SNB-Führungsmitglied Dewet Moser tritt nach 38 Jahren ab

Dewet Moser geht frühzeitig in Pension. (Bild pd)
Dewet Moser geht frühzeitig in Pension. (Bild pd)

Bei der Schweizerischen Nationalbank (SNB) tritt im kommenden Frühling mit Dewet Moser ein langjähriges Mitglied der Notenbankführung ab. Moser werde Ende März 2024 nach 38 Jahren zurücktreten und vorzeitig in den Ruhestand gehen, heisst es in einer Mitteilung.

29.09.2023, 10:05 Uhr

Redaktion: AWP

Moser steht seit 1986 in den Diensten der SNB und habe dabei verschiedene wichtige Funktionen bekleidet, heisst es weiter. Als stellvertretendes Mitglied des Direktoriums wirke Moser dabei seit vielen Jahren auch an den Entscheiden des Nationalbank-Direktoriums beratend mit.

Vom III. ins II. Department


Während seiner langen SNB-Karriere ist Moser den Angaben zufolge 1997 mit dem Aufbau des Risikomanagements der SNB betraut worden. Seit Mai 2007 wirkte er als stellvertretendes Mitglied des Direktoriums und habe in dieser Funktion zunächst während mehr als zehn Jahren die operative Führung des III. Departements ausgeübt.

Im III. Departement der SNB sind die Themen Geldmarkt und Devisenhandel, Asset Management, operatives Bankgeschäft, Informatik und die Niederlassung Singapur untergebracht. Dabei habe Moser vor allem die Umsetzung der Geldpolitik verantwortet.

Anfang September 2018 wechselte er als stellvertretender Vorsteher ins II. Departement, wo die SNB die Themen Finanzstabilität, Bargeld, Rechnungswesen, Controlling, Risikomanagement sowie operationelle Risiken und Sicherheit zusammengefasst hat. Dort habe er sich namentlich für die Resilienz des Finanzsektors sowie die nachhaltige Sicherstellung der Bargeldversorgung eingesetzt, heisst es.

Bundesrat entscheidet


Der Bankrat und das Direktorium der SNB danken Dewet Moser in der Mitteilung für sein «bedeutendes und langjähriges Engagement im Dienst der Nationalbank». Im Rahmen der Nachfolgeplanung werde der Bankrat nun nach geeigneten Kandidaten suchen und dem Bundesrat einen Vorschlag unterbreiten, erklärte eine Sprecherin auf Anfrage von AWP. Der Bundesrat wird dann das neue stellvertretende Direktoriumsmitglied wählen.

Das ist das gleiche Prozedere, welches auch bei der Wahl neuer Direktoriumsmitglieder angewendet wird. Vor einer Woche hatte der Bundesrat Antoine Martin zum neuen Mitglied des Direktoriums und Nachfolger der Mitte Jahr abgetretenen Andréa Maechler ernannt. Martin wechselt von der US-Zentralbank Federal Reserve Bank of New York zur SNB und übernimmt per Anfang 2024 die Leitung des III. Departements.

Präsidiert wird das Direktorium seit April 2012 von Thomas Jordan, der damit auch dem I. Departement (Generalsekretariat, Volkswirtschaft, internationale Währungskooperation, Statistik, Recht, Compliance, interne Revision, Human Resources, Liegenschaften und Dienste) vorsteht. Komplettiert wird das Gremium von Martin Schlegel (seit August 2022), der die Geschäfte im II. Departement verantwortet.

Die Pharmaforschung ist komplex, konkrete Beispiele des wissenschaftlichen Beirats zeigten, was es braucht, damit ein Medikament erfolgreich im Markt platziert werden kann. (Bild LookerStudio/Shutterstock)

RH&P Global Life Sciences Fonds – Fachvortrag des wissenschaftlichen Beirats

Durch die einzigartige Kombination von Wissenschaft und Finanz-Know-How...

Advertorial lesen
Auch Geldmarktfonds sind derzeit vielversprechend. (Bild pd)

Obligationen mit starkem Comeback

Seit sich die Schweiz vom Negativzinsumfeld verabschiedet hat, rücken...

Advertorial lesen
Alle Artikel anzeigen

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Website zu ermöglichen.> Datenschutzerklärung