Viseca spaltet Kartengeschäft in Issuing und einen Dienstleister

Künftig haben Banken bei Viseca die Möglichkeit, selber Kartenherausgeber zu sein.
Künftig haben Banken bei Viseca die Möglichkeit, selber Kartenherausgeber zu sein.

Die Viseca Holding hat wie bereits angekündigt ihre Aktivitäten im Kartengeschäft neu aufgestellt und das Unternehmen in eine Issuing- und eine Dienstleistungsgesellschaft aufgeteilt. Kundenbanken haben künftig die Möglichkeit, selber Kartenherausgeber zu sein.

26.10.2020, 15:41 Uhr

Redaktion: rem

Viseca bündelt das Kartenportfolio in der neuen Issuing-Gesellschaft unter dem Namen Viseca Card Services, wie das Unternehmen am Montag bekanntgab. Geschäftsführer dieser Gesellschaft ist Reto Gross, der von Worldline zur Viseca gewechselt hat. Die neue Viseca Payment Services betreut dagegen jene Kundenbanken, die künftig selbst Kartenherausgeber sein möchten, und bietet ihnen Dienstleistungen rund ums Kartengeschäft an. Max Schönholzer wird CEO der neuen Viseca Payment Services. Beide Gesellschaften gehören zu 100% der Viseca Holding (vormals Aduno Holding).

In Vorbereitung auf die Unternehmensspaltung wurde die Aduno Holding per 18. Juni 2020 in Viseca Holding umfirmiert. Im Rahmen zweier Fusionen wurden zudem die Accarda und die Aduno Finance in die Viseca integriert. Damit habe die Viseca ihre Unternehmensstrukturen vereinfacht und den Grundstein für die jetzt erfolgte Aufteilung gelegt, heisst es in einer Mitteilung. "Die Aufteilung der Viseca in eine Issuing- und eine Dienstleistungs-Gesellschaft ist für uns ein strategisch wichtiger Schritt. Damit bieten wir unseren Kundenbanken künftig die Möglichkeit, selbst Issuer zu sein, und geben ihnen mehr Freiheit bei der Ausgestaltung der Kartenprodukte", lässt sich Pascal Niquille, Verwaltungsratspräsident der Viseca Holding, zitieren.

Alle Artikel anzeigen