Zurich Pensionskassen-Summit 2021: ein virtuelles Highlight

Am Zurich Pensionskassen-Summit diskutieren Branchenspezialisten die aktuellen Herausforderungen der 2. Säule. (Bild: zVg)
Am Zurich Pensionskassen-Summit diskutieren Branchenspezialisten die aktuellen Herausforderungen der 2. Säule. (Bild: zVg)

75 Minuten statt zwei Tage, virtuell statt persönlich, chatten statt netzwerken: Das Zurich Pensionskassen-Summit 2021 war trotz erschwerter Umstände ein Erfolg. Die Teilnehmenden diskutierten neben grünen Investments und Infrastrukturanlagen auch die Umverteilung in der 2. Säule.

15.07.2021, 14:02 Uhr

Redaktion: Zurich

Das Zurich Pensionskassen-Summit ist in der Branche ein jährliches Highlight. Kassenvorstände, Stiftungsräte, Geschäftsführer und Anlagespezialisten treffen sich an zwei Tagen, erhalten Denkanstösse von hochkarätigen Referenten und diskutieren über aktuelle Herausforderungen. Doch dieses Jahr konnte der beliebte Anlass nicht wie geplant stattfinden. Also hat das Organisationskomitee einen virtuellen Event der Extraklasse aufgegleist. Die Zutaten: bedeutende und inspirierende Talkgäste, ein online-erprobter Moderator, ein Filmstudio, ein einprägsames Berggipfel-Signet und vor allem die Extrameile an Begeisterung.

Ein Pop-Up-Fernsehstudio im Folium/Sihlcity

Am Dienstag, 29. Juni 2021, fand der Anlass statt – als hybride Veranstaltung und als "Basislager" zum grossen Event, der hoffentlich im Jahr 2022 wieder physisch möglich sein wird. Der Moderator und seine Talkgäste diskutierten live im Folium/Sihlcity Zürich. In drei kompakten 20-Minuten-Sessionen ging es um die Themen "Grüne Investments für den Klimaschutz", "Infrastruktur als Investmentchance" sowie "über Umverteilung in der 2. Säule aufklären".

Erster Themenschwerpunkt: Grüne Investments

Ein feuriger und fulminanter Start: Moderator Christian Bischof, Schweizermeister der Zauberkunst und Ökonom, eröffnete den Event auf magische Art und Weise. Aus Karten, auf denen die Anlass-Themen "Klima", "Infrastruktur" und "Umverteilung" zu lesen waren, zauberte er echte Geldscheine hervor. Fliessend ging es in den ersten Programmpunkt, mit einem Kurzfilmbeitrag von Mario Greco, Group CEO der Zurich Versicherungs-Gruppe, und dem Umweltschützer Bertrand Piccard. Der Inhalt: Mittlerweile engagieren sich nicht mehr nur NGOs und Regierungen für den Klimaschutz, sondern auch die CEOs grosser Unternehmen wie z.B. Zurich. Als Gründungsmitglied der Net-Zero Asset Owner Alliance geht Zurich sogar noch ein grosses Stück weiter, denn Investoren haben eine einzigartige Rolle in der globalen Wirtschaft. Genau das war auch Thema des Live-Gesprächs im Studio. Eila Kreivi von der Europäischen Investment Bank sprach gemeinsam mit Johanna Köb, Responsible Investments bei Zurich, und Bertrand Piccard über Green Bonds und deren Rolle im Portfolio und für die Ökologie.

Zweiter Diskussionsblock: Infrastruktur als Anlagechance

Der zweite Diskussionsblock wurde erneut mit einem Kurzfilm eröffnet: Markus Leuthard von der Sammelstiftung Vita führte ein Interview mit Diego Liechti von der NEST Sammelstiftung zum Thema Infrastruktur. Dieser stellt fest, dass dieses Anlagegefäss viel Potenzial bietet, denn bisher investieren dort die Pensionskassen im Schnitt nur knapp 1% ihres Kapitals. Dies war eine perfekte Ballzugabe an das Live-Gespräch im Studio. Urban Angehrn, Group CIO von Zurich, diskutierte gemeinsam mit Gastgeber Martin Gubler, CEO Zurich Invest AG, und Thomas Breitenmoser, Leiter Investment-Controlling & -Consulting bei der Complementa, über den Gesamtmarkt von Infrastrukturanlagen. Die Panelteilnehmer zeigten die Chancen und Risiken dieser neuen Anlageform auf.

Drittes Thema: Die Zukunft der 2. Säule

Für die Zukunft der 2. Säule ist nicht nur die Anlageseite wichtig, sondern auch ein nachhaltiges Konzept für das Erbringen von Pensionskassenleistungen. Dieses Thema stand im Mittelpunkt der dritten Diskussionsrunde. Den Auftakt bildete wieder ein Filmbeitrag: Michael Hermann von Sotomo berichtete über die Ergebnisse seiner Befragung zur Umverteilung in der 2. Säule. Diese findet aktuell in grossem Ausmass statt, doch der Bevölkerung ist dies wenig bewusst. Mehr noch, nur eine Minderheit der Erwerbstätigen weiss überhaupt, dass die Pensionskassengelder ihnen selbst gehören. Hier besteht noch viel Aufklärungsbedarf, waren sich die Panelteilnehmer einig: Sandro Meyer, Head of Life Zurich Schweiz, Michael Hermann und Josef Bachmann, pensionierter Geschäftsführer der Pensionskasse PwC, diskutierten über den Reformbedarf in der 2. Säule und darüber, wie sich zukunftsfähigere Lösungen entwickeln lassen.

200 begeisterte Teilnehmer – und Vorfreude aufs nächste Jahr

Verblüffend ging der Anlass zu Ende: Der Moderator zauberte gemeinsam mit dem zweiten Gastgeber, Sandro Meyer, die wichtigsten Themen des Anlasses aus einem Deck von Spielkarten. Die Zuschauer daheim an den Bildschirmen waren fasziniert und begeistert, wie kurzweilig, inspirierend und gehaltvoll diese intensiven 75 Minuten waren. Quasi keiner sprang zwischendurch ab. Dies ist der Beweis, dass virtuelle Veranstaltungen richtig Power haben und Live-Atmosphäre vermitteln können. Auch in der Nachkommunikation, unter anderem auf LinkedIn, erhielt das Konzept viele positive Rückmeldungen.

Nach dem Spiel ist vor dem Spiel: Das Organisationsteam hat bereits mit den Vorbereitungen für die Gipfelexpedition begonnen – denn 2022 findet das Zurich Pensionskassen-Summit hoffentlich am 22. und 23. Juni wieder physisch statt, mit Stargast Professor Hans-Werner Sinn. Nach dem diesjährigen "Basislager" versteht sich der Anlass 2022 als "Gipfelbesteigung". Mit dem Event 2021 ist die Grundlage bestens gelegt.

Eine Aufzeichnung des Gesprächs zwischen Mario Greco und Bertrand Piccard finden Sie hier.

Alle Artikel anzeigen