Strukturierte Produkte: Umsatz klar über Vorjahresniveau

Der Umsatz mit strkturierten Produkten war im dritten Quartal 2019 deutlich über dem Vorjahr. (Bild: pong-photo9/shutterstock.com)
Der Umsatz mit strkturierten Produkten war im dritten Quartal 2019 deutlich über dem Vorjahr. (Bild: pong-photo9/shutterstock.com)

Die Anbieter strukturierter Produkte können im Vorjahresvergleich auf ein gutes drittes Quartal 2019 zurückblicken. die Branche konnte einen um 24% höheren Umsatz erzielen.

07.11.2019, 14:48 Uhr

Redaktion: rem

Der Umsatz der grössten Mitglieder des Verbands für Strukturierte Produkte (SVSP) übersteigt im dritten Quartal (Q3) 2019 das Vorjahresniveau deutlich. Die Branche konnte mit schweizerischen strukturierten Produkten gemäss einer von Boston Consulting Group erstellten Statistik mit 94 Mrd. Franken einen um 18 Mrd. Franken oder 24% höheren Umsatz als im Vorjahresquartal erzielen, wie einer Medienmitteilung vom Donnerstag zu entnehmen ist. In den ersten neun Monaten des Jahres betrug der Umsatz 267 Mrd. Franken und das Umsatzwachstum gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum 7%.

Auf Renditeoptimierungsprodukte entfielen mit 44% etwas weniger als die Hälfte der Gesamtumsätze. Der nominale Umsatz von Partizipationsprodukten hat sich im Vergleich zu Q3 2018 mit 26 Mrd. Franken mehr als verdoppelt und erreichte einen Umsatzanteil von 28% (Vorjahr: 17%). Partizipationsprodukte stellten den zweitgrössten Anteil am Gesamtumsatz dar. Der Umsatzanteil von Hebelprodukten fiel von 21% in Q3 2018 auf 17% in Q3 2019, was einem nominalen Umsatz von 16 Mrd. Franken entspricht. Kapitalschutzprodukte machten mit 10 Mrd. Franken Umsatz einen Anteil von 11% des Quartalumsatzes aus.

Geprägt durch einen nominalen Umsatzanstieg um 38% auf 55 Mrd. Franken im Vergleich zum Vorjahresquartal hielten Equity-Produkte in Q3 2019 mit 58% den grössten Umsatzanteil (53% in Q3 2018); der Umsatzanteil von Foreign Exchange-Produkten verringerte sich hingegen und fiel von 27% in Q3 2018 auf 23%. Der Umsatzanteil von Fixed Income-Produkten ging ebenfalls im Vergleich zum Vorjahr zurück und erreichte 11% (Vorjahr: 15%).

Nicht gelistete Produkte stellten in Q3 2019 55% des Umsatzes dar, was einem nominalen Umsatz von 51 Mrd. Franken entsprach (unverändert zum Vorjahr). Der nominale Umsatz von gelisteten Produkten wuchs um 70% von 25 Mrd. Franken in Q3 2018 auf 42 Mrd. Franken in Q3 2019, der Umsatzanteil stieg auf 45%.

Der nominale Umsatz auf dem Primärmarkt war im Vergleich zu Q3 2018 mit 44 Mrd. Franken unverändert, der Umsatzanteil fiel um 12 Prozentpunkte auf 47%. Der Umsatz des Sekundärmarktes hingegen stieg in Q3 2019 im Vergleich zum Vorjahr von 31 Mrd. auf 49 Mrd. Franken und erreichte einen Anteil von 53%.

Der USD war in Q3 2019 mit einem Anteil von 37% die Hauptwährung, trotz Verlust von 1 Prozentpunkt im Vergleich zum Vorjahresquartal. Der Anteil des EUR stieg im Vorjahresvergleich um 3 Prozentpunkte auf 35%, der Franken-Anteil nahm ebenfalls zu und erreichte 18%.

Die von Boston Consulting Group erstellte Statistik zur Wertschöpfung der Strukturierten Produkte berücksichtigt börsenkotierte als auch nicht börsenkotierte Produkte, die in oder für die Schweiz kreiert und national sowie international abgesetzt werden. An der Erhebung für das dritte Quartal 2019 haben folgende Mitglieder des Schweizerischen Verbands für Strukturierte Produkte (SVSP) teilgenommen: Banque Cantonale Vaudoise, Barclays Capital, Commerzbank, Credit Suisse, Goldman Sachs, Julius Bär, Leonteq, Raiffeisen Schweiz, UBS, Vontobel sowie die Zürcher Kantonalbank. Sie repräsentieren den Grossteil des Schweizer Marktes.

Alle Artikel anzeigen