M&G plant Ausstieg aus der Investition Kohle

Ein beschleunigter Ausstieg aus der Kohle ist zum Schutz des Klimas unerlasslich, betont M&G. (Bild: Shutterstock.com)
Ein beschleunigter Ausstieg aus der Kohle ist zum Schutz des Klimas unerlasslich, betont M&G. (Bild: Shutterstock.com)

Der Vermögensverwalter M&G ist der Powering Past Coal Alliance (PPCA) beigetreten und kündigt an, bis 2030 in Industrieländern bzw. 2040 in Schwellenländern keine Investitionen mehr in thermische Kohle vorzunehmen.

03.03.2021, 13:05 Uhr

Redaktion: hf

Der Kohleausstiegsplan von M&G ist nach Unternehmensangaben ein wichtiger Schritt zur Erreichung des Ziels, bis spätestens 2050 über das gesamte Anlageportfolio hinweg in emissionsfreie Projekte zu investieren. Dieser Schritt soll dazu beitragen, die globale Erwärmung auf 1,5 Grad zu begrenzen, wie es das Pariser Klimaschutzabkommen vorsieht.

M&G will seinen Einfluss nutzen, um den Übergang zu einer grüneren, saubereren Weltwirtschaft zu beschleunigen, mit den ehrgeizigen Plänen, alle Investitionen in Kohleminen und Kohlekraftwerke einzustellen und börsennotierte Unternehmen auszuschliessen, die sich bis 2030 in Industrieländern bzw. 2040 in Schwellenländern nicht zu einem vollständigen Ausstieg aus der Kohle verpflichten können.

Der britische Vermögensverwalter wird diesen Ansatz für kohlebezogene Investitionen im Laufe des kommenden Jahres in seinen eigenen, internen Portfolios umsetzen. Der Asset Manager wird zudem mit den Kunden daran arbeiten, bestehende Mandate und Fonds auf diese Position auszurichten. Gleichzeitig bietet M&G mit einer wachsenden Palette von Nachhaltigkeitsfonds institutionellen und privaten Kunden die Möglichkeit, in Technologien, Infrastruktur und Dienstleistungen zu investieren, die sowohl finanzielle Renditen bieten als auch einen positiven Einfluss auf die Umwelt haben.

"Ein beschleunigter Ausstieg aus der Kohle ist unerlässlich, wenn wir die globale Erwärmung begrenzen und eine nachhaltige Zukunft für unseren Planeten sichern wollen", sagt M&G-CEO John Foley: "Wir unterstützen die Arbeit der PPCA, um Unternehmen, Regierungen und andere Organisationen zu ermutigen, sich im Vorfeld der in diesem Jahr geplanten 26. UN-Klimakonferenz für einen Ausstieg aus der Kohle einzusetzen."

Die Powering Past Coal Alliance (PPCA) ist ein zentraler Teil der COP 26 Energy Transition, einem Verbund von Regierungen und internationalen Organisationen zur Förderung von sauberer Energie.

Das Portfolio Management Team von links: Christoph Wirtz, Beat Keiser, Benjamin Meier und Gianluca Ricci. (Bild pd)

Nachhaltig, zuverlässig und widerstandsfähig: was spricht für «Quality»-Aktien?

In einem aktuellen Interview erläutern die Portfoliomanager der...

Advertorial lesen
Daniel Lüchinger, CIO der Graubündner Kantonalbank (rechts), und Dr. Thomas Steinemann, CIO der Privatbank Bellerive. (Bild pd)

2023: Ausgewogenheit im Portfolio bringt Rendite

Das Jahr 2022 war weltweit von beispiellosen Turbulenzen an den...

Advertorial lesen
Alle Artikel anzeigen

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Website zu ermöglichen.> Datenschutzerklärung