VP Bank: Wertberichtigung lässt Gewinn schmelzen

Die VP Bank konnte trotz Corona-Krise den Geschäftsertrag in den ersten sechs Monaten des Jahres steigern.
Die VP Bank konnte trotz Corona-Krise den Geschäftsertrag in den ersten sechs Monaten des Jahres steigern.

Die VP Bank hat im ersten Halbjahr 2020 aufgrund von Wertberichtigungen massiv weniger verdient, konnte aber den Geschäftsertrag um 2,5% steigern und einen Netto-Neugeldzufluss von rund CHF 1,0 Mrd. verzeichnen.

18.08.2020, 10:05 Uhr

Redaktion: rem

Der Gewinn der VP Bank nahm im ersten Halbjahr 2020 um 59,3% auf CHF 14,4 Mio. ab, wie das Liechtensteiner Finanzinstitut am Dienstag mitteilte. Grund für diesen Rückgang war - wie bereits im März gemeldet - eine Wertberichtigung auf einer Einzelposition im Umfang CHF von 21,7 Mio. Der Geschäftsertrag konnte hingegen um 2,5% auf CHF 166,8 Mio. gesteigert werden. Die Zunahme ist auf den gestiegenen Erfolg aus dem Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft (+6,7% auf CHF 71,5 Mio.) sowie dem Handelsgeschäft (+11,1% auf CHF 32,5 Mio.) zurückzuführen. Trotz der andauernden Tiefzinsphase stieg auch der Erfolg aus dem Zinsgeschäft um 5,1% auf CHF 57,4 Mio. Mit einer Cost/Income-Ratio von 66,1% (in der Vorjahresperiode 68.6%) bleibt die Bank unter dem strategisch angepeilten Wert von 70%.

Die betreuten Kundenvermögen der VP Bank Gruppe beliefen sich per 30. Juni 2020 auf CHF 45,6 Mrd. Gegenüber dem Wert per 31. Dezember 2019 von CHF 47,6 Mrd. resultiert ein Rückgang von 4,2 Prozent (minus CHF 2,0 Mrd.). Der Betrag setzt sich aus dem Netto-Neugeldzufluss in der Höhe von CHF rund 1,0 Mrd. sowie einem Minus von CHF 2,9 Mrd., ausgelöst durch die negative Marktperformance aufgrund der Coronakrise, zusammen.

Die Custody-Vermögen betrugen per 30. Juni 2020 CHF 6,4 Mrd., was einer Abnahme von CHF 0,5 Mrd. gegenüber dem 31. Dezember 2019 entspricht. Das Kundenvermögen inklusive der Custody-Vermögen betrug per 30. Juni 2020 total CHF 52,0 Mrd. (31. Dezember 2019: CHF 54,5 Mrd.).

Paul H. Arni, CEO der VP Bank Gruppe, zeigt sich mit dem Halbjahresergebnis zufrieden: "In einem ausserordentlichen Marktumfeld haben wir effizient gearbeitet und gute operative Resultate erzielt. Die einmalige Wertberichtigung ist sehr unerfreulich, aber wir vermochten rasch und effektiv auf die herausfordernde Situation zu reagieren und haben wichtige Vorbereitungsarbeiten für unseren neuen Strategiezyklus erfolgreich lanciert. Auf diesem Fundament werden wir die Entwicklung und weitere Transformation der VP Bank Gruppe aufbauen und vorantreiben."

Alle Artikel anzeigen