Deutsches Bauvolumen sinkt erstmals seit Jahren

2022 wurde in Deutschland real weniger gebaut. (Bild Shutterstock/frantic)
2022 wurde in Deutschland real weniger gebaut. (Bild Shutterstock/frantic)

Die steigenden Preise, höhere Kreditkosten und Materialengpässe haben den Bauboom in Deutschland gestoppt: Das reale Bauvolumen sei 2022 um zwei Prozent gesunken und damit erstmals seit Jahren, heisst es in einer Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

11.01.2023, 12:35 Uhr

Redaktion: sw

Für das laufende Jahr sagen die Berliner Forscherinnen und Forscher einen Rückgang in ähnlicher Höhe voraus. Erst 2024 werde das Bauvolumen inflationsbereinigt wieder im Plus liegen. Vor allem der Bau von Wohnungen ist demnach überproportional von den Rückgängen betroffen.

«Der Wohnungsbau ist seit vielen Jahren immer stärker gewachsen als das Gesamtbauvolumen», sagte Studienautorin Laura Pagenhardt. «Nun kündigt sich eine Trendwende an, vor allem beim Neubau, der die Politik Rechnung tragen muss.»

Das Ziel der Deutschen Bundesregierung, 400 000 neue Wohnungen im Jahr zu bauen, rücke indes in weite Ferne. Schon in den beiden vergangenen Jahren seien nicht mehr als 300 000 Wohnungen erstellt worden. In diesem und im kommenden Jahr rechnet das DIW damit, dass verschlechterte Finanzierungsbedingungen und politische Unsicherheit die Investoren noch zurückhaltender agieren lassen.

Die Experten fordern daher einen Strategiewechsel. Zwar habe die Bundesregierung schon Massnahmen zur steuerlichen Förderung des Wohnungsbaus beschlossen. Sie müsse sich aber stärker auf die Nachverdichtung im Bestand fokussieren, um bezahlbaren neuen Wohnraum gerade in den Ballungsräumen zu schaffen.

Gleichzeitig bestehe die Gefahr, dass ein Grossteil der Förderung – insbesondere bei der energetischen Gebäudesanierung – in steigenden Preisen verpuffe, wenn neben der Nachfrage- nicht auch die Angebotsseite gestärkt werde. «Notwendig ist ein Masterplan, der nicht nur mit langfristigen Förderprogrammen die Nachfrage stützt, sondern auch den Engpässen im Angebot entgegenwirkt», sagte Co-Autor Martin Gornig. Zusätzlich müsse die Ausweitung der Planungs-, Produktions- und Installationskapazitäten stärker gefördert werden, um Engpässen im Angebot und damit Preissteigerungen entgegenzuwirken.

Die Hälfte der Überperformance des Fonds im Dezember stammt aus dem Übergewicht des Bankensektors. (Bild Shutterstock/ArtBackground)

Value Investing, mehr als eine taktische Allokation

Der «R-co Conviction Equity Value Euro», der Value Fonds des...

Advertorial lesen
Werbung
Alle Artikel anzeigen

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Website zu ermöglichen.> Datenschutzerklärung