Schwedische Immobilienfirma SBB braucht neues Geld

Schwedische Immobilienfirmen müssen Objekte verkaufen, um ihre Anleihen noch bedienen zu können.(Bild Shutterstock/Lotta Axing)
Schwedische Immobilienfirmen müssen Objekte verkaufen, um ihre Anleihen noch bedienen zu können.(Bild Shutterstock/Lotta Axing)

Vor kurzem wurde ihr Kreditrating auf Ramschstatus herabgestuft, nach einem Milliardenverlust im zweiten Quartal braucht die kriselnde SBB bald frisches Kapital.

14.07.2023, 10:57 Uhr
Immobilien

Redaktion: sw

Der schwedische Immobilienkonzern SBB ist noch viel tiefer in die roten Zahlen gerutscht. Im zweiten Quartal betrug der Vorsteuerverlust 11,1 Milliarden Kronen (umgerechnet 968 Millionen Euro). Damit ist das Loch rund vier Mal grösser als im zweiten Quartal 2022.

Es seien mehrere Massnahmen gestartet worden, um das Unternehmen zu stärken, sagte SBB-Chef Leiv Synnes bei der Präsentation der Quartalszahlen.

Der Konzern, der in Schweden sehr viele Gebäude besitzt, darunter Schulen und Krankenhäuser, kämpft mit mehreren Problemen: Kürzlich wurde das Kreditrating auf Ramschstatus heruntergestuft, die Aktien sind seit ihrem Rekordhoch 2021 um 90 Prozent eingebrochen, SBB musste die Dividende streichen. Nun sucht die Firma nach einem Käufer für alle Sparten.

«Gläubiger, Aktionäre und Mitarbeiter arbeiten derzeit alle auf das gleiche Ziel hin — die Sicherung des Wertes für alle Beteiligten», erklärte der neu ernannte Chef Synnes weiter.

In Schweden haben sich viele Immobilienkonzerne über variabel verzinste Anleihen und kurzfristige Fälligkeiten finanziert. Im Zuge der Zinswende sind die Refinanzierungskosten in kurzer Zeit sprunghaft angestiegen. So müssen die Konzerne Objekte verkaufen, um die Anleihen noch bedienen zu können.

Im laufenden Jahr müssen in Schweden sehr grosse Anleihevolumen im Gewerbeimmobiliensektor zurückgezahlt werden: Schulden in Höhe von rund zehn Milliarden Euro werden fällig. Bis 2026 steigt der Refinanzierungsbedarf sogar auf 42 Milliarden Euro.

Dr. Alex Huber und Dr. Andreas Weiler vom wissenschaftlichen Beirat des RH&P Global Life Sciences Fund. (Bild pd)

«Life Sciences: Wieder im Aufwind – auch dank KI»

Zugegeben, dem Höhenrausch der Technologietitel konnten die Vertreter...

Advertorial lesen
Diese und weitere Themen finden sich in der aktuellen Ausgabe des Magazins «Horizonte».

«Vorsorge ist ein lebenslanger Prozess»

In den letzten 70 Jahren stieg die Lebenserwartung der Schweizerinnen...

Advertorial lesen
Alle Artikel anzeigen

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Website zu ermöglichen.> Datenschutzerklärung