Klima­wende – ein drängendes Problem eröffnet Anlagechancen

Der Energie-Sektor ist für rund 76% der CO2-Emissionen verantwortlich. Daher kommt sauberer Energie bei der Bekämpfung des Klimawandels eine Schlüsselrolle zu. (Bild: Shutterstock.com/thelamephotographer)
Der Energie-Sektor ist für rund 76% der CO2-Emissionen verantwortlich. Daher kommt sauberer Energie bei der Bekämpfung des Klimawandels eine Schlüsselrolle zu. (Bild: Shutterstock.com/thelamephotographer)

Der Planet Erde sieht sich einer rasant wachsenden Bedrohung gegenüber. Das Klima verändert sich in erschreckend schnellem Tempo. Unverzicht­bare natürliche Ressourcen wie sauberes Trink­wasser werden immer knapper. Die Abfall­berge wachsen an Land genauso wie in den Weltmeeren. Vontobel zeigt Anlagechancen in sechs Impact-Bereichen für eine nachhaltige Entwicklung auf.

11.05.2021, 05:00 Uhr

Redaktion: rem

Wissenschaftler schätzen, dass die Erd­erwär­mung auf 1,5 Grad Celsius begrenzt werden muss, wenn wir eine Chance haben wollen, irrever­sible Schäden des Klima­wandels zu verhindern. Es stehe ausser Frage, dass die Welt­gemeinschaft einen Massnahmen­plan zur Bewältigung dieser Herausforde­rungen benötigt. Bei dessen Finanzierung komme Investoren eine entscheidende Rolle zu, mahnt Vontobel.

Ein erster Schritt liege darin, dass Schlüssel­bereiche wie Industrie, Verkehr, Gebäude­bau und Abfall­wirtschaft ihre Emissionen senken. Und zwar deutlich und gleichzeitig. Andernfalls rücken die globalen Ziele für die Reduzierung von Treibhausgas-Emissionen in weite Ferne: 80 bis 95 Prozent weniger Treibhausgas-Ausstoss vereinbarten die Regierungen im Rahmen des Pariser Abkommens im Jahr 2015. Ausnahmslos alle Wirtschafts­bereiche müssen ihre CO2-Emissionen senken, um das 1,5-Grad-Ziel zu erreichen.

Das grösste Risiko besteht laut Vontobel jedoch darin, die Klima­wende bloss als Kosten­aufwand für die Wirtschaft zu betrachten. Diese Sichtweise hiesse, zahlreiche Anlage­chancen zu übersehen. Vontobel ist der Meinung, dass solche Anlage­chancen in sechs Bereichen der Wirtschaft liegen. Anlegerinnen und Anleger können durch Investitionen in führende Unternehmen innerhalb dieser sechs "Impact"-Bereiche einen messbaren Unterschied bewirken und gleichzeitig solide Renditen erwirtschaften. Diese Unternehmen ermöglichten eine umfassendere Anwendung von vorteilhaften Geschäfts­aktivitäten und bieten Produkte und Lösungen zur Reduzierung oder Vermeidung von Emissionen.

6 Impact-Bereiche für eine nachhaltige Entwicklung

Die folgenden sechs Impact-Bereiche, auf die Vontobel eingeht, orientieren sich an den Zielen der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, kurz SDGs).

1) Saubere Energie

Der Energie-Sektor ist für rund 76% der CO2-Emissionen verantwortlich. Obwohl die Energiegewinnung aus Wind- und Wasserkraft enorm angestiegen ist, wird auf Basis von Kohle und Öl immer noch mehr als doppelt so viel Energie gewonnen. Es gilt also, fossile Brennstoffe durch erneuerbare Energien zu ersetzen. Der Bereich Energie überschneidet sich mit den anderen fünf Bereichen, die sich in vielem auf saubere Energie verlassen müssen. Daher kommt sauberer Energie bei der Bekämpfung des Klimawandels und der Verringerung des Einflusses des Menschen auf die Umwelt eine Schlüsselrolle zu. Der Schwerpunkt liegt auf Strom, Wasserstoff und Wärme aus erneuerbaren Quellen sowie Technologien, die ein zuverlässiges und zugleich intelligenteres und umweltfreundlicheres Energienetz ermöglichen.

2) Gebäude­technik

Gebäude sind für 33% der Emissionen verantwortlich und verschlingen 40% der weltweiten Energie. Allein in Europa sind mehr als 220 Millionen bestehende Gebäude Energie-ineffizient. Viele sind zum Heizen und Kühlen auf fossile Brennstoffe angewiesen. Wohn- und Gewerbeimmobilien machen also einen grossen Teil des globalen Energieverbrauchs aus.

Vontobel hält nach Technologien und Materialien Ausschau, welche die Umweltauswirkungen eines Gebäudes über den gesamten Lebenszyklus hinweg verringern, von der Standortwahl über die Konzeptions- und Materialauswahl, den Bau, den Betrieb und die Instandhaltung bis hin zu deren Abbruch. Der Schwerpunkt liegt auf einem möglichst niedrigen Energieverbrauch (besonders für Gebäudeheizung und -kühlung) durch Energieeffizienzmassnahmen und den Einsatz erneuerbarer Energien zur Deckung des übrigen Energiebedarfs.

3) Ressourcen­effi­ziente Industrie

Die Industrie verursacht 24% der CO2-Emissionen. Weitere 5% stammen aus industriellen Prozessen rund um Chemie und Zement. Industrielle Prozesse sind für den am schnellsten wachsenden Anteil an Treibhausgasemissionen verantwortlich. Von 1990 bis 2018 hat sich die Menge an CO2 fast verdreifacht.

Ressourceneffiziente Industrien spielen eine entscheidende Rolle bei der Entwicklung hin zu einer umweltfreundlicheren Welt. Saubere und effiziente Produktionsprozesse werden den Energie- und Materialverbrauch senken und gleichzeitig die Produktion erhöhen, die benötigt wird, um der steigenden Nachfrage gerecht zu werden. Insbesondere ebnet die digitale Transformation den Weg für neue Ansätze in der Entwicklung, der Produktion und der gesamten Logistikkette.

4) Sauberes Wasser

Über zwei Milliarden Menschen trinken täglich verschmutztes Wasser. Unreines Wasser ist für 1,2 Millionen Todesfälle jährlich verantwortlich. 2030 wird der weltweite Wasserbedarf die verfügbaren Mengen um 40% übersteigen. Auch hier gehe es laut Vontobel darum, den Finanzfluss zu den richtigen Unternehmen zu lenken. Zu den Herausforderungen gehören nicht nur die Bereitstellung oder Aufbereitung von Trinkwasser in Trockengebieten, sondern auch die Instandhaltung der bestehenden Infrastruktur in den Industrieländern. Vontobel konzentriert sich auf Unternehmen, die Infrastruktur und technologische Lösungen für eine effiziente Wassernutzung, Abwasserbehandlung sowie Reinigung und Entsalzung anbieten.

5) Emissions­armer Transport

Im Transportsektor entstehen 21% aller Emissionen. 74,5% aller CO2-Emissionen gehen auf den Strassenverkehr zurück - davon 45,1% auf den Personenverkehr. So verursacht der Sektor Logistik und Transport einen substanziellen Teil der globalen Schadstoff-Emissionen und -belastungen. Hier konzentriert sich Vontobel auf Unternehmen, die die Zukunft der Mobilität gestalten und mit ihren innovativen Lösungen und Schlüsseltechnologien dazu beitragen, eine globale und zusammenwachsende Welt durch eine verbesserte Logistik sowie emissionsfreie Transporte bestmöglich zu verbinden und dabei Zeit und Ressourcen zu sparen.

6) Lifecycle Management

Abfallwirtschaft macht rund 3% der CO2-Emissionen aus. Auf Kunststoff, Papier und Karton entfallen 30% aller Abfälle. Mit der rasanten Zunahme der Abfallberge werden die Wiederverwendung von Ressourcen und die Reduzierung von Abfall immer wichtiger. Vontobel schaut hier auf Unternehmen, die Recycling-Lösungen anbieten oder Konzepte für den Produktlebenszyklus in ihre Prozesse integrieren – vom Entwurf des Produktdesigns und der Fertigung über den Service bis hin zur Entsorgung der hergestellten Produkte.

Die Ausrichtung des Portfolios an diesen sechs Wirkungsbereichen biete einen soliden Ansatz, ist Vontobel überzeugt.

Alle Artikel anzeigen