Rothschild & Co: «Wir suchen Opportunitätsfenster»

Gil Platteau, Country Head von Rothschild & Co Asset Management Switzerland über die Vorteile der neuen abgesicherten Fonds-Anteile. (Bild pd)
Gil Platteau, Country Head von Rothschild & Co Asset Management Switzerland über die Vorteile der neuen abgesicherten Fonds-Anteile. (Bild pd)

Gil Platteau erläutert im Interview die Erweiterung der Anleihenpalette von Rothschild & Co Asset Management und die kürzlich erfolgte Auflegung eines Investment Grade Fonds mit Fälligkeit 2028 in der Schweiz. Der Country Head Switzerland spricht zudem über die Vorteile abgesicherte Share Classes in Schweizer Franken zu eröffnen.

24.02.2023, 12:25 Uhr

Redaktion: sw

Warum haben Sie Ihr Angebot für Anleihenfonds in der Schweiz erweitert?

Gil Platteau, Country Head von Rothschild & Co Asset Management Europe: Vor dem Hintergrund einer strukturell höheren Inflation und einer Normalisierung der Zinsen sind in Investment-Grade-Märkte investierte Anleihenfonds erneut sehr gefragt. Da der Grossteil unseres verwalteten Vermögens, das heisst fast zwölf Milliarden Euro, in Anleihen investiert ist, lag es nahe, Schweizer Anlegern Zugang zu unserem umfassenden Know-how in dieser Anlageklasse zu geben.

Dank dieser Entscheidung können wir jetzt ein vollständiges Spektrum an Unternehmensanleihenfonds mit sich ergänzenden Strategien und unterschiedlichen Zielen anbieten: eine Buy-and-Hold-Strategie, eine aktiv verwaltete Core-Portfoliostrategie und eine Strategie für Unternehmensanleihen kombiniert mit Satellitenstrategien für die Generierung von Alpha, die alle auf einer der Kernkompetenzen von Rothschild & Co Asset Management Europe aufbauen – Unternehmensanleihen.

Welche Überlegungen standen hinter der Auflegung von in Franken abgesicherten Anteilen?

Die Entscheidung für die Auflegung von in Franken abgesicherten Anteilen für unser gesamtes Rentenfondsangebot in der Schweiz fiel aus operativen Gründen, im Dienste unserer Kunden. Viele Investoren, ob Banken oder Privatanleger, unabhängige Vermögensverwalter oder Family Offices, mit denen wir täglich zusammenarbeiten, sind mit der gleichen Herausforderung konfrontiert: Kostenmanagement und Grössenvorteile.

Und wenn man eine Anlagestrategie im Rahmen von Mandaten in Franken, Euro oder Dollar anbieten kann, hat das eindeutige Vorteile für die Implementierung und Überwachung der Verwaltung.

Gibt es weitere Gründe?

Diese Ausweitung spiegelt auch unser übergeordnetes Ziel wider, eine Reihe von Strategien zu entwickeln, die den Bedürfnissen, aber auch den spezifischen Einschränkungen der Schweizer Anleger besonders Rechnung tragen. Um dies zu erreichen, nutzen wir die Asset Management Expertise von Rothschild & Co, wo wir glauben, dass unser Conviction-Anlagestil für unsere Kunden von grossem Nutzen sein kann. Darüber hinaus haben wir vor kurzem unser Aktienangebot stilübergreifend erweitert, von einem von Zürich aus verwalteten Globale Aktien Quality Strategie bis hin zu einem globaler ESG Aktienfonds oder einem globaler Aktienfonds ohne Benchmark, die alle auch in Schweizer Franken verfügbar sind.

Welchen Vorteil hat ein Schweizer Investor, der in auf Euro lautende Investment Grade-Unternehmensanleihen investiert, die in Franken abgesichert sind?

Mittlerweile sind die Euro-Renditen von Investment Grade-Unternehmensanleihen der Eurozone offensichtlich höher als die Renditen vergleichbarer Schweizer Papiere in Franken. Will man aber einen aussagekräftigen Vergleich für einen Schweizer Investor anstellen, muss man den erwarteten Effekt der Währungsabsicherung auf die Rendite von Anleihen der Eurozone berücksichtigen.

Dieser erwartete Effekt lässt sich von der Terminstruktur der Differenz zwischen den Euro- und Franken-Swap-Kurven ableiten. Da die Swap-Sätze in Franken derzeit für alle Laufzeitensegmente unter denjenigen ihrer Euro-Pendants liegen, entspricht der erwartete Effekt der Währungsabsicherung einem Kostenelement, das die Rendite von Anleihen der Eurozone schmälert.

Aus heutiger Sicht – und wenn man sich ausschliesslich auf die Renditen konzentriert – sollen die von uns vorgeschlagenen Strategien nach Abzug der erwarteten Kosten für die Währungsabsicherung attraktivere Renditen in Franken als der Swiss Bond Index erzielen.

Ein in Franken abgesicherter Anteil entspricht daher den Anforderungen Schweizer Investoren, die zusätzliche Renditen anstreben, gleichzeitig aber das Wechselkursrisiko vermeiden wollen.

Ist das auch für den Portfolio-Aufbau sinnvoll?

Die Vorteile in punkto Diversifikation und Dekorrelation für Anleger, die Schweizer Anleihen halten, sind unser Ansicht nach besonders überzeugend. Ein Portfolio, das in den Swiss Bond Index und unsere in Franken abgesicherte Core-Strategie für auf Euro lautende Investment-Grade-Anleihen investiert ist, zeichnet sich durch ein attraktiveres Risiko-Rendite-Profil aus als der Swiss Bond Index oder unsere in Franken abgesicherte Core-Strategie allein.

Der Grund hierfür ist der deutliche Unterschied zwischen den Zins- und Kreditrisikoprofilen beider Strategien, die deshalb eine geringe historische Korrelation aufweisen. Durch den Zugang zu einem in Franken abgesicherten Anteil können Schweizer Anleger eine effizientere Allokation vornehmen, die ihren Überzeugungen entspricht, und ihre Allokation in Abhängigkeit von den Bewegungen der Zinskurven leichter verwalten.

Sie erweitern Ihr Angebot nicht nur durch in Franken abgesicherte Anteile, sondern auch durch eine Strategie mit Laufzeitfonds für Ihre Fondspalette. Wieso?

Wir waren der Ansicht, dass wir unseren Kunden einen Laufzeitfonds anbieten sollten, der im Investment Grade-Segment positioniert ist – eine historische Expertise unseres Anleihenmanagements. Wir haben festgestellt, dass Laufzeitfonds bisher noch keinen Einzug in Schweizer Portfolios gehalten haben.

Aber nach Gesprächen mit unseren Kunden kamen wir zu dem Schluss, dass dieses Angebot angesichts des aussergewöhnlichen Umfelds, mit dem Anleiheninvestments 2022 konfrontiert waren, auf Interesse stösst. Da die Renditen für Emissionen mit Top-Ratings mittlerweile ein seit über einem Jahrzehnt nicht mehr verzeichnetes Niveau erreichen, ist ein Laufzeitfonds eine gute Lösung für Anleger, die einen Teil ihrer Allokation in diese Anlageklasse investieren möchten, aber das Ausfallrisiko angesichts des wieder steigenden Rezessionsrisikos im Auge haben.

Diese Art von «Buy-and-Hold»-Strategie bietet mehr Klarheit in Bezug auf die Endfälligkeitsrendite als ein «klassischer» Anleihenfonds und will von den erneut attraktiven Renditen von Emittenten mit dem geringsten Risiko profitieren. Tatsächlich lassen sich die Renditen dieser Strategie in Euro oder Franken einfach berechnen, so dass Anleger die Wahl haben.

Die Tatsache, dass das verwaltete Vermögen des R-co Target 2028 IG kaum vier Monate nach seiner Auflegung bereits die 700 Millionen-Marke überschritten hat, bestätigt die hohe Nachfrage nach derartigen Plain-Vanilla-Strategien.

Generieren die Bedingungen und Perspektiven zum Jahresbeginn Momentum für Käufe von Investment-Grade-Anleihen im Verlauf von 2023?

Wir suchen Opportunitätsfenster, das heisst die günstigsten Chancen an den Märkten. Die Zinsanhebungen im Sommer haben eine Unterperformance von Investment-Grade-Anleihen im Vergleich zu High-Yield-Papieren bewirkt, denn erstere weisen grundsätzlich eine höhere Zinssensitivität auf, während letztere stärker vom Wirtschaftswachstum abhängen. Wir fragen uns aber, wie denn die Aussichten für das Wachstum aussehen werden. Vor diesem Hintergrund setzen wir aufgrund der Widerstandsfähigkeit der Unternehmen der Investment Grade-Kategorie und der attraktiven Bewertungsniveaus bevorzugt auf dieses Marktsegment.

Ausserdem wollen wir nicht ausschliessen, dass die Volatilität in den kommenden Monaten weiter zunimmt – ein Faktor, den ein Laufzeitfonds ignorieren kann. Das wichtigste Risiko für eine derartige Strategie ist das Emittentenrisiko, mit anderen Worten die Wahrscheinlichkeit, dass der Emittent zahlungsunfähig wird und die Anleihe nicht zurückzahlen kann.

Unter den aktuellen Rahmenbedingungen bietet das Investment-Grade-Segment solidere Garantien. Das Emittentenrisiko steuern wir ferner durch eine sehr breite Diversifikation und die enge Zusammenarbeit mit unseren vier Analysten, die aktiv in die Einzeltitelauswahl eingebunden sind.

*Bitte informieren Sie sich in der Rubrik «Risikoprofil» im Prospekt des Fonds, der auf schriftliche Anfrage an folgende Adresse erhältlich ist: https://www.am.eu.rothschildandco.com/
Bei Eintritt aller nachstehend genannten Risiken wäre ein möglicher Rückgang des Nettoinventarwerts und ein Kapitalverlust die Folge.

Alle Artikel anzeigen

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Website zu ermöglichen.> Datenschutzerklärung