Nordea AM verpflichtet sich zu Netto-Null-Emissionen

Die Net Zero Asset Managers-Initiative strebt die Erreichung der Pariser Klimaziele an. (Bild: Shutterstock.com)
Die Net Zero Asset Managers-Initiative strebt die Erreichung der Pariser Klimaziele an. (Bild: Shutterstock.com)

Pünktlich zum fünften Jubiläum des Pariser Klimaschutzabkommens wurde die Net Zero Asset Managers-Initiative etabliert. Als eines der Gründungsmitglieder verpflichtet sich Nordea Asset Management, bis spätestens 2050 klimaneutral zu werden.

16.12.2020, 17:15 Uhr

Redaktion: alm

Zusammen mit 30 anderen renommierten Vermögensverwaltern wie DWS, Robeco, Schroders oder UBS hat Nordea Asset Management die Net Zero Asset Managers-Initiative ins Leben gerufen. Ziel sei es, gemeinsam zur Erreichung der Ziele des Pariser Klimaabkommens beizutragen und einen gerechten Übergang in eine umweltfreundlichere Zukunft zu gewährleisten.

Im Einklang mit den weltweiten Bemühungen, die Erderwärmung auf 1,5 Grad zu begrenzen, verschreiben sich die Gründer der Initiative dem Ziel, die Treibhausgasemissionen bis spätestens 2050 auf netto null zu reduzieren. Darüber hinaus verpflichten sie sich, Investitionen zu unterstützen, die auf Netto-Null-Emissionen bis 2050 oder früher ausgerichtet sind. Dazu gehört auch, realwirtschaftliche Emissionsreduktionen innerhalb der Sektoren und Unternehmen voranzutreiben, in die die Asset Manager investieren.

Konkret sieht die Initiative vor, dass die Unterzeichner ihre Kunden bei der Erreichung von Dekarbonisierungszielen unterstützen. Zudem müssen sie ein Zwischenziel definieren, welcher Anteil der verwalteten Vermögenswerte bis spätestens 2050 eine Netto-Null-Bilanz erreichen soll. Schrittweise soll der Anteil dann auf 100% erhöht werden.

Gewichtige Gründungspartner

Der Gründung der Net Zero Asset Managers-Initiative erfolgte pünktlich zum fünfjährigen Jubiläum des Pariser Klimaschutzabkommens, das am 12. Dezember 2015 auf der UN-Klimakonferenz in Paris verabschiedet wurde. Zu diesem Anlass hat die Initiative gemeinsam mit der britischen COP26-Präsidentschaft, den Vereinten Nationen und Frankreich den "Climate Ambition Summit 2020" ausgerichtet. Dieser lieferte auch gleich den Anstoss zu weiteren Klimamassnahmen im Vorfeld der nächstjährigen COP26-Klimakonferenz.

Sechs Investorennetzwerke leiten die Initiative als Gründungspartner. Neben der Asia Investor Group on Climate Change (AIGCC), CDP, Ceres und Investor Group on Climate Change (IGCC) haben sich auch die Institutional Investors Group on Climate Change (IIGCC) und Principles for Responsible Investment (PRI) der Initiative angeschlossen. UNEP FI und The Investor Agenda engagieren sich ebenfalls bei den Nachhaltigkeitsbestrebungen.

"Nordea Asset Management ist stolz darauf, Gründungsmitglied dieser wichtigen Gruppe zu sein. Sie stellt ein natürliches Gegenstück zur Net Zero Asset Ownerʼs Initiative dar und wird die Asset-Management-Branche bei ihrem notwendigen Schritt in Richtung der vollständigen Einhaltung des Pariser Abkommens unterstützen", erklärt Nils Bolmstrand, CEO von Nordea Asset Management.

Initiative sendet Signal an Branche

Stephanie Pfeifer, CEO der Institutional Investors Group on Climate Change und Gründungspartnerin der Initiative, ist überzeugt, dass die Unterzeichner keine leeren Versprechen abgegeben haben, sondern ihren Worten auch Taten folgen lassen werden. "Wir reden in unserer Branche viel von Tipping Points. Aber dass sich 30 der weltweit führenden Asset Manager mit einem verwalteten Vermögen von über 9 Bio. US-Dollar dem Ziel verschreiben, die Emissionen, die im Zusammenhang mit den von ihnen verwalteten Vermögenswerten stehen, bis 2050 netto auf null zu reduzieren, könnte wirklich dazu beitragen, die Entwicklung zugunsten des globalen wirtschaftlichen Übergangs zu Netto-Null-Emissionen zu kippen", führt sie weiter aus.

In den kommenden Monaten solle die Initiative noch weiter wachsen und sich dem "Race to Zero" anschliessen. Die von der UNFCCC geleitete globale Kampagne bringt die Netto-Null-Verpflichtungen von einer Reihe von Netzwerken und Initiativen aus der gesamten Klima-Aktionsgemeinschaft zusammen.

Alle Artikel anzeigen