Defensive Mischfonds als Alternative zu Anleihen

Der LBBW Multi Global erzielte 2014 eine Wertzuwachs von knapp 7 Prozent. Angesichts der Niedrigzinspolitik in Europa sieht Fondsmanager Christoph Gross in defensiven Mischfonds eine attraktive Alternative zu Anleihen.

15.01.2015, 10:44 Uhr

Redaktion: ist

„Unser flexibel verwalteter Mischfonds kann im aktuellen Niedrigzinsumfeld eine deutlich höhere Rendite erzielen als rein statische Anleiheninvestments“, sagt Fondsmanager Christoph Gross, der gemeinsam mit Steffen Merker den LBBW Multi Global verwaltet. Die Fondsmanager streben dabei eine jährliche Zielrendite von vier Prozent p.a. plus x an bei einer Zielvolatilität von unter vier Prozent. 2014 konnte der Fonds einen Wertzuwachs von 6,93 Prozent erzielen und so das selbstgesteckte Anlageziel deutlich übertreffen. Seit seiner Auflage im Jahr 1995 erzielte der Fonds eine durchschnittliche Rendite von rund 4,8 Prozent jährlich, bei einer annualisierten Volatilität von 3,6 Prozent.

„Mit dem erneuten Zuwachs bei den Assets under Management spiegelt der LBBW Multi Global den Trend wider, dass eine steigende Anzahl von Anlegern auf der Suche nach stabilen Erträgen und einer soliden Anlagestrategie sind“, sagt Steffen Merker. Beides bietet die defensive Strategie des LBBW Multi Global schon seit nahezu zwanzig Jahren. Damit zählt der Fonds zu den am längsten etablierten Multi-Asset-Strategien und eignet sich vor allem durch sein hervorragendes Chance-Risiko-Profil für defensive Anleger. Die Qualität der Anlagestrategie des LBBW Multi Global bestätigt auch die Rating-Agentur Morningstar: Sie bewertet den Fonds derzeit mit den maximal möglichen
fünf Sternen.

Der LBBW Multi Global konnte das Vermögen 2014 auf EUR 250 Mio. fast verdoppeln. Der defensiv ausgerichtete Mischfonds der LBBW Asset Management investiert zu mindestens 70 Prozent in Anleihen und kann den Aktienanteil flexibel zwischen null und 30 Prozent steuern. Er bietet damit sicherheitsorientierten Anlegern im aktuellen Niedrigzinsumfeld eine Alternative zu reinen Anleiheninvestments.

Beliebtheit von Mischfonds wird weiter zunehmen
Nach Ansicht der beiden Manager dürften defensive Mischfonds in Zukunft weiter in der Gunst der Anleger steigen, da sich auf absehbare Zeit in Europa an der Niedrigzinspolitik der europäischen Zentralbank nichts ändern werde. „Bei unverändert niedrigen Leitzinsen sind aktiv verwaltete Mischfonds, die flexibel in verschiedene Asset-Klassen investieren, eine attraktive Anlagealternative, um eine stabile Rendite erzielen, die deutlich über dem aktuellen Zinsniveau liegt“ so Steffen Merker.

Den überwiegenden Portfolioteil des Fonds investiert das Fondsmanagement in verzinsliche Wertpapiere, dazu zählen neben Pfandbriefen auch Staats- und Unternehmensanleihen. Vorzugsweise erwirbt der Fonds Anleihen von Emittenten mit starker Marktposition, hoher Finanzkraft und gesicherten Zahlungsströmen (Investment Grade). Emittenten geringerer Bonitäten
können beigemischt werden. Die Aktienquote steuert das Fondsmanagement flexibel zwischen null und 30 Prozent. Die Titelauswahl zielt auf substanzstarke Unternehmen mit stabiler Gewinnentwicklung. Den Anlageschwerpunkt bildet der europäische Wirtschaftsraum.

LBBW Multi GLobal R

ISIN:DE0009766881
WKN:976688
Verwaltungsvergütung:1,25 % p. a.
Aufgelegt am:1. September 1995
Geschäftsjahr:1. Februar bis 31. Januar
Ertragsverwendung:Ausschüttung
Fondswährung:EUR
KVG:LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbH
Verwahrstelle:Landesbank Baden-Württemberg
Inst. Anteilklasse (WKN):I (A1H725)
Verwaltungsvergütung:0,60 % p. a.
Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.LBBW-AM.de

Disclaimer
Hinweis: Dieses Dokument stellt eine Werbung dar und dient der Beschreibung unserer Leistungen und des jeweiligen Produkts. Dieses Dokument stellt weder eine Anlageberatung noch ein Angebot für den Kauf oder Verkauf des genannten Produkts dar. Es ersetzt auch nicht die individuelle und persönliche Beratung des Anlegers.

Die enthaltenen Informationen wurden von uns sorgfältig zusammengestellt und beruhen auf allgemein zugänglichen Quellen, die wir für zuverlässig erachten. Eine Gewähr für die Aktualität, Vollständigkeit und Richtigkeit können wir jedoch nicht übernehmen. Die Darstellung vergangenheitsbezogener Daten oder die Abbildung von Auszeichnungen für die Performance des Produkts geben keinen Aufschluss über zukünftige Wertentwicklungen. Die dargestellte Performance lässt allfällige bei Zeichnung und Rücknahme von Anteilen erhobene Kommissionen und Kosten unberücksichtigt. Alle Meinungsäusserungen geben die aktuelle Auffassung unserer Gesellschaft wieder und können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden.

Allein verbindliche Grundlage für den Erwerb von Investmentfonds sind die jeweils aktuellen Verkaufsprospekte in Verbindung mit den neuesten Halbjahres- und/oder Jahresberichten sowie die wesentlichen Anlegerinformationen. Diese Unterlagen erhalten Sie in deutscher Sprache kostenlos bei Ihrem Berater oder können kostenlos bei der LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbH, Postfach 10 03 51, 70003 Stuttgart in schriftlicher Form angefordert sowie unter www.LBBW-AM.de in elektronischer Form abgerufen werden. Darüber hinaus können diese Unterlagen kostenlos beim Schweizer Vertreter, ACOLIN Fund Services AG, Stadelhoferstrasse 18, 8001 Zürich, www.acolin.ch und der Zahlstelle in der Schweiz, Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG, Börsenstrasse 16, Postfach, 8022 Zürich bezogen werden.

Die von der LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbH ausgegebenen Anteile des Produkts dürfen nur in solchen Rechtsordnungen zum Kauf angeboten oder verkauft werden, in denen ein solches Angebot oder ein solcher Verkauf zulässig ist. Das Produkt darf weder direkt noch indirekt in den USA oder für Rechnung oder zugunsten einer US-Person angeboten, verkauft oder übertragen werden. Daneben darf dieses Dokument weder in den USA noch in einer anderen Rechtsordnung ausserhalb der Bundesrepublik Deutschland verbreitet oder veröffentlicht werden; es sei denn: es besteht für die jeweilige Rechtsordnung eine Vertriebserlaubnis. Bei der Ermittlung des Zwischengewinns wurde nach § 9 Satz 2 InvStG verfahren.

Quelle Kennzahlen/Preise: eigene Berechnungen.

Alle Artikel anzeigen