Vontobel emittiert zwei neue Bitcoin Tracker-Zertifikate

Vontobel emittiert zwei neue Tracker-Zertifikate auf Bitcoin. (Bild: Shutterstock.com/Wit Olszewski)
Vontobel emittiert zwei neue Tracker-Zertifikate auf Bitcoin. (Bild: Shutterstock.com/Wit Olszewski)

Um Anlegern weiterhin die Partizipation an der Wertentwicklung von Bitcoin zu ermöglichen, emittiert Vontobel zwei neue Tracker-Zertifikate auf Bitcoin. Gleichzeitig kündigt Vontobel die bestehenden Bitcoin Tracker-Zertifikate.

03.02.2021, 14:03 Uhr

Redaktion: rem

Als erster Schweizer Emittent hatte Vontobel im Juli 2016 mit grossem Erfolg ein Tracker-Zertifikat auf Bitcoin aufgelegt. Anleger konnten damals erstmals an der Wertentwicklung von Bitcoin teilhaben und die Zertifikate einfach und transparent an der Schweizer Börse SIX handeln. Nun hat sich Vontobel entschieden, die bestehenden Bitcoin Tracker-Zertifikate gemäss den Bedingungen im Verkaufsprospekt zu kündigen, da diese im Zuge regulatorischer Anforderungen nicht mehr ökonomisch bewirtschaftet werden können, wie die Bank am Mittwoch mitteilte.

Der offizielle Rückzahlungsbetrag pro Zertifikat werde gemäss den Emissionsbedingungen festgestellt und am 19. März 2021 an die Anleger ausgezahlt. Die Möglichkeit, in die neuen Bitcoin Tracker-Zertifikate zu investieren, erlaube Anlegern eine nahtlose Fortsetzung ihres bisherigen Bitcoin-Investments. Anleger können somit weiterhin ein transparentes Investment in ein Zertifikat tätigen und damit den Marktzugang zur heute weltweit wichtigsten Kryptowährung erhalten, heisst es in der Medienmitteilung.

In den neuen Zertifikaten fällt eine Managementgebühr von 3.75% p.a. an. Diese Gebühr ermögliche es Vontobel, auch mit den hohen Anforderungen an die Eigenmittelhinterlegung Bitcoin-Zertifikate anzubieten. Das neue Bezugsverhältnis von 1:100 mache die Produkte zudem erwerbbar für Anleger, die mit einem geringen Kapitalaufwand an der Bitcoin-Wertentwicklung partizipieren wollen und/oder einen Neueinstieg planen.

Vontobel verzichtet auch bei den neuen Zertifikaten weiterhin auf eine Klausel im Termsheet, die das Risiko eines allfälligen Cyberangriffs oder den Diebstahl der Bitcoins an den Anleger weitergibt.

Alle Artikel anzeigen