50. Tag der Erde: Einhalten und Umdenken

Tag der Erde

Die Menschheit macht Coronapause und die Erde atmet auf: Die Emissionen gehen zumindest vorübergehend zurück. Für eine nachhaltige Wirtschaft braucht es aber ein grundsätzliches Umdenken.

22.04.2020, 10:27 Uhr

Redaktion: cwe

Die Wirtschaft steht überall praktisch still, keine Flugzeuge am Himmel und kaum Autos auf den Strassen: Die Menschheit wurde in den letzten Wochen komplett entschleunigt. Entprechend sackte auch die Nachfrage nach Energie um rund 30% ab und die Preise für Oel und Gas rasselten in den Keller. Das Klima freuts, denn am heutigen, 50. Tag der Erde sind plötzlich Megastädte ohne Smog, die Sicht ist klar und der Atem leicht.

Aber bald dürfte der Alltag wieder Einzug halten und die CO2-und Feinstaub-Emissionen erneut ansteigen. Anstatt zu den alten Gewohnheiten zurückkehren, ruft Nordea AM auf, der Klimakrise entegegenzutreten und in Unternehmen zu investieren, die den Wandel zu einer nachhaltigen Wirtschaft vorantreiben.

"Wir sehen aktuell gute Möglichkeiten für Unternehmen, die sich auf effizientere Nutzung von Ressourcen und Lösungen zum Umweltschutz konzentrieren. Zudem haben Umweltveränderungen wie die volatileren Wettermuster und die schlechte Luftqualität eine Welle von neuen Investitionen ausgelöst", kommentiert Thomas Sorensen, Manager des Nordea 1 - Global Climate and Environment Fund.

Alle Artikel anzeigen