England hebt Zinsen wie erwartet

Die britische Notenbank erhöht die Zinsen und die Prognosen für das BIP-Wachstum. (Bild Shutterstock/William Barton)
Die britische Notenbank erhöht die Zinsen und die Prognosen für das BIP-Wachstum. (Bild Shutterstock/William Barton)

Die Notenbank von England hat ihren Leitzins wie erwartet um 0,25 Prozentpunkte erhöht. Die 4,5 Prozent sind der höchste Stand seit 2008 und könnte noch nicht das Ende sein.

11.05.2023, 15:21 Uhr
Notenbanken | Konjunktur

Redaktion: sw

Zwei der neun Mitglieder des geldpolitischen Rates stimmten für eine Beibehaltung des bisherigen Zinsniveaus. Die Mehrheit des Gremiums verwies auf «wiederholte Überraschungen», die auf die Widerstandsfähigkeit der Wirtschaft hindeuteten. Der Preisdruck habe zugenommen und Massnahmen erforderlich gemacht.

Die Notenbank in London erhöhte gleichzeitig ihre Prognosen für das Wirtschaftswachstum so stark wie noch nie seit der Erlangung ihrer Unabhängigkeit im Jahr 1997. Die Währungshüter gehen nicht mehr davon aus, dass die britische Wirtschaft in die Rezession abrutscht. Mitte 2026 sehen sie die reale Wirtschaftskraft Grossbritanniens 2,25% über der bisherigen Prognose.

Zum Ende des Jahres sehen die britischen Währungshüter die Inflation auf 5,1 Prozent sinken. Die Prognose liegt damit deutlich über den bislang prognostizierten 3,9 Prozent.

Künftig wird Swiss Life Asset Managers die Produktpalette weiter ausbauen.

Neue Indexfonds lanciert

Swiss Life Asset Managers reagiert auf die stark gestiegene Nachfrage...

Advertorial lesen
Werbung
Alle Artikel anzeigen

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Website zu ermöglichen.> Datenschutzerklärung