BoJ-Chef Ueda tritt Spekulationen über Zinserhöhung entgegen

«Wir werden die Geldpolitik definitiv nicht direkt als Reaktion auf Wechselkursbewegungen ändern», sagte Japans Notenbankchef Kazuo Ueda. (Bild Nico/Shutterstock)
«Wir werden die Geldpolitik definitiv nicht direkt als Reaktion auf Wechselkursbewegungen ändern», sagte Japans Notenbankchef Kazuo Ueda. (Bild Nico/Shutterstock)

Japans Notenbankchef Kazuo Ueda ist Spekulationen entgegengetreten, der jüngste Kursrutsch des Yen könnte die Währungshüter zu einer weiteren Zinserhöhung bewegen. «Wir werden die Geldpolitik definitiv nicht direkt als Reaktion auf Wechselkursbewegungen ändern», sagte Ueda im japanischen Parlament.

10.04.2024, 11:08 Uhr
Notenbanken | Regulierung

Redaktion: sw

Der Chef der Bank von Japan (BoJ) war gefragt worden, ob Kursbewegungen des Yen Auswirkungen auf die Entscheidung über den Zeitpunkt der nächsten Zinserhöhung haben könnten.

Der schwache Yen könne die Importpreise in die Höhe treiben, sagte Ueda. Aber das allein werde keine Zinserhöhung auslösen. Entscheidend sei, ob sich ein solcher Aufwärtsdruck auf die Inflation und auf das Lohnwachstum auswirken würde. «Wenn das Risiko besteht, dass Löhne und Inflation stärker als erwartet steigen, könnten und die Trendinflation über zwei Prozent hieven, dann müssten wir möglicherweise erwägen, die Geldpolitik zu ändern.» Ueda zufolge ist die Trendinflation ein Mass für die Inflationsentwicklung, bei der Effekte von Einmalfaktoren ausgeschlossen werden.

Yen liegt fast auf Rekordtief

Trotz des Ausstiegs der BoJ aus ihrer jahrelangen ultralockeren Politik war der Yen zuletzt unter Druck. Denn Händler gingen davon aus, dass die nächste Zinserhöhung noch einige Zeit auf sich warten lassen wird. Am Mittwoch notierte die Landeswährung zum Dollar zeitweise bei 151,80 Yen. Das im vergangenen Monat markierte 34-Jahrestief bei 151,975 Yen lag damit nicht mehr weit entfernt.

Japans Notenbank hatte im März erstmals seit 17 Jahren den Leitzins erhöht. Sie verabschiedete sich damit zugleich von ihrer seit 2016 verfolgten Strategie, eine Art Strafgebühr von 0,1 Prozent auf Überschussreserven zu erheben, die Banken bei ihr parken. Sie legte den Tagesgeldsatz als neuen Leitzins fest, der in einer Spanne von 0 bis 0,1 Prozent gehalten werden soll. Der nächste Zinsentscheid steht am 26. April an. Dann will sie auch ihre aktualisierten Wachstums- und Inflationsprognosen veröffentlichen. Investoren erhoffen sich davon Hinweise, wie schnell die Notenbank die Zinsen nach oben setzen könnt

Nicolas Jullien, CFA, Leiter der Abteilung High Yield & Credit Arbitrage bei Candriam. (Bild pd)

«Das spricht für High Yield»

Nicolas Jullien, CFA, Leiter der Abteilung High Yield & Credit Arbitrage...

Advertorial lesen
Werbung
Alle Artikel anzeigen

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Website zu ermöglichen.> Datenschutzerklärung