Luzerner Kantonalbank strebt nach Wachstum

Wohnen und Immobilien ist für die LUKB auch im neuen Strategieplan ein zentrales Geschäftsfeld. (Bild: Shutterstock.com/Frank Oppermann)
Wohnen und Immobilien ist für die LUKB auch im neuen Strategieplan ein zentrales Geschäftsfeld. (Bild: Shutterstock.com/Frank Oppermann)

Die Strategie der Luzerner Kantonalbank (LUKB) für die Jahre 2021 bis 2025 konzentriert sich auf zwei Kernthemen: Wachstum und Effizienz. Gleichzeitig zu den strategischen Zielen gab die Bank eine Gewinnsteigerung im dritten Quartal um 4,5% auf 158,7 Mio. Fr. bekannt sowie eine 30%-Beteiligung am Immobilien-Asset-Manager Fundamenta in Zug.

03.11.2020, 11:13 Uhr

Redaktion: hf

Wie bei den vergangenen Strategieperioden beinhaltet die neue Strategie "LUKB25" auch Finanzzahlen. So will die Luzerner Kantonalbank in der Zeit von 2021 bis 2015 einen kumulierten Unternehmensgewinn zwischen 1'025 und 1'100 Mio. Fr. erzielen, dies bei einer Cost-Income-Ratio von unverändert maximal 50%. Für die vergangene Fünfjahresperiode war das Ziel ein kumulierter Gewinn von 950 Mio. Fr. Davon ist die Bank mit einem aufgelaufenen Gewinn per Ende September 2020 von 949 Mio. Fr. nur noch um Haaresbreite entfernt.

Sofern die Börsen in den letzten zwei Monaten von 2020 nicht einbrechen, rechnet die LUKB für das ganze Jahr mit einem Konzerngewinn, der im Rahmen des Vorjahresergebnisses von 205 Mio. Fr. liegen dürfte. Sie präzisiert damit die bisherige Prognose, die von einem Konzerngewinn im obersten Bereich von 187 und 205 Mio. Fr. ausging. Per Ende des dritten Quartals verwaltete die Bank Kundenvermögen von 31,745 Mrd. Fr., der Nettoneugeld-Zufluss in den ersten neun Monaten betrug 1,316 Mrd. Fr.

Starke Eigenmittel

Weiterhin legt LUKB legt den Fokus auf eine starke Eigenmittelbasis und strebt unverändert eine Gesamtkapital-Ratio zwischen 14% und 18% an (davon CET1-Ratio für hartes Eigenkapital von mindestens 11%). Für die Stossrichtung «Immobilien und Wohnen» wurde bereits ein erster Schritt getan. Per 2. November hat die Bank eine 30%-Beteiligung an der Fundamenta Holding Group (FGH) in Zug erworben. Zusammen will man das Angebot für professionelle Immobilien-Investoren gezielt weiterentwickeln.

«Wir können die Strategieperiode 2021 bis 2025 aus einer Position der Stärke angehen», äusserte sich VR-Präsidentin Doris Russi Schurter vor den Medien zuversichtlich. CEO Daniel Salzmann nannte vier konkrete Geschäftsfelder, in denen die LUKB in den kommenden fünf Jahren Wachstum und Effizienzsteigerungen anstrebt: Das Anlage- und Vorsorgegeschäft werde vor dem Hintergrund der Negativzinsen, der demografischen Entwicklung und der Situation bei den Sozialversicherungen markant an Bedeutung gewinnen.»

Auch im Handelsgeschäft konkurrenzfähig

Das Thema Immobilien und Wohnen entwickle man nicht zuletzt mit Blick auf den enormen Investitionsbedarf weiter, der sich aus den laufend schärferen Vorgaben für die Energieeffizienz von Wohnhäusern ergibt. Bei den Geschäftskunden setze die LUKB auf ihre langjährige Kompetenz als KMU- und Unternehmerbank. Und im Emissions- und Handelsgeschäft habe man mit dem Start des Kompetenzzentrums für Strukturierte Produkte vor zwei Jahren und dem Ausbau der übrigen Handelsaktivitäten bewiesen, dass auch eine mittelgrosse Bank in diesem Geschäftsfeld Akzente setzen könne.

Im Retailgeschäft konzentriert sich die LUKB laut CEO Salzmann weiterhin auf den Wirtschaftsraum Luzern. Bei allen anderen Geschäftsfeldern werde man wie bisher auch Wachstumschancen in der Deutschschweiz bei vermögenden Privatpersonen, Geschäfts- und Immobilienkunden sowie in der ganzen Schweiz im Emissions- und Handelsgeschäft wahrnehmen.

Alle Artikel anzeigen