Mainfirst und Ethenea bündeln Vertriebsunterstützung

Oliver Haseley, Geschäftsführer bei Mainfirst
Oliver Haseley, Geschäftsführer bei Mainfirst

Im Bestreben nach Effizienzgewinnen haben Mainfirst und Ethenea eine neue Gesellschaft namens Fenthum gegründet. Diese soll die Vertriebsunterstützung für die beiden Asset Manager übernehmen.

09.01.2019, 14:17 Uhr

Redaktion: ase

Die beiden Asset Manager Mainfirst und Ethenea bündeln ihre Vertriebsunterstützung in der neugegründeten Gesellschaft Fenthum. Das neue Unternehmen mit Sitz in Luxemburg übernimmt ab sofort die Aktivitäten zur Vertriebsunterstützung beider Fondsgesellschaften. Allerdings bleibt die Betreuung institutioneller Investoren sowie die individuelle Mandatsbetreuung für Deutschland und Österreich weiterhin bei Mainfirst. Auf diese Weise sollen spezifische institutionelle Anforderungen einfacher und effizienter umgesetzt werden.

"Mit Fenthum gewinnen wir eine europaweite Marktpräsenz", sagt Oliver Haseley, Geschäftsführer von Mainfirst: "Die eigenständig geführten Unternehmen Mainfirst und Ethenea bleiben weiterhin unabhängig und bieten ein eigenständiges Produktspektrum an." Neben dem optimierten Service sei auch eine grössere Fondspalette für die Kunden von Vorteil. Alle drei Unternehmen, Mainfirst, Ethenea und Fenthum, gehören mehrheitlich der Haron Holding.

Das Portfolio Management Team von links: Christoph Wirtz, Beat Keiser, Benjamin Meier und Gianluca Ricci. (Bild pd)

Nachhaltig, zuverlässig und widerstandsfähig: was spricht für «Quality»-Aktien?

In einem aktuellen Interview erläutern die Portfoliomanager der...

Advertorial lesen
Daniel Lüchinger, CIO der Graubündner Kantonalbank (rechts), und Dr. Thomas Steinemann, CIO der Privatbank Bellerive. (Bild pd)

2023: Ausgewogenheit im Portfolio bringt Rendite

Das Jahr 2022 war weltweit von beispiellosen Turbulenzen an den...

Advertorial lesen
Alle Artikel anzeigen

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Website zu ermöglichen.> Datenschutzerklärung