BIZ gründet Innovation Hub der Zentralbanken

Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) in Basel.
Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) in Basel.

Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich gründet einen Innovation Hub in enger Zusammenarbeit mit der Schweizerischen Nationalbank. Er soll die Zusammenarbeit zwischen Zentralbanken im Bereich innovativer Finanztechnologien fördern.

01.07.2019, 08:37 Uhr

Redaktion: rem

In einem ersten Schritt werden Hub-Zentren in der Schweiz, Hong Kong und Singapur eröffnet, wie die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) bekanntgegeben hat. Der Aufbau und die laufenden Arbeiten dieser Zentren werden in enger Zusammenarbeit und mit der Unterstützung der Schweizerischen Nationalbank (SNB), der Hong Kong Monetary Authority (HKMA) und der Monetary Authority of Singapore (MAS) erfolgen. Zusätzliche Hub-Zentren in Amerika und Europa werden in einer zweiten Phase implementiert.

Der Hub dient als Zentrum für ein Netzwerk von Innovations-Experten aus den Zentralbanken der BIZ-Mitgliedländer. Ziel des Innovation-Hub ist es, vertiefte Erkenntnisse über die relevanten technologischen Entwicklungen zu gewinnen, welche die Aufgaben von Zentralbanken betreffen. Gleichzeitig soll der Innovation-Hub öffentliche Güter im Technologiebereich entwickeln, um das Funktionieren des globalen Finanzsystems weiter zu verbessern, wie es weiter in der Mitteilung heisst.

Die SNB begrüsst und unterstützt den Aufbau des BIZ-Innovation-Hub. Thomas Jordan, Präsident des Direktoriums der Schweizerischen Nationalbank, sagt: "Die SNB verfolgt technologische Innovationen im Finanzbereich bereits heute sehr aufmerksam und engagiert sich aktiv im Verbund der Zentralbanken, um relevante Entwicklungen frühzeitig zu erkennen und zu beurteilen. Die SNB wird ihre Arbeiten in diesem Bereich weiter intensivieren und beim BIZ-Innovation-Hub von Beginn an eine aktive Rolle übernehmen."

Alle Artikel anzeigen