Weniger neue Hedgefonds starten

Viele Hedgefonds-Manager erwarten eine Rezession, auch deshalb werden weniger neue Vehikel gegründet. (Bild Shutterstock/Zakharchuk)
Viele Hedgefonds-Manager erwarten eine Rezession, auch deshalb werden weniger neue Vehikel gegründet. (Bild Shutterstock/Zakharchuk)

Die Neuauflagen von Hedgefonds haben den niedrigsten Stand seit dem vierten Quartal 2008 erreicht. Insgesamt wurden mehr Fonds aufgelöst als neue gestartet.

06.01.2023, 12:22 Uhr

Redaktion: sw

Die geschätzte Zahl der neu aufgelegten Hedgefonds ging im dritten Quartal 2022 auf nur 71 zurück, ein Rückgang gegenüber den 80 im zweiten Quartal 2022. Dies ist die niedrigste Rate seit dem vierten Quartal 2008, dem Tiefpunkt der globalen Finanzkrise, mit nur 56 neuen Fonds. Die Zahl der Hedgefonds-Liquidationen ging im Vergleich zum Vorquartal zurück: Schätzungsweise 145 Fonds schlossen im Q3 2022 ihre Pforten, gegenüber 156 Fondsliquidationen im Q2 2022. Im längerfristigen Vergleich zeigt sich ein leicht anderes Bild.

In den letzten 12 Monaten bis zum Q2 2022 wurden schätzungsweise 449 neue Hedgefonds aufgelegt, während 544 Fonds aufgelöst wurden, so der jüngste HFR Market Microstructure Report, der heute von HFR®, dem Weltmarktführer in der Indexierung, Analyse und im Research der globalen Hedgefonds-Branche, veröffentlicht wurde.

Der investierbare HFRI 500 Macro Index stieg bis November um 14,3 Prozent, wobei die Gewinne durch Short-Positionen in Aktien und festverzinslichen Wertpapieren sowie durch Long-Positionen in Rohstoffen und dem US-Dollar erzielt wurden, da die US-Notenbank die Zinsen weiter anhob, um das Inflationsmarktumfeld zu bremsen.

Die Gebühren für Hedgefonds gingen in Q3 2022 leicht zurück, wobei die durchschnittliche branchenweite Managementgebühr gegenüber dem Vorquartal um 1 Basispunkt auf geschätzte 1,35 Prozent sank, während die durchschnittliche Incentive-Gebühr um 4 Basispunkte auf 16,01 Prozent zurückging; beide Gebühren stellen die niedrigsten Niveaus dar, seit HFR diese Schätzungen im Jahr 2008 zu veröffentlichen begann.
Für Fonds, die in Q3 2022 aufgelegt wurden, stiegen die durchschnittlichen Verwaltungsgebühren gegenüber dem Vorquartal um 3 Basispunkte auf geschätzte 1,35 Prozent. Die durchschnittlichen Incentive-Gebühren für Fonds, die in Q3 2022 aufgelegt wurden, wurden auf 17,23 Prozent geschätzt, was einem Rückgang von fast 70 Basispunkten gegenüber dem Vorquartal entspricht, aber weiterhin über dem Branchendurchschnitt liegt.

«In einem noch nie dagewesenen, intensiven und unvorhersehbaren Umfeld haben sowohl Makro-Fonds als auch grössere Hedgefonds in verschiedenen Strategien im letzten Monat des Jahres 2022 branchenweite Gewinne erzielt, die die starken Aktienmarktverluste übertrafen und für den HFRI 500 Macro Index und den HFRI Asset Weighted Composite Index eine Jahresrendite von +14,3 bzw. +0,5 Prozent bis November erbrachten», erklärte Kenneth J. Heinz, President von HFR. «Eine ähnlich risikoscheue Stimmung hat auch dazu beigetragen, dass die Zahl der Fondsliquidationen zwar konstant, aber historisch niedrig ist.»

Die Hälfte der Überperformance des Fonds im Dezember stammt aus dem Übergewicht des Bankensektors. (Bild Shutterstock/ArtBackground)

Value Investing, mehr als eine taktische Allokation

Der «R-co Conviction Equity Value Euro», der Value Fonds des...

Advertorial lesen
Werbung
Alle Artikel anzeigen

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Website zu ermöglichen.> Datenschutzerklärung