweiten Infektionswelle im Herbst 1918 mehr Menschen zum Opfer fielen als der ersten. Während der Pandemie in den vom Ersten Weltkrieg geprägten Jahren 1918/19 wurde ein Drittel der Weltbevölkerung infiziert; fünf Prozent starben.

Ereignisbezogene Krisen

Ereignisbezogene Krisen waren bisher von kürzerer Dauer und mit schnellerer Erholung als zyklische und strukturelle Krisen. Quelle: Goldman Sachs, März 2020
Ereignisbezogene Krisen waren bisher von kürzerer Dauer und mit schnellerer Erholung als zyklische und strukturelle Krisen. Quelle: Goldman Sachs, März 2020

Die Finanzkrise 2008 war hingegen eine Bilanzrezession, die durch den Zusammenbruch des Immobiliensektors und den Vertrauensverlust in den Finanzsektor ausgelöst wurde. Eine Preisklemme bei Immobilien, deren Wert sich derzeit auf rund 11 Bio. US-Dollar summiert, könnte durchaus wie 1929 und 2008/2009 einen Konjunkturabschwung nach sich ziehen.

Rückschlüsse auf Folgen für einzelne Branchen

Auch wenn sich die Zahl der Neuinfizierten in China seit Anfang März verlangsamt, ist noch unklar, wie schnell das Virus global eingedämmt werden kann. Dennoch lassen Vergleiche mit früheren ereignisbezogenen Krisen Rückschlüsse auf die Folgen für einzelne Branchen zu:

Wie zunächst in China und anschliessend weltweit wurde die Reise- und Tourismusbranche schnell und heftig getroffen. Da der Sektor 10,4% zur globalen Wirtschaftsleistung beisteuert und auf ihn weltweit zehn Prozent aller Beschäftigten entfallen, wird der Dominoeffekt erheblich sein. Laut World Travel and Tourism Council benötigt die Branche im Durchschnitt 19,4 Monate, um sich von Epidemien zu erholen. Fluggesellschaften, Kreuzfahrtanbieter, Hotels, Restaurants und ihre Zulieferer werden in den kommenden Monaten unweigerlich in Mitleidenschaft gezogen. Die Lage in diesen Industriezweigen wird sich wohl erst Sommer 2021 wieder normalisieren.
Auch den stationären Einzelhandel trifft die Krise hart. Er wird gegenüber dem Internethandel weiter an Boden verlieren. Mit dem schwindenden Vertrauen der Konsumenten und der angespannten Lage an den Kreditmärkten ist zu befürchten, dass etliche Einzelhändler die Krise nicht überstehen werden.

Bankaktien weit unter ihrem Buchwert gehandelt

Auch Bankaktien werden aktuell weit unter ihrem Buchwert gehandelt, so dass ihre Dividendenrenditen deutlich über US-Staatsrenditen liegen. Wie in der Finanzkrise haben Investoren Bankaktien reflexartig abgestossen. Europäische und amerikanische Banken sind heute jedoch deutlich besser mit Kapital ausgestattet und widerstandsfähiger als 2008. Derzeit entfällt vor allem in den USA der Löwenanteil des Kreditrisikos nicht auf Banken, sondern auf Private-Equity- und Risikokapitalgesellschaften, Hedgefonds und Versicherer. Sie werden die grössten Verluste erleiden. Banken dürften die Krise dagegen ähnlich gut überstehen wie das Platzen der Dotcom-Blase 2001/02.

Da die Konjunktur in China langsam wieder anspringt und die Lager vielfach leer sind, dürften sich Industrieunternehmen in den nächsten sechs Monaten schneller erholen als die Konsumgüterbranche. Zudem bieten mehr als 75 Prozent aller Industrietitel, und damit so viele wie noch nie, Dividendenrenditen, die über den Renditen von US-Staatsanleihen liegen.

Alle Artikel anzeigen