Werbung

Die Auswirkungen des Ukraine-Krieges auf die private Verschuldung

Der Mangel an Sonnenblumenöl ist schon deutlich bemerkbar. (Bild: GettyImages)
Der Mangel an Sonnenblumenöl ist schon deutlich bemerkbar. (Bild: GettyImages)

Die privaten Kreditmärkte sind weder in Russland noch in der Rohstoffindustrie direkt engagiert. Da der Konflikt jedoch weiter schwelt, könnten laut Fidelity nachhaltige Auswirkungen wie höhere Energiepreise und Lebensmittelknappheit, zum Beispiel ein Mangel an Sonnenblumenöl, die Kreditwürdigkeit vieler fremdfinanzierter Kreditnehmer beeinträchtigen.

08.06.2022, 05:00 Uhr

Redaktion: rem

Der private Kreditmarkt ist von der Krise in der Ukraine relativ gut abgeschirmt worden. Weniger als ein Drittel der Unternehmen, die von den Analysten von Fidelity International beobachtet werden, sind direkt oder indirekt in Russland oder der Ukraine engagiert. Wo Engagements bestehen, sind diese in der Regel nicht gross, und nur wenige europäische Leveraged-Loan-Kreditnehmer sind in der Region über operative Aussenposten hinaus präsent. "Das eine Drittel der erfassten Kredite, die in irgendeiner Form Handelsbeziehungen mit Geschäftspartnern in der Ukraine oder Russland unterhalten, ist nicht wesentlich: Solche Geschäfte machen in der Regel weniger als 2% der Konzerneinnahmen oder Einkäufe aus. Selbst die Unternehmen mit kleinen Geschäften in Russland stellen fest, dass sie nur über geringe Bargeldbestände in dem Land verfügen", sagen Craig Topp, Nina Flitman, Mikko Iso-Kulmala von Fidelity International.

Auswirkungen zweiter und dritter Ordnung

In einer kürzlich vom Fidelity-Team durchgeführten Umfrage berichteten die Kreditnehmer jedoch, dass die Auswirkungen zweiter und dritter Ordnung in Zukunft wahrscheinlich einen viel grösseren und komplexeren Einfluss auf die Akteure auf dem privaten Kreditmarkt haben werden. Demnach werden sich höhere Rohstoffpreise und Schwierigkeiten bei der Beschaffung bestimmter Produkte auf die Produktion, die Lieferketten und das Verbrauchervertrauen auswirken. Langfristig werde dies wahrscheinlich zu einer Delle in den Erträgen vieler Sektoren führen, insbesondere in der Automobilindustrie, der chemischen Industrie, der Konsumgüterindustrie und verwandten Branchen, was die Kreditqualität beeinträchtigen und das Risiko potenziell erhöhen werde. In den betroffenen Sektoren könnte es auch zu einem Rückgang der Neuemissionen kommen.

Diversifizierung des europäischen Leveraged-Loan-Primärmarktes nach Branchen

Eine der unmittelbarsten Auswirkungen der politischen Instabilität sind laut dem Fidelity-Team die steigenden Energiepreise. Auch wenn die privaten Märkte in Europa nur in geringem Masse direkt vom Öl- und Gassektor abhängig sind – 2021 wird es keine Primärmarktemissionen aus diesen Branchen geben, und seit 2010 wurden insgesamt nur 3,31 Mrd. Euro emittiert –, könnten die steigenden Energiepreise für viele mittelständische Unternehmen in Europa ein kritischer Punkt sein.

Kredite aus Sektoren wie der Dienstleistungsbranche sind auf Kostenbasis kaum von steigenden Energiekosten betroffen. Andere Unternehmen, die einen höheren Energiebedarf für Betrieb und Transport haben, wie z. B. der Einzelhandel und das verarbeitende Gewerbe, sehen sich jedoch weniger sicheren Aussichten gegenüber, selbst wenn häufig neu ausgehandelte und indexgebundene Verträge mit Lieferanten die Weitergabe von Materialpreisänderungen ermöglichen – vor allem aufgrund der Verzögerung, die bei solchen Weitergabevereinbarungen auftritt.

Ein Druckdienstleister stellt fest, dass eine 10-prozentige Veränderung des Ölpreises seit Ende 2021 zu Kosten in Höhe von 15 Mio. USD geführt hätte, wenn keine Absicherungsmassnahmen ergriffen worden wären, wodurch fast die Hälfte des bereinigten EBITDA eines Quartals vernichtet worden wäre.

Übergang zu nachhaltigen Energiequellen

Langfristig gesehen könnte der Krieg den Übergang zu nachhaltigen Energiequellen beschleunigen, die diese Preisschwankungen abmildern könnten; in unmittelbarer Zukunft werden sie sich in den Bilanzen der Unternehmen bemerkbar machen. "In den kommenden Monaten besteht unserer Meinung nach aber auch eine grosse Chance, dass sich Unternehmen mit stärkeren ESG-Kennzahlen besser an die neue Realität anpassen und wahrscheinliche Schocks beim Cashflow besser bewältigen können", erwartet das Fidelity-Team.

An anderer Stelle stellen Kreditgeber aus der Lebensmittel- und Getränkeindustrie – auf die 2021 8,7% des primären Geschäftsvolumens entfielen – fest, dass sie bereits jetzt ein geringeres Angebot an Speiseölen, insbesondere Sonnenblumenöl, aus der Region verzeichnen. "Während diese Unternehmen in der Vergangenheit in der Lage waren, steigende Kosten an die Verbraucher weiterzugeben, kann die durch den Konflikt verursachte Verknappung dazu führen, dass die ausreichende Versorgung mit bestimmten Zutaten eingeschränkt ist, unabhängig vom Preis und trotz bestehender Hedging-Massnahmen. In diesen Fällen müssen die Unternehmen Ersatzstoffe für ihre Rezepturen finden, was wiederum die Kosten für andere Speiseöle auf dem Markt in die Höhe treiben kann", erläutern die Expertinnen und Experten weiter.

Längerfristige Auswirkungen

Andere Auswirkungen des Krieges dritter Ordnung würden sich möglicherweise erst über einen längeren Zeitraum hinweg bemerkbar machen. So habe beispielsweise die Bedrohung durch Cyberangriffe für alle Unternehmen zugenommen, was den Unternehmen für Sicherheitssoftware und Online-Cyberverteidigung Auftrieb gegeben hat. Andere Sektoren wie Telekommunikation und Telekommunikationsausrüstung – die im Jahr 2021 3,3% bzw. 1,8% des Primärmarktvolumens ausmachten – könnten sich über einen langfristigen Mittelzufluss von Anlegern freuen, die nach einem stabilen sicheren Hafen für ihr Geld suchen.

"Wie auch immer der Krieg ausgeht, die langfristigen Auswirkungen der Krise auf die Region und die Weltwirtschaft werden erheblich sein. Selbst in relativ abgeschirmten Sektoren wie dem Markt für Privatkredite, wo die Kreditnehmer ihre Positionierung weiterhin optimistisch einschätzen, könnten die Auswirkungen komplex sein und sich für einige einzelne Kredite verzögern. Die eigentliche Herausforderung der kommenden Monate und Jahre wird darin bestehen, diese Risikopunkte in einer Anlageklasse zu erkennen, die weiterhin weitgehend stabil sein dürfte, und etwaige Fehlbewertungen zu nutzen", analysiert das Fidelity-Team abschliessend.

Fondmanager Anthony Bailly von Rothschild & Co Asset Management. (Bild pd)

Value versus Growth: Wo liegt das Potenzial?

Im Interview erläutern Anthony Bailly und Vincent Imeneuraët,...

Advertorial lesen
Werbung
Alle Artikel anzeigen

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Website zu ermöglichen.> Datenschutzerklärung