Janet Yellen warnt erneut

Janet Ellen erwartet, die Rechnungen der US-Regierung nur bis zum 1. Juni ohne Erhöhung der Schuldenobergrenze bezahlen zu können. (Bild Shutterstock/alexandros_michailidis)
Janet Ellen erwartet, die Rechnungen der US-Regierung nur bis zum 1. Juni ohne Erhöhung der Schuldenobergrenze bezahlen zu können. (Bild Shutterstock/alexandros_michailidis)

Im Streit um die Anhebung der Schuldenobergrenze läuft den USA laut Finanzministerin Janet Yellen die Zeit davon. «Jeden Tag, an dem der Kongress nicht handelt, entstehen mehr wirtschaftliche Kosten, die die US-Konjunktur bremsen könnten», warnte sie vor Bankvertretern in Washington.

16.05.2023, 15:20 Uhr
Notenbanken | Regulierung

Redaktion: sw

Die US-Wirtschaft stehe auf dem Spiel: «Es gilt, keine Zeit zu verlieren. Der Kongress sollte sich so schnell wie möglich mit der Schuldenobergrenze befassen.» Ein Scheitern könnte letztlich in einem katastrophalen Zahlungsausfall der USA münden.

Das Finanzministerium erwartet, die Rechnungen der US-Regierung nur bis zum 1. Juni ohne Erhöhung der Schuldenobergrenze bezahlen zu können. Am Dienstagabend steht ein Krisentreffen von US-Präsident Joe Biden mit führenden Parlamentariern an – darunter der Vorsitzende des republikanisch dominierten Repräsentantenhauses, Kevin McCarthy.

McCarthy sagte, bis zum Wochenende müsse ein Deal stehen, um die Vereinbarung durch den Senat und das Repräsentantenhaus zu bringen. Biden soll am Mittwoch zum G7-Gipfel nach Japan abreisen.

Das Treffen war ursprünglich für letzten Freitag geplant, wurde jedoch verschoben. Es geht um die Anhebung der Schuldenobergrenze der Regierung in Höhe von 31,4 Billionen Dollar. Der Streit um die Schuldenobergrenze zwischen Republikanern und Demokraten ist für die Marktteilnehmer zwar nichts Neues. Früher kam es oft zu Einigungen in letzter Minute.

Doch dieses Mal machen die extrem verhärteten Fronten zwischen den Parteien und die relativ kurze verbleibende Zeit für einen Kompromiss die Wall Street besonders nervös. Citigroup-Chefin Jane Fraser nannte die aktuelle Debatte über die Schuldenobergrenze «beunruhigender» als frühere. JPMorgan-Chef Jamie Dimon sagte, die Bank habe wöchentliche Sitzungen zu den Auswirkungen.

Dr. Alex Huber und Dr. Andreas Weiler vom wissenschaftlichen Beirat des RH&P Global Life Sciences Fund. (Bild pd)

«Life Sciences: Wieder im Aufwind – auch dank KI»

Zugegeben, dem Höhenrausch der Technologietitel konnten die Vertreter...

Advertorial lesen
Diese und weitere Themen finden sich in der aktuellen Ausgabe des Magazins «Horizonte».

«Vorsorge ist ein lebenslanger Prozess»

In den letzten 70 Jahren stieg die Lebenserwartung der Schweizerinnen...

Advertorial lesen
Alle Artikel anzeigen

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Website zu ermöglichen.> Datenschutzerklärung