Fidelity lanciert Fonds zum Thema Dekarbonisierung

Fidelity selbst hat sich verpflichtet, die CO2-Emissionsbilanz des Unternehmens bis 2030 auf null zu reduzieren. (Bild: Shutterstock.com/ck)
Fidelity selbst hat sich verpflichtet, die CO2-Emissionsbilanz des Unternehmens bis 2030 auf null zu reduzieren. (Bild: Shutterstock.com/ck)

Fidelity International legt einen globalen Aktienfonds aus Titeln von Unternehmen auf, die im Bereich der Dekarbonisierung führend sind. Anders als andere Klimafonds liegt der Fokus des Sustainable Climate Solutions Fund auf der Reduktion und nicht dem Vermeiden von CO2, wie Fidelity erklärt.

01.09.2021, 14:38 Uhr

Redaktion: hf

Der Fidelity Funds – Sustainable Climate Solutions Fund wird von den Nachhaltigkeitsexpertinnen Velislava Dimitrova und Cornelia Furse verwaltet. Er strebt ein langfristiges Kapitalwachstum durch Investition in Unternehmen an, die globale Dekarbonisierungmassnahmen unterstützen. Diese Unternehmen bieten Technologien und Lösungen, die Treibhausgas-Emissionen gegenüber bisherigen Technologien signifikant reduzieren können.

Konkret geht es um Gesellschaften, die an der Konzipierung, der Herstellung oder dem Vertrieb von Produkten oder Dienstleistungen besonders im Zusammenhang mit folgenden Technologien oder Lösungen beteiligt sind: Elektrofahrzeuge und autonomes Fahren, grüner Wasserstoff, erneuerbare Energien, intelligente Stromnetze, industrielle Automatisierung und landwirtschaftliche Effizienz.

"Im Zuge des Klimawandels wurden weltweit Dekarbonisierungsstrategien erarbeitet, die darauf abzielen, globale Klimaneutralität zu erreichen. Die Welt muss dringend Massnahmen zur Dekarbonisierung treffen, und zwar deutlich schneller als bisher. Anleger können eine bedeutende Rolle bei der Unterstützung dieses Wandels spielen", sagt Velislava Dimitrova.

Der Dekarbonisierungstrend befindet sich noch in einem Frühstadium der Durchdringung und wird von einer Mischung aus Innovation, besseren Wirtschaftsdaten, einer Zunahme staatlicher Unterstützung und verändertem Verbraucherverhalten angetrieben.

"Anders als andere Klimafonds liegt unser Fokus auf CO2-Reduzierung und nicht auf der Vermeidung von CO2. Investitionen in Sektoren mit niedrigen Emissionen werden nicht ausreichen, um den Anstieg der Treibhausgas-Emissionen über einen Zeitraum von über 150 Jahren rückgängig zu machen. Unser Fonds identifiziert und investiert in bestehende und kommende Lösungen, die zur Dekarbonisierung der Gesellschaft beitragen", fügt Co-Managerin Cornelia Furse an.

Fidelity will die eigene CO2-Emissionsbilanz bis 2030 auf null reduzieren.

Alle Artikel anzeigen