Seba Bank geht Kooperation mit Lightnet ein

Die Seba Bank macht einen grossen Schritt in Richtung Asien.
Die Seba Bank macht einen grossen Schritt in Richtung Asien.

Die Seba Bank hat ein Memorandum of Understanding mit der Lightnet Group unterzeichnet. Das Zuger Fintech-Unternehmen wird künftig Bankgeschäfte für die in Singapur ansässige Fintech-Firma ausführen und stösst somit in einen Billion-Dollar-Markt vor.

25.08.2020, 11:35 Uhr

Redaktion: rem

Mit dem Inkrafttreten der Absichtserklärung wird die Seba Bank als Gegenpartei für die Lightnet-Gruppe fungieren und Abrechnungen, Korrespondenzen und Überweisungen sowohl in Fiat- als auch in digitaler Währung ermöglichen, wie das Zuger Fintech-Unternehmen am Dienstag mitteilte. Zudem wird die Seba Bank auch als alternatives Abwicklungsbankennetzwerk, Konto- und Verwahrstelle sowie als Abwicklungsbank für Geldtransferunternehmen (MTOs) in digitalen Währungen fungieren.

Wie es in der Mitteilung weiter heisst, wird die Seba Bank zusammen mit der Lightnet Group Überweisungsdienstleistungen in ganz Südostasien für Millionen von Wanderarbeitern ohne Bankverbindung anbieten. Dadurch soll es möglich sein, die globale Überweisungsindustrie – ein Billionen-Dollar-Markt, der durch hohe Transaktionsgebühren, Fragmentierung und unzuverlässige Zahlungswege gekennzeichnet ist – zu umgehen und im Gegenzug niedrigere Gebühren, schnellere Transaktionen und eine breitere Abdeckung anzubieten.

Ausserdem stärkt die Zusammenarbeit der Seba Bank mit der Lightnet Group die Asset Tokenization Division von Seba im Bereich der digitalen Treasury-Produkte und -Dienstleistungen. Dies, nachdem die Banque de France vor einem Monat die Seba Bank für Experimente mit digitaler Zentralbankwährung ausgewählt hat.

Alle Artikel anzeigen