Festhypotheken erstmals attraktiver als Saron

Die Zinsen für Festhypotheken sinken. (Bild Grand Warszawski/Shutterstock)
Die Zinsen für Festhypotheken sinken. (Bild Grand Warszawski/Shutterstock)

Nachdem die Schweizerische Nationalbank (SNB) im Dezember erneut eine Zinspause eingelegt hat, haben sich die Konditionen für Saron-Hypotheken nicht verändert. Die Zinssätze für Festhypotheken sind dagegen im vierten Quartal noch einmal zurückgegangen.

04.01.2024, 08:17 Uhr
Immobilien

Redaktion: AWP

Es scheine sich die Erkenntnis durchzusetzen, dass der vorläufige Zinsgipfel erreicht sei, heisst es in dem vierteljährlich publizierten Hypothekenbarometer von Comparis. Da sich die Inflationsrate seit Monaten deutlich unterhalb der von der SNB anvisierten 2-Prozent-Obergrenze befinde, werde am Markt bereits auf erste Leitzinssenkungen spekuliert.

«Die Hoffnung auf nicht weiter steigende, respektive fallende Leitzinsen äussert sich in deutlich sinkenden Kapitalmarktzinsen und Swap-Sätzen, die die Refinanzierung von Banken markant verbilligen», lässt sich der Comparis-Experte Dirk Renkert zitieren. «Damit sind Festhypotheken nun erstmals deutlich attraktiver als Saron-Hypotheken.»

Entsprechend hat sich bei den Abschlüssen beim Comparis Hypothekenpartner HypoPlus in den letzten 3 Monaten der Anteil von Saron-Hypotheken deutlich reduziert. Entschied sich in den ersten 9 Monaten des Jahres noch rund ein Viertel der Hypothekarnehmenden für eine Saron-Hypothek, war es in den letzten 3 Monaten nur noch rund jeder Sechste.

Mittlere Laufzeiten stärker nachgefragt

Hingegen nahm der Anteil bei den 4- und 5-jährigen Festhypotheken markant zu. Für Festhypotheken mit mittleren Laufzeiten entschied sich in den ersten 9 Monaten des Jahres noch rund jeder Fünfte. Dieser Anteil erhöhte sich in den letzten 3 Monaten auf rund einen Drittel aller Abschlüsse. Der Anteil der 10-jährigen und länger laufenden Festhypotheken blieb auf einem Stand von rund 40 Prozent nahezu unverändert.

Der Richtsatz für Festhypotheken mit einer Laufzeit von 3 Jahren lag per 20. Dezember laut Comparis bei 2,08 Prozent, für 5 Jahre bei 2,10 Prozent, für 10 Jahre bei 2,22 Prozent und für 15 Jahre bei 2,32 Prozent. Die von HypoPlus ermittelten Topzinssätze für den selben Stichtag lagen gar noch 0,4 bis 0,5 Prozentpunkte tiefer.

Bei den von Comparis berechneten Richtsätzen handelt es sich um publizierte, aber noch verhandelbare Durchschnittszinsen von rund 50 Hypothekarinstituten.

Der Saron (Swiss Average Rate Over Night) liegt unverändert im Bereich von 1,70 Prozent. Hier kommt allerdings noch die Zinsmarge der Banken obendrauf, welche laut Comparis bei rund 0,6 bis 0,7 Prozentpunkten liegt. Für eine Saron-Hypothek bezahlt man derzeit also rund 2,3 bis 2,4 Prozent Zinsen im Jahr.

Fondmanager Anthony Bailly von Rothschild & Co Asset Management. (Bild pd)

Value versus Growth: Wo liegt das Potenzial?

Im Interview erläutern Anthony Bailly und Vincent Imeneuraët,...

Advertorial lesen
Werbung
Alle Artikel anzeigen

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Website zu ermöglichen.> Datenschutzerklärung