Werbung

Twint wächst vor allem im Handel rasant

Twist legte im vergangenen Jahr nochmals kräftig zu, vor allem an den Kassen der Supermärkte. (Bild pd)
Twist legte im vergangenen Jahr nochmals kräftig zu, vor allem an den Kassen der Supermärkte. (Bild pd)

2023 haben die Menschen in der Schweiz insgesamt 590 Millionen Transaktionen mit Twint getätigt, teilte der Zahlungsanbieter mit. Das ist die Hälfte mehr als im Vorjahr. Bei Start des Zahlungssystems 2017, verzeichnete Twint noch 4 Millionen Vorgänge.

22.01.2024, 08:33 Uhr
Fintech

Redaktion: AWP

Vor allem im stationären Handel habe sich die Zahl der Transaktionen 2023 im Vergleich zum Vorjahr nahezu verdoppelt (+84 Prozent), erklärte Twint. Die grosse Mehrheit davon erfolge an der Supermarktkasse.

Twint wird den Angaben zufolge von 77 Prozent der stationären Geschäfte und von 76 Prozent der Online-Shops in der Schweiz als Zahlungsmittel akzeptiert. Und das Zahlungssystem zähle heute «weit über 5 Millionen» aktive Nutzerinnen und Nutzer.

Alles in allem fanden 72 Prozent der Zahlungen mit Twint im Handel statt. 28 Prozent der Transaktionen seien Geldüberweisungen zwischen Privatpersonen, hiess es weiter.

Kundenkarten integriert

Für das Jahr 2024 plant Twint, die Nutzung im physischen Handel weiter zu fördern. So soll das Kramen nach Treuekarten wie Cumulus und Supercard endgültig der Vergangenheit angehören. In immer mehr Versionen der App könne die Kundenkarte hinterlegt und direkt im Zahlungsprozess vorgezeigt werden.

Zudem will Twint die Bezahlung an der Ladenkasse beschleunigen: Nutzerinnen und Nutzer sollen künftig in der Lage sein, direkt vom Homescreen oder gar vom Sperrbildschirm ihres Smartphones aus zu bezahlen. Das mitunter langwierige Entsperren des Geräts fällt damit weg.

Auf dieses Gadget können sich aber nur iPhone-Besitzer freuen: Die sogenannten Widgets (Minianwendungen) würden im Laufe des Jahres schrittweise für iOS-Smartphones eingeführt.

Die Twint AG gehört der Banque Cantonale Vaudoise, Credit Suisse, Postfinance, Raiffeisen, UBS, Zürcher Kantonalbank sowie den Zahlungsabwicklern SIX und Worldline.

Fondmanager Anthony Bailly von Rothschild & Co Asset Management. (Bild pd)

Value versus Growth: Wo liegt das Potenzial?

Im Interview erläutern Anthony Bailly und Vincent Imeneuraët,...

Advertorial lesen
Werbung
Alle Artikel anzeigen

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Website zu ermöglichen.> Datenschutzerklärung