ODDO BHF integriert ESG-Faktoren ins Anleiheuniversum

Foto Pixabay
Foto Pixabay

ODDO BHF Asset Management bezieht neu ESG-Aspekte auch in den Investmentprozess bei Anleiheportfolios ein.

30.07.2018, 09:26 Uhr

Redaktion: cwe

ODDO BHF Asset Management wird zukünftig auch Unternehmensanleihen nach ESG-Kriterien beurteilen. Den Anfang macht der Luxemburger Fonds ODDO BHF Euro Corporate Bond. Er wird der erste Obligationenfonds sein, in dessen Investmentprozess ESG-Faktoren einfliessen werden. Bislang war dies nur bei Aktienstrategien der Fall.

Anlagen in Höhe von insgesamt 7,5 Mrd. EUR werden damit zukünftig von ODDO BHF AM nach ESG-Kriterien (Umwelt-, Sozial- und Corporate Governance-Standards) gemanagt. Dies entspricht rund 12% des verwalteten Vermögens.

Die ESG-Integration bildet eine zusätzliche Komponente im Rahmen des fundamental-basierten Investmentprozesses, der in Aktienportfolios seit mehr als sechs Jahren umgesetzt wird. Beim ESG-Prozess für Euro-Investment-Grade-Unternehmensanleiheportfolios erfolgen zunächst ein Negativscreening und der Ausschluss von Emittenten mit sehr hohen ESG-Risiken. In einem zweiten Schritt ergänzt die ESG-Beurteilung die fundamentale Kreditanalyse, die als Basis für die Portfoliokonstruktion dient.

Das ESG-Rating wirkt sich auf die Bewertung von Aktien aus. Hingegen bei Unternehmensanleiheemittenten beeinflusst es das Gewicht des jeweiligen Emittenten im Portfolio. In beiden Fällen ist es das Ziel des Fondsmanagements, die ESG-spezifischen Risiken zu begrenzen und einen Beitrag zu Nachhaltigkeitszielen zu leisten.

Alle Artikel anzeigen

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Website zu ermöglichen.> Datenschutzerklärung