Chinas Hochtechnologie ist der nächste exponentielle Wachstumsmarkt

Für den Vermögensberater Feri bietet auch der Handelskonflikt Chancen, weil er China zu noch mehr Leistung herausfordert. (Bild: Shutterstock.com)
Für den Vermögensberater Feri bietet auch der Handelskonflikt Chancen, weil er China zu noch mehr Leistung herausfordert. (Bild: Shutterstock.com)

Während die Weltwirtschaft unter dem Einfluss der Corona-Pandemie und der neuen politischen Konstellation in den USA steht, bleiben langfristige Trends für Investoren intakt – und werden vielfach noch durch die Krise gestärkt. Eines dieser Megathemen ist China.

11.11.2020, 17:02 Uhr

Zu den Gewinnern der Corona-Pandemie gehört China. Darüber waren sich Referenten und Teilnehmer an der diesjährigen, umständehalber digital durchgeführten Tagung des deutschen unabhängigen Vermögensberaters Feri, einig. Der strategische Konflikt zwischen China und den USA führe aktuell zwar zu einer verstärkten Abschottung der jeweiligen Märkte. "Diese Spaltung kann für Anleger aber interessante Chancen bringen“, betont Torsten von Bartenwerffer, Leiter Multi-Asset und Investmentlösungen von Feri (Schweiz). Chinesische und westliche Märkte entwickelten sich zunehmend unabhängig und würden damit gleich zwei attraktive – sich diversifizierende – Hochtechnologiesektoren bieten.

Dass europäische Investoren die strategische Rivalität zwischen den USA und China für sich nutzen können, bestätigt Prof. Dr. Sebastian Heilmann, China-Experte und Lehrstuhlinhaber an der Universität Trier: "Chinas weltwirtschaftliche Rolle und technologische Innovationskraft werden noch immer unterschätzt und in internationalen Anlageportfolios krass untergewichtet." Das asiatische Riesenreich habe sich zu einer selbstbewussten Supermacht entwickelt "und ist dank kontinuierlicher Forschung und Kommerzialisierung heute bei vielen Technologien führend", ergänzt er.

Gewaltig aufgeholt und überholt

In kurzer Zeit habe China die meisten internationalen Patente auf technologische Innovationen angemeldet. Beflügelt werde diese Entwicklung von datengetriebenen Geschäftsmodellen sowie einem zentralen Plan, bis 2025 globale Spitzenpositionen in definierten Hightech-Schlüsselindustrien wie Robotik, Künstliche Intelligenz, Elektromobilität oder Luft- und Raumfahrttechnik zu erreichen. „Chinesische Hochtechnologie ist der nächste exponentielle Wachstumsmarkt“, fasst von Bartenwerffer zusammen.

Ein weiterer dominanter Trend für Investoren ist und bleibt der Faktor Nachhaltigkeit. „Das Thema ist im Zuge der Pandemie nur vermeintlich etwas in den Hintergrund gerückt“, sagt Antje Biber, bei der Feri für Nachhaltigkeit verantwortlich. Das Bewusstsein für eine nachhaltige und ressourcenschonende Lebensweise habe sich durch die Auswirkungen von Corona noch einmal verstärkt.

"Gesundheit gehört zu den grössten gesellschaftlichen Herausforderungen, und nachhaltiges Handeln und Wirtschaften werden zunehmend von der Öffentlichkeit gefordert", hält Biber fest. Die Nachfrage nach entsprechenden Investmentmöglichkeiten steige massiv, die zunehmende Regulierung für Investoren fungiere dabei als zusätzlicher Treiber. Profiteure dieser Entwicklung sind innovative Unternehmen, die durch wirkungsorientierte Technologien für mehr Nachhaltigkeit sorgen.

Corona verstärkt Megatrends noch

Beim Investmentansatz konzentriert sich Feri auf die 17 Nachhaltigkeitsziele (Sustainable Development Goals, SDG) der Uno und die Frage, welche Wirkung die jeweilige Investition auf diese hat. Zu den attraktivsten Segmenten mit nachhaltigem Einfluss gehören dem Vermögensberater zufolge Infrastrukturprojekte, beispielsweise in alternative Energien und Wasseraufbereitung sowie der gesamte Bereich „Alternative Food". Lebensmittel auf alternativer Basis würden belegen, dass nachhaltige Produktion unmittelbar zu mehr Effizienz führen kann – und damit hohes Wachstumspotential eröffnet (dazu hat das Feri Cognitive Finance Institute (FCFI) unlängst eine ausführliche Analyse veröffentlicht).

Für Heinz-Werner Rapp, Vorstand und Investmentchef der Gruppe, ist das die Schlussfolgerung klar: "Thematisches Investieren in Megatrends wie Nachhaltigkeit oder Hochtechnologie ist gerade in Zeiten volatiler Märkte und niedriger Zinsen alternativlos; zudem verspricht es in den nächsten Jahren sehr attraktive Renditen", bilanziert er. Anlegern empfiehlt Feri eine wachstumsorientierte Strategie mit Fokus auf Zukunftstrends, die durch die Corona-Pandemie noch verstärkt werden.

Alle Artikel anzeigen