Lausanner Frauenteam gewinnt CFA Research Challenge

Das Lausanner Team: Maria Strompolakou, Federica Scandella, Ines Verschueren, Lara Perhat (v. l.)
Das Lausanner Team: Maria Strompolakou, Federica Scandella, Ines Verschueren, Lara Perhat (v. l.)

Das Frauenteam der Universität Lausanne gewann an der Schweizer Länderausscheidung in Zürich und darf nun an das EMEA-Finale nach London reisen.

08.03.2013, 15:41 Uhr

Redaktion: mak

Mit dem Swiss CFA Institute Research Challenge Award wird jedes Jahr die beste Fallstudie eines Schweizer Studententeams zu einem börsenkotierten Unternehmen gewürdigt. Diesmal galt es, Labortechnik-Hersteller Tecan aus Männedorf im Kanton Zürich zu analysieren. Die Studierenden nehmen dabei die Rolle von Finanzanalysten ein und erstellen einen umfangreichen Research-Report, in dem sie die Attraktivität eines Unternehmens aus Anlegersicht beurteilen. Am vergangenen Mittwoch präsentierten die acht Finalistenteams ihre Resultate einer hochkarätigen Jury, bestehend aus führenden und erfahrenen Persönlichkeiten der Finanzanalyse.

Westschweizer Teams dominieren
Das Team der Universität Lausanne bestehend aus den Studentinnen Lara Perhat, Federica Scandella, Ines Verschueren und Maria Strompolakou meisterte diese Herausforderung am besten. Sie gewannen die mit 1‘000 Franken dotierte Nachwuchs-Research-Krone. Sie lieferten auch den besten Research-Bericht ab und erhielten dafür weitere 1‘000 Franken. Das Team darf nun die Schweiz an der internationalen Ausscheidung in London im April vertreten, an der die besten Teams aus Europa, Afrika und dem Nahen Osten teilnehmen. Bei einem erneuten Erfolg winkt sogar das gleich danach folgende Weltfinale, das ebenfalls in London stattfindet. Die beste Bewertung für die Präsentation vor der Jury erhielt das Team der Universität Genf mit Yu Shi, Stéphane Murset, Joao Pedro De Oliveira und Lorena Garzoni. Es erhält dafür eine Preissumme von 1‘000 Franken.

Studierende von acht Schweizer Universitäten
Der CFA Institute Research Challenge wird weltweit vom CFA Institute organisiert und hierzulande von der Schweizer Länderorganisation Swiss CFA Society durchgeführt. In der Schweiz nahmen dieses Jahr 24 Teams der Universitäten Fribourg, Genf, Lausanne, Lugano, Neucha?tel, St. Gallen, Zürich und neu Bern teil. Die Teams bestehen aus drei bis fünf Master-Studierenden, die für die Teilnahme am Wettbewerb zusätzlich von Ihrer Universität Credits für das Studium erhalten. In ihrer Arbeit wurden sie von erfahrenen Finanzanalysten und Portfoliomanagern mit dem CFA-Titel unterstützt. Im Rahmen der globalen CFA Institute Research Challenge wurden dieses Jahr weltweit über 90 lokale Finals durchgeführt. Es haben Teams von über 750 Universitäten aus 55 Ländern teilgenommen. Insgesamt waren rund 3250 Studierende beteiligt.

"Die Swiss CFA Society organisiert die CFA Institute Research Challenge nun schon zum vierten Mal in der Schweiz. Über die letzten Jahre haben immer mehr Studierende am Wettbewerb teilgenommen. Das zeigt, wie wichtig und gefragt solche Projekte sind, die Theorie und Praxis verbinden. Mit Initiativen wie dem CFA Institute Research Challenge will das CFA Institute die Professionalisierung im Finanzbereich vorantreiben. Nach dem Universitäts-Abschluss haben die Studierenden die Möglichkeit, mit dem CFA Programm den weltweit führenden Weiterbildungsabschluss für Investment-Spezialisten anzustreben", sagt Florian Esterer, CFA, Vizepräsident der Swiss CFA Society.

Die CFA Institute Research Challenge 2013 in der Schweiz wurde von der Credit Suisse und Tamedia unterstützt.

Alle Artikel anzeigen