Fidelity-Analysten-Umfrage: China wird Corona-Erholung anführen

China war der Herd des Ausbruchs des Covid-19-Virus und dürfte die Krise dank rigoroser Massnahmen auch am schnellsten hinter sich lassen. (Bild: Shutterstock.com/Doers)
China war der Herd des Ausbruchs des Covid-19-Virus und dürfte die Krise dank rigoroser Massnahmen auch am schnellsten hinter sich lassen. (Bild: Shutterstock.com/Doers)

China lässt laut einer Umfrage unter Fidelity-Analysten die Coronavirus-Krise schneller und mit geringeren Schäden als andere Regionen hinter sich. Technologie-Aktien scheinen den Turbulenzen besser standzuhalten. Und Unternehmen mit Fokus auf Heim- und Telearbeit sowie die Computerspielindustrie dürften profitieren.

17.03.2020, 15:18 Uhr

Redaktion: rem

Chinesische Unternehmen scheinen die Coronavirus-Krise im internationalen Vergleich am schnellsten und mit den geringsten wirtschaftlichen Schäden hinter sich zu lassen, so das Ergebnis einer Ad-hoc-Umfrage unter 152 Aktien- und Anleihenanalysten von Fidelity International, die am Dienstag veröffentlicht wurde.

Von den Analysten, die einen Gewinnrückgang der von ihnen abgedeckten Unternehmen erwarten, glauben 85 Prozent der China-Analysten, dass sich der Rückgang auf die erste Jahreshälfte beschränkt. Bei den Analysten für andere Regionen sind dies nur 42 Prozent.

Fidelity-Analysten-Umfrage

Frage 1: "Erwarten Sie, dass das Covid-19-Virus Ihren Sektor im ersten Halbjahr oder im gesamten Jahr 2020 beeinträchtigen wird?“

Fidelity-Analysten erwarten, dass sich chinesische Unternehmen deutlich schneller erholen. 
Quelle: Fidelity Quarterly Sentiment Tracker, März 2020.
Fidelity-Analysten erwarten, dass sich chinesische Unternehmen deutlich schneller erholen. Quelle: Fidelity Quarterly Sentiment Tracker, März 2020.

Auf die Frage, ob das Virus die Profitabilität beeinträchtigt, liegen die China-Analysten mit einer Zustimmungsrate von 87 Prozent im Vergleich zu anderen Regionen vorn. Allerdings erwarten sie, dass das Ausmass des Schadens geringer sein wird als in anderen Regionen.

Frage 2: "Wenn Sie erwarten, dass sich die Verbreitung des Virus schnell eindämmen lässt: Mit welchem Gewinnrückgang rechnen Sie 2020?“

Der Rückgang der Profitabilität wird in China relativ gering sein.
(Nur Antworten von Analysten, die negative Folgen für ihre Sektoren erwarten, global 76 % der Analysten).
Quelle: Fidelity Quarterly Sentiment Tracker, März 2020.
Der Rückgang der Profitabilität wird in China relativ gering sein. (Nur Antworten von Analysten, die negative Folgen für ihre Sektoren erwarten, global 76 % der Analysten). Quelle: Fidelity Quarterly Sentiment Tracker, März 2020.

"Da China das erste vom Virus befallene Land war, scheint es logisch, dass es sich am schnellsten erholen wird. Allerdings hängt die in einzelnen Ländern benötigte Zeitspanne zur Wiederbelebung der Wirtschaf weitgehend von den Massnahmen der jeweiligen Regierungen ab“, kommentiert Fiona O’Neill, stellvertretende Leiterin des Aktien-Researchs von Fidelity International. "Die chinesischen Behörden haben relativ schnell erhebliche Beschränkungen für die betroffenen Regionen verhängt. Dadurch bestehen gute Chancen, dass sich die Auswirkungen auf die Gewinnsituation chinesischer Unternehmen relativ schnell wieder erholen -- vorausgesetzt es gibt keinen zweiten Virusausbruch. Im Westen haben sich die Bemühungen darauf konzentriert, die Virusausbreitung zu verlangsamen und Ausfälle der Wirtschaft so lange wie möglich zu vermeiden. Welcher Ansatz letztlich besser ist, kann zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht final beurteilt werden."

Technologiesektor scheint den Turbulenzen zu trotzen

Der Technologiesektor scheint die Verwerfungen infolge des Coronavirus besser zu bewältigen als andere Branchen. So erwarten die Fidelity-Analysten, dass die Gewinneinbrüche bei Technologieaktien geringer ausfallen sollten als bei Unternehmen anderer Sektoren.

Frage 3: "Welche Gewinnrückgänge erwarten Sie, wenn sich der Covid-19-Ausbruch über das gesamte Jahr 2020
hinziehen wird?"

Technologietitel erweisen sich unter den Zyklikern als am robustesten. 
(Nur Antworten von Analysten, die negative Folgen für ihre Sektoren erwarten, global 76 % der Analysten,
keine Telekom-Analysten). Quelle: Fidelity Quarterly Sentiment Tracker, März 2020.
Technologietitel erweisen sich unter den Zyklikern als am robustesten. (Nur Antworten von Analysten, die negative Folgen für ihre Sektoren erwarten, global 76 % der Analysten, keine Telekom-Analysten). Quelle: Fidelity Quarterly Sentiment Tracker, März 2020.
Alle Artikel anzeigen