Baader-Helvea startet ETF-Research

Oliver Riedel, Vorstandsmitglied der Baader Bank
Oliver Riedel, Vorstandsmitglied der Baader Bank

Die Baader Bank, zusammen mit der schweizerischen Tochter Helvea unter Baader-Helvea, erweitert ihr Aktien-Research um die Anlageklasse Exchange Traded Funds (ETF).

08.09.2015, 15:57 Uhr

Redaktion: jog

Mit der Erweiterung ergänzt die Baader Bank ihr umfangreiches Research-Universum auf Einzelaktien der DACH-Region. Das ETF-Researchprodukt der Baader Bank unterstützt institutionelle Investoren bei Entscheidungen zur Asset Allocation und der Umsetzung aktiver Anlagestrategien. Zusätzlich erstellt das ETF-Research Team der Bank Empfehlungen für kurz- und mittelfristige Handelsstrategien mit Hilfe von ETFs.

Ziel dieses Ansatzes der Baader-Helvea-Gruppe ist es, für verschiedene Investorengruppen wie Portfolio-Strukturierer, Equity- und Fixed Income-Spezialisten oder Trading-orientierte Anleger einen wichtigen Mehrwert zu schaffen. Gleichzeitig baut die Baader-Helvea-Gruppe ihre starke Position als einer der führenden ETF-Broker weiter aus.

Ein komplementärer Schritt
"Um unseren institutionellen Kunden einen weiteren Service mit entsprechendem Mehrwert im Asset Allocation-Prozess anzubieten, ist die Auflage eines ETF-Research für uns ein komplementärer Schritt", zeigt sich Oliver Riedel, Vorstandsmitglied der Baader Bank überzeugt. Er verantwortet das institutionelle Kundengeschäft der Baader Bank. Als Market Maker in über 1.000 verschiedenen ETP an den Börsenplätzen Berlin, Frankfurt, München sowie auf dem Handelssystem Gettex ist die Baader Bank bereits seit vielen Jahren erfolgreich in diesem Produktsegment aktiv.

Im Rahmen eines separaten Forums während der vom 22. bis 24. September 2015 in München stattfindenden Baader Investment Conference organisiert das ETF-Team der Baader Bank Expertendialoge bei denen die neuen Dienstleistungen und Produkte um den ETF-Desk vorgestellt werden.

Alle Artikel anzeigen