Dogecoin, Nike D2C und die Hitzewelle in Nordamerika

In "Was sagen die Daten?" analysieren die Experten von Aviva Investors wichtige Entwicklungen der letzten Wochen. (Bild: Aviva)
In "Was sagen die Daten?" analysieren die Experten von Aviva Investors wichtige Entwicklungen der letzten Wochen. (Bild: Aviva)

In dieser Ausgabe von "Was sagen die Daten?" befassen wir uns mit dem unglaublichen Aufstieg von Dogecoin, der Direct-to-Consumer-Strategie von Nike und den höchsten jemals in Kanada gemessenen Temperaturen.

07.09.2021, 13:50 Uhr

Autor: Aviva Investors

Was vor über einem Jahrzehnt von zwei Software-Ingenieuren als Scherz ins Leben gerufen wurde, hat sich zu einer der beliebtesten Kryptowährungen der Welt entwickelt. Dogecoin, benannt nach dem viral gegangenen "Doge"-Internet-Meme, hat in diesem Jahr einen gewaltigen Aufstieg erlebt.

Zum Teil ist dies auf den "Elon Musk-Effekt" zurückzuführen. Die positiven Tweets des Tesla-Milliardärs haben den Dogecoin-Kurs das ganze Jahr über beflügelt und ihn von weniger als einem Cent zu Beginn des Jahres auf ein Allzeithoch von 74 Cent im Mai getrieben.

Auf ihrem Höchststand verzeichnete die Kryptowährung seit Jahresbeginn einen Zuwachs von mehr als 15'000 Prozent – das Vierfache der Gewinne des S&P 500, einschliesslich Dividenden, seit 1988. Zumindest prozentual gesehen hat der Kursanstieg damit auch Ethereum und Bitcoin hinter sich gelassen.

Kursentwicklung des Dogecoin in diesem Jahr (gegenüber Ethereum und Bitcoin) seit dem 1. Januar

Quelle: Coin Metrics, Stand vom 21. Juli 2021
Quelle: Coin Metrics, Stand vom 21. Juli 2021

Obwohl die Kryptowährung seitdem gefallen ist (siehe nächste Abbildung), trieb Musks Tweet am 1. Juli ("Release the doge") den Preis wieder nach oben, was seinen Einfluss auf die Geschicke von Dogecoin unterstreicht.

Kurs des Dogecoin seit 1. Januar

Quelle: Coindesk, Stand vom 21. Juli 2021
Quelle: Coindesk, Stand vom 21. Juli 2021

Zahlt sich die Direct-to-Consumer-Strategie von Nike aus?

Die kultige Sportbekleidungsmarke verzeichnete während der Pandemie eine unglaubliche Performance: Der Aktienkurs schoss von 66,08 USD am 16. März letzten Jahres auf ein Rekordhoch von 156 USD im vergangenen Monat.

Das Unternehmen hat erkannt, wie wichtig die Markenbildung ist, um die Gunst der Kunden zu gewinnen, wenn die Konkurrenten nur einen Mausklick entfernt sind, und dass es für eine starke Kundenbindung notwendig ist, den Vertrieb in die eigenen Hände zu nehmen und die Beziehung zu Konsumenten zu vertiefen.

Nike meldete in den zwölf Monaten bis zum 31. Mai 2021 den höchsten Umsatz, den das Unternehmen je mit seiner eigenen Marke erzielt hat (42,3 Mrd. USD). Die folgende Abbildung zeigt, dass satte 16,4 Mrd. USD aus dem D2C-Geschäft stammen – ein Anstieg um 32 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Der Sportartikelriese hat seinen Anteil am Umsatz aus dem D2C-Geschäft von 16 Prozent im Jahr 2010 auf heute 39 Prozent erhöht und damit mehr als verdoppelt.

Umsatzentwicklung von Nike seit 2010

Quelle: SEC-Berichte von Nike, Stand vom 31. Mai 2021
Quelle: SEC-Berichte von Nike, Stand vom 31. Mai 2021

Hitzewelle in Nordamerika

Infolge des zunehmenden Klimawandels wurden in Nordamerika in den letzten Jahren ungewöhnlich hohe Temperaturen gemessen. In Lytton, einem Dorf in British Columbia, wurde kürzlich mit schweisstreibenden 49,6 Grad Celsius (siehe nächste Abbildung) die bislang höchste Temperatur in Kanada gemessen.

Tägliche Höchsttemperatur in Lytton

Quelle: Dr. Robert Rohde, Stand vom 30. Juni 2021
Quelle: Dr. Robert Rohde, Stand vom 30. Juni 2021

Das Problem mit so hohen Temperaturen ist nicht nur, dass sie für den menschlichen Körper gefährlich sind (Temperaturen über 40 Grad Celsius können zu Hitzschlag führen), sondern sie wirken auch als Katalysatoren für verheerende Waldbrände.

Paradoxerweise werden Waldbrände einerseits durch den Klimawandel verursacht, tragen aber andererseits auch zur globalen Erwärmung bei, was eine gefährliche Rückkopplungsschleife schafft. So waren die Emissionen aus Bränden in den USA im vergangenen Jahr dreimal so hoch wie üblich (World Resources Institute, 2020). Es ist zu befürchten, dass die Brände in diesem Jahr noch schlimmer ausfallen werden, zumal die westlichen US-Bundesstaaten bereits mit steigenden Temperaturen und Waldbränden zu kämpfen haben.

Alle Artikel anzeigen