Franklin Templeton schliesst sich der Net Zero Asset Managers Initiative an

Jenny Johnson, CEO und Präsidentin von Franklin Templeton
Jenny Johnson, CEO und Präsidentin von Franklin Templeton

Die Franklin Templeton Investment Gruppe und drei ihrer zugehörigen spezialisierten Investmentmanager – ClearBridge Investments, Brandywine Global und Martin Currie – sind der branchenführenden Net Zero Asset Managers Initiative beigetreten.

07.07.2021, 17:18 Uhr

Redaktion: rem

Die Net Zero Asset Managers Initiative gewinnt erneut Mitunterzeichner. Die Franklin Templeton Investment Gruppe und die drei Investmentmanager ClearBridge Investments, Brandywine Global und Martin Currie verpflichten sich zur Erreichung der Netto-Null-Ziele im Rahmen eines verbindlichen Engagements in Zusammenarbeit mit Kunden und Stakeholdern, wie Franklin Templeton am Mittwoch mitteilte.

Die im Dezember 2020 ins Leben gerufene Net Zero Asset Manager Initiative ist ein internationaler Zusammenschluss von Vermögensverwaltern, die sich verpflichtet haben, das Ziel von Netto-Null-Treibhausgasemissionen bis 2050 oder früher zu unterstützen. Dies steht im Einklang mit den globalen Bemühungen, die Erwärmung auf 1,5 Grad Celsius zu begrenzen, und Investitionen zu unterstützen, die auf die Ziele von Netto-Null-Emissionen bis 2050 oder früher ausgerichtet sind. Die Umsetzung der Verpflichtung beinhaltet auch die Priorisierung der Erreichung von realwirtschaftlichen Emissionsreduktionen innerhalb der Sektoren und Unternehmen, in die die Vermögensverwalter investieren.

Zum jetzigen Zeitpunkt umfasst die Anzahl der Unterzeichner rund 130 Investoren, die über ein verwaltetes Vermögen von ca. 43 Bio. USD verfügen. Dies sei ein klares Zeichen dafür, dass die Asset-Management-Branche erkannt habe, dass der Klimawandel eine dringliche Priorität sei, die es zu bewältigen gelte, heisst es in der Medienmitteilung.

Klares Bekenntnis der Asset Manager

Jenny Johnson, CEO und Präsidentin von Franklin Templeton kommentiert: "Wir freuen uns, gemeinsam mit der wachsenden Gemeinschaft der Unterzeichner die Verpflichtung zur Net Zero Asset Managers Initiative einzugehen. Wir nähern uns dieser Aufgabe mit der klaren Erkenntnis, dass wir uns verpflichten müssen, die Daten und Lösungen zu finden, die uns dabei helfen, bis 2050 weltweit das Ziel Netto-Null-Emissionen zu erreichen. Wir werden dieses Ziel mit authentischem Engagement und in Partnerschaft mit unseren Kunden und Stakeholdern anstreben." Terrence Murphy, CEO von ClearBridge Investments, fügt an: "ClearBridge erkennt die Dringlichkeit, den Übergang zu globalen Netto-Null-Emissionen zu beschleunigen. Mit einem partnerschaftlichen Ansatz wird ClearBridge seine Rolle als Grossaktionär nutzen, um durch kontinuierliches Engagement in den Unternehmen positive Veränderungen voranzutreiben."

"Der Klimawandel ist eine akute globale Bedrohung und ein unterschätztes Anlagerisiko", sagt Adam Spector, Managing Partner von Brandywine Global. Die Mitgliedschaft von Brandywine Global in der Net Zero Asset Managers Initiative unterstreiche das Engagement seines Unternehmens für die Bewertung von Klimarisiken in allen Kapitalstrukturen und Realwirtschaften. Und Julian Ide, CEO von Martin Currie, ergänzt: "Die Initiative ist eine entscheidende Antwort auf die Verbesserung der Transparenz in Bezug auf Klimarisiken, die Beschleunigung der Verabschiedung von Netto-Null-Zielen und die Umsetzung eines Ansatzes, mit dem reale Emissionsreduzierungen erreicht werden können." Die Vermögensverwaltungsbranche spiele zur Erreichung der Ziele eine wichtige Rolle, da sie in der Lage sei, sowohl Anreize für die Annahme von Netto-Null-Zielen zu schaffen als auch den Kapitalfluss zu Unternehmen zu erhöhen, die Klimalösungen anbieten.

Verpflichtung zu Netto null

Als Teil der Initiative sind die unterzeichnenden Vermögensverwalter neun Verpflichtungen eingegangen, darunter:

  • Festlegung von Zwischenzielen für 2030 für Vermögenswerte, die im Einklang mit dem Netto-Null-Ziel verwaltet werden sollen, in Übereinstimmung mit einem fairen Anteil an der 50%igen globalen CO2-Reduktion, die im Sonderbericht des Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) über die globale Erwärmung von 1,5°C als Anforderung genannt wird;
  • Berücksichtigung von sogenannten Scope-1- und Scope-2-Emissionen und, soweit möglich, von wesentlichen Scope-3-Emissionen in Anlageportfolios;
  • Umsetzung einer Stewardship- und Engagement-Strategie mit einer klaren Eskalations- und Abstimmungspolitik, die mit dem Ziel übereinstimmt, dass alle verwalteten Vermögenswerte bis 2050 oder früher Netto-Null-Emissionen erreichen;
  • Schaffung von Investmentprodukten, die auf Netto-Null-Emissionen bis 2050 ausgerichtet sind, und Erleichterung erhöhter Investitionen in Klimalösungen.
Alle Artikel anzeigen