Climeworks entnimmt für LGT CO2 aus der Atmosphäre

Climeworks verfügt über eine Lösung, die das CO2 in der Atmosphäre auf skalierbare Weise reduziert und unterirdisch speichert. (Shutterstock.com/Francesco Catana)
Climeworks verfügt über eine Lösung, die das CO2 in der Atmosphäre auf skalierbare Weise reduziert und unterirdisch speichert. (Shutterstock.com/Francesco Catana)

LGT hat einen Zehnjahresvertrag mit der Schweizer Firma Climeworks unterzeichnet. Climeworks wird in diesem Zeitraum für die LGT 9000 Tonnen CO2 aus der Atmosphäre entfernen. Die LGT ist die erste Bank, die einen Vertrag in dieser Grössenordnung abschliesst.

21.12.2021, 14:52 Uhr

Redaktion: rem

Im Rahmen des Pariser Klimaabkommens von 2015 haben sich über 190 Staaten verpflichtet, die Erderwärmung auf 1,5 Grad Celsius gegenüber dem vorindustriellen Niveau zu begrenzen. Dazu ist die weltweite Reduktion der Nettoemissionen unabdingbar. LGT, die internationale Private Banking und Asset Management Gruppe im Besitz der Fürstenfamilie von Liechtenstein, hat sich bereits Anfang dieses Jahres dazu verpflichtet, die Nettoemissionen ihres Betriebs und ihrer eigenen Investments bis 2030 auf null zu senken.

Innovative Lösungen erforderlich

Um dieses ehrgeizige Ziel zu erreichen, setzt die LGT auf innovative Lösungen: Sie hat laut einer Medienmitteilung vom Dienstag mit dem Schweizer Unternehmen Climeworks, einem globalen Vorreiter der CO2-Abscheidung ("Direct Air Capture"), einen Vertrag für einen Zeitraum von zehn Jahren unterschrieben, in dem Climeworks für die LGT 9000 Tonnen CO2 aus der Atmosphäre entnehmen und dauerhaft binden wird. Damit schaffe es die LGT, einen Teil ihrer nicht-vermeidbaren Emissionen, die z.B. durch Geschäftsreisen oder innerhalb ihrer Investments entstehen, aus der Atmosphäre zu entfernen. Auf der anderen Seite arbeite die LGT in Übereinstimmung mit ihrer Netto-Null-Verpflichtung intensiv daran, ihre vermeidbaren Emissionen zu reduzieren: z.B. durch die Nutzung erneuerbarer Energien, verbesserte Gebäudeisolation oder bessere Heizsysteme.

S.D. Prinz Max von und zu Liechtenstein, Chairman LGT, sagt: "Wir müssen in allen Bereichen und mit allen Mitteln versuchen, unsere CO2-Bilanz zu verbessern, um den Kampf gegen den Klimawandel nicht zu verlieren. Climeworks entwickelt dafür neue technologische Lösungen, die skalierbar sind und gutes Weiterentwicklungspotenzial haben." Die Unterstützung von innovativen Unternehmen mit vielversprechenden Technologien sei für die LGT ein elementarer Bestandteil im Kampf gegen den Klimawandel. Dem Unternehmen, das den Anspruch habe, verantwortlich und nachhaltig zu handeln, sei es uns wichtig, baldmöglichst eine Netto-Null-CO2-Bilanz zu erreichen.

Von der Atmosphäre in den Boden

CO2-Abscheidungen, also die Entnahme von CO2 aus der Atmosphäre und seine darauffolgende Speicherung, erfolgen durch natürliche Methoden wie Aufforstung oder durch technische Lösungen. Climeworks hat sich auf Letzteres spezialisiert: Die mit erneuerbarer Energie betriebenen Anlagen von Climeworks filtern CO2 aus der Luft, danach wird es mit Wasser gemischt und in Island in den Erdboden gepumpt, wo es durch das Carbfix-Verfahren mit den Basaltfelsen reagiert und mineralisiert. Das CO2 verwandelt sich durch diesen Prozess in Stein und wird so dauerhaft aus der Atmosphäre entfernt.

Die Technologie von Climeworks ist laut eigenen Angaben die einzige heute verfügbare Lösung, mit der das CO2 in der Atmosphäre auf skalierbare Weise reduziert und daraufhin dauerhaft unterirdisch gespeichert werden kann.

Alle Artikel anzeigen

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Website zu ermöglichen.> Datenschutzerklärung