Zweite Corona-Welle unterbricht Wirtschaftserholung

Die Expertengruppe des Bundes geht für das Gesamtjahr 2020 von einem Rückgang des Sportevent-bereinigten BIP von −3,3% aus. (Shutterstock.com/Myvector)
Die Expertengruppe des Bundes geht für das Gesamtjahr 2020 von einem Rückgang des Sportevent-bereinigten BIP von −3,3% aus. (Shutterstock.com/Myvector)

Die Expertengruppe des Bundes revidiert ihre BIP-Prognose für das kommende Jahr nach unten. Sofern sich die epidemiologische Lage entspannt, sollte das Wachstum im weiteren Verlauf deutlich anziehen. Die Unsicherheit bleibt aber ausserordentlich gross.

15.12.2020, 09:18 Uhr

Redaktion: rem

Die steigenden Fallzahlen und die Corona-Gegenmassnahmen dämpfen im Winterhalbjahr 2020/2021 die internationale Wirtschaftsentwicklung erheblich, insbesondere in Europa. Im Allgemeinen werden jedoch gegenwärtig weniger einschneidende Eindämmungsmassnahmen getroffen als im vergangenen Frühjahr; die volkswirtschaftlichen Auswirkungen sollten nach Meinung der Expertengruppe des Bundes insgesamt weniger gravierend sein.

Veritabler Einbruch der Schweizer Konjunktur bleibt aus

Wie die Expertengruppe am Dienstag mitteilte, geht sie daher davon aus, dass das BIP der Schweiz im laufenden 4. Quartal zwar zurückgeht, ein veritabler Einbruch der Schweizer Konjunktur aber ausbleibt. Die neuesten BIP-Daten zeigen ausserdem: Die Schweizer Wirtschaft ist etwas besser durch die vergangenen drei Quartale gekommen als bislang erwartet. Vor diesem Hintergrund geht die Expertengruppe für das Gesamtjahr 2020 von einem Rückgang des Sportevent-bereinigten BIP von −3,3% (Prognose von Oktober: −3,8%) aus. Dies wäre der stärkste Rückgang seit 1975. Die Arbeitslosenquote sollte bei jahresdurchschnittlichen 3,2% zu liegen kommen.

Auch der Jahresbeginn 2021 dürfte von der Ausbreitung des Coronavirus und den Eindämmungsmassnahmen belastet werden. Entsprechend revidiert die Expertengruppe ihre Prognose für 2021 nach unten und erwartet nunmehr ein Wachstum des Sportevent-bereinigten BIP von 3,0% (Prognose von Oktober: +3,8%), was aber immer noch deutlich über dem langjährigen Mittelwert liegt. Insbesondere sollte sich das Wachstum im Verlauf von 2021 deutlich beleben, und die Wirtschaftsleistung der Schweiz dürfte gegen Ende 2021 wieder das Vorkrisenniveau erreichen. Die Arbeitslosigkeit dürfte laut den Experten zunächst weiter ansteigen und im Jahresdurchschnitt 2021 bei 3,3% liegen.

3,1% Sportevent-bereinigtes BIP-Wachstum im 2022

Diese Prognose fusse auf der Erwartung, dass sich die epidemiologische Lage ab dem Frühjahr 2021 allmählich stabilisiert, etwa im Zuge eines breiten Einsatzes von Corona-Impfstoffen. Unter dieser Voraussetzung sei vorübergehend ein überdurchschnittliches BIP-Wachstum zu erwarten: Aufgeschobene Konsumausgaben und Investitionen dürften teilweise nachgeholt werden, und im Zuge der weltwirtschaftlichen Erholung sollten insbesondere die Warenexporte spürbar anziehen.

Im weiteren Verlauf sollte die Wirtschaftserholung der Schweiz auch an Breite gewinnen. Unter der Voraussetzung, dass 2022 kaum mehr Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus nötig sind, dürften auch besonders exponierte Wirtschaftsbereiche wie der internationale Tourismus aus der Krise finden. Für 2022 erwartet die Expertengruppe ein überdurchschnittliches Sportevent-bereinigtes BIP-Wachstum von 3,1%. Die Beschäftigung dürfte deutlich ansteigen, die Arbeitslosigkeit auf jahresdurchschnittliche 3,0% zurückgehen.

Alle Artikel anzeigen