Der Wert in unseren Schränken

Gebrauchte Kleidung ist wesentlich umweltfreundlicher als Neuware. (Bild: Getty Images)
Gebrauchte Kleidung ist wesentlich umweltfreundlicher als Neuware. (Bild: Getty Images)

Eine wachsende Gruppe von Unternehmen bietet laut Expertinnen von Fidelity Lösungen an, um unerwünschte Gegenstände zu Geld zu machen und die Lebensdauer von Produkten zu verlängern. Der Erfolg dieser Unternehmen komme der Umwelt zugute, indem der CO2-Fussabdruck verringert wird, und Verbraucher den Wiederverkauf von Waren zunehmend annehmen und das Umweltbewusstsein verinnerlichen.

16.02.2022, 05:00 Uhr

Redaktion: rem

Viele haben in ihrem Leben unerwünschte Geschenke erhalten, vor allem in der Weihnachtszeit, oder haben Dinge, die sie nicht mehr brauchen und die in der Wohnung Platz wegnehmen. Diese überschüssigen Gegenstände werden oft als Müll entsorgt, aber sie können einen Wert haben, der sich zu Geld machen lässt. Bevor man also zur Mülltonne greift, gibt es eine steigende Zahl von Wiederverwendungsmöglichkeiten.

"Denn es gibt eine wachsende Zahl von Unternehmen, die die Wiederverwendung von Gegenständen erleichtern, die Lebensdauer von Produkten verlängern und dabei die Umwelt schonen. Diese Wiederverkaufsindustrie hat sowohl finanzielle als auch ökologische Vorteile, denn sie ermöglicht es den Verkäufern, Geld zu verdienen, den Käufern, die Kosten zu senken, und den gesamten CO2-Fussabdruck zu verringern", sagen Velislava Dimitrova und Cornelia Furse von Fidelity International.

Die Bekleidungsindustrie sei zum Beispiel ein erstklassiger Kandidat für die Steigerung ihrer Wiederverkaufsaktivitäten und die Verringerung ihrer Umweltauswirkungen. Laut McKinsey trug die Modeindustrie 2018 mit 4% zu den globalen Treibhausgasen bei. Das entspricht dem Vereinigten Königreich, Frankreich und Deutschland zusammen.

Gebrauchte Kleidung ist laut den Expertinnen wesentlich umweltfreundlicher als Neuware und reduziert den CO2-Fussabdruck von neuer Kleidung um 82%. Die US-Umweltschutzbehörde (EPA) schätzt, dass 95% der 36 Milliarden Kleidungsstücke, die jedes Jahr in den USA weggeworfen werden, recycelt oder wiederverwendet werden könnten. Wenn wir das 1,5-Grad-Klimaziel für 2050 erreichen wollen, müsse der Bekleidungssektor stärker auf Kreisläufe ausgerichtet werden.

Enorme Verringerung des CO2-Fussabdrucks durch Altkleider

Die Geburt der Online-Marktplätze

Vor eBay und abgesehen von den Auktionshäusern, die sich auf teure Waren spezialisiert haben, waren Kleinanzeigen die beste Lösung, die wir als Massenmarktplatz für Wiederverkaufsartikel hatten. Ihre Funktion war einfach: Sie sollten es den Menschen ermöglichen, ungewollte Waren zu Geld zu machen, indem sie sie mit Schnäppchenjägern zusammenbrachten. Aber der Prozess war umständlich, zeitaufwändig und uneinheitlich. Die Transaktion konnte aus den unterschiedlichsten Gründen scheitern, und selbst wenn sie zustande kam, konnten beide Parteien unzufrieden sein.

"Mit dem Aufkommen des Internets wurde eBay als Online-Marktplatz ins Leben gerufen, der viele der Unebenheiten des Gebrauchtmarktes beseitigte. Der Pool von Käufern und Verkäufern war viel grösser, was die Chancen auf erfolgreiche Transaktionen erhöhte, der Auktionsprozess erleichterte die Preisfindung, detaillierte Beschreibungen und Produktbilder halfen, die Erwartungen zu erfüllen, und die Zahlungsfunktion reduzierte Betrug und schuf Vertrauen", erklären Dimitrova und Furse.

Spezialisierte Second-Hand-Marktplätze

In den letzten Jahren hat sich eine Vielzahl von Marktplätzen für Secondhand-Artikel etabliert, die spezifische Verbraucherbedürfnisse bedienen und den Transaktionsprozess immer effizienter gestalten. Zu den Wiederverkaufsartikeln gehören Kleidung, Schmuck, Accessoires und Luxusgüter.

Die Expertinnen von Fidelity führen Beispiele an: Mercari ist ein Online-Marktplatz, der in Japan und in den USA vertreten ist. Er verkauft alles, von dekorativen Toilettenpapierhaltern bis zu iPhones, und wickelt jeden Monat Transaktionen im Wert von über 10 Milliarden JPY ab. Die App erleichtert das Kaufen und Verkaufen von Artikeln, es gibt eine feste Gebühr, die nur erhoben wird, wenn ein Verkauf zustande kommt, und die Vereinbarungen mit Logistikanbietern ermöglichen es den Verkäufern, anonym von lokalen Geschäften aus zu versenden. Die Plattform von Mercari überschneide sich zwar mit der von eBay, aber die Benutzerfreundlichkeit von Mercari sei sehr effektiv, um Anfänger als Käufer und Verkäufer zu gewinnen und zu halten.

Depop ist eine eher spezialisierte und sozial geführte Plattform. Käufer und Verkäufer tauschen vor allem alte, gebrauchte oder wiederverwendete Kleidungsstücke, und die Nutzer listen, bepreisen und versenden die Artikel gegen eine Pauschalgebühr. Depop zeichnet sich laut den Expertinnen dadurch aus, dass es die Grenzen zwischen sozialen Medien und E-Commerce verwischt. Die Plattform ähnelt eher Instagram als einem Marktplatz und spricht Millionen von Nutzern an, die fast alle unter 26 Jahre alt sind. Diese Bevölkerungsgruppe (Generation Z und Millennials) sei von entscheidender Bedeutung, da sie die künftigen Konsumtrends bestimmen wird. Daher sei es nicht verwunderlich, dass Depop im Juni 2021 von der auf Kunsthandwerk basierenden Plattform Etsy für 1,6 Milliarden Dollar gekauft wurde.

"Die Generation Z und einige Millennials sind die ersten Generationen, die in die Online-Welt hineingeboren wurden. Sie sind technisch versierte und anspruchsvolle Einzelhandelskunden. Sie kennen die Marken, die sie wollen, und die neuesten Stile. Sie sind klimabewusst und haben eine andere Einstellung zum Wiederverkauf und zur Wiederverwendung als ältere Jahrgänge", sagen Dimitrova und Furse. Laut GlobalData's Consumer Survey, April 2021, ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Generation Z Kleidung nur vorübergehend besitzt, um 83% höher als bei den Boomern und um 33% höher, dass sie Kleidung weiterverkauft hat. Ausserdem ist es 165% wahrscheinlicher, dass sie den Wiederverkaufswert von Kleidung vor dem Kauf berücksichtigen, was auf eine Handelsmentalität beim Kauf von Kleidung hindeute.

Jüngere Generationen treiben den Wiederverkaufssektor an

Der Einfluss der Generation Z und der Millennials werde zur Expansion des Wiederverkaufsmarktes für Bekleidung beitragen, der Prognosen zufolge bis 2025 mehr als zehnmal so schnell wachsen wird wie der breitere Einzelhandelssektor und sich zu einem 77-Milliarden-Dollar-Markt entwickeln werde, der die erwartete Grösse der Fast-Fashion-Branche von 40 Milliarden Dollar in den Schatten stelle, so die Expertinnen.

Der Markt für den Wiederverkauf von Bekleidung wächst rasend schnell

Verringerung der Marktfriktionen

Wenn Depop und Mercari Marktplätze sind, dann sind The RealReal und ThredUP Tauschbörsen, führen Dimitrova und Furse weiter aus: "So wie sich Wertpapierbörsen aus den ursprünglichen Kaffeehausmarktplätzen entwickelt haben, um als Gegenparteien zwischen Käufern und Verkäufern von Finanzinstrumenten zu fungieren, sind auch Börsen für gebrauchte Gegenstände entstanden. Sie haben eine ähnliche Funktion wie Wertpapierbörsen – sie erhöhen die Marktliquidität. Indem sie zwischen Käufer und Verkäufer treten, schaffen sie Vertrauen, standardisieren die Verbrauchererfahrung und beseitigen Reibungsverluste."

The RealReal ist ein Vermittler für Luxus- und hochwertige Waren. Man kann Artikel an das Unternehmen schicken oder es holt sie ab, dann listet es sie auf, berechnet den Preis, verpackt sie und liefert sie an den Endkäufer. Als Vermittler berechnet RealReal je nach Artikel eine variable Provision.

ThredUP verfolgt ein ähnliches Modell, ist aber eher auf Massenware ausgerichtet. Es spielt eine wichtige Rolle bei der Echtheitsprüfung und Qualitätskontrolle von Produkten. Sowohl RealReal als auch ThredUP wenden clevere Marketingtechniken an, um ein breiteres Publikum zu erreichen. The RealReal hat sich mit Mitgliedern der Kardashian-Influencer-Familie zusammengetan, um Hunderte von Luxusartikeln zu verkaufen. ThredUP ist eine Partnerschaft mit der beliebten Fernsehserie Sex and the City eingegangen, um ikonische Looks aus der Sendung zu einem niedrigeren Preis zu replizieren. Beide Unternehmen haben eine Marktkapitalisierung von über 1 Milliarde Dollar.

Wiederverkaufstechnologie zum Ausgleich des Klimawandels

Der Erfolg dieser Plattformen ist vor allem auf den Einsatz von Technologie zurückzuführen. Diese Wiederverkaufsplattformen sind hochentwickelte Technologieunternehmen, deren Algorithmen ständig weiterentwickelt werden, um die Benutzerfreundlichkeit zu verbessern. Sie sammeln auch Daten, um in Echtzeit Erkenntnisse darüber zu gewinnen, welche Artikel an wen verkauft werden und welche Trends von langer Dauer sind. Diese Daten werden mit der Zeit zu einem immer wertvolleren Gut.

"Es zeichnet sich ein positiver Trend ab: Die technischen Lösungen und die Benutzerfreundlichkeit der Wiederverkaufsplattformen werden immer besser, was wiederum mehr Verbraucher auf die Plattformen lockt. Das ist eine gute Nachricht für die Käufer und Verkäufer und für die Umwelt, denn es hilft der Welt, den Wert, der in ihren Kleiderschränken steckt, zu erschliessen", sagen Dimitrova und Furse abschliessend.

Alle Artikel anzeigen

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Website zu ermöglichen.> Datenschutzerklärung