Firmenkonkurse: Kreist bald der Pleitegeier über Zombie-Firmen?

"Zombie"-Unternehmungen sind Firmen, die nur aufgrund der Finanzspritzen vorerst weiterleben. (Bild: Shutterstock.com/Haridwar)
"Zombie"-Unternehmungen sind Firmen, die nur aufgrund der Finanzspritzen vorerst weiterleben. (Bild: Shutterstock.com/Haridwar)

Im Gesamtjahr 2020 kam es zu 19% weniger Unternehmensinsolvenzen in der Schweiz als noch im Vorjahr. Bisnode D&B folgert, dass durch die staatlichen Corona-Unterstützungen viele "Zombie"-Unternehmungen geschaffen wurden.

04.01.2021, 18:03 Uhr

Redaktion: rem

Im Gesamtjahr 2020 kam es in der Schweiz zu 3'811 Unternehmensinsolvenzen. Dies sind 880 Fälle weniger als noch im Vorjahr, was einer Abnahme von 19% entspricht. Offenbar seien durch die staatlichen Corona-Unterstützungen viele "Zombie"-Unternehmungen geschaffen worden, so der Wirtschaftsinformationsdienst Bisnode D&B, der die Konkursstatistik erstellt. "Zombie"-Unternehmungen sind Firmen, die im Normalfall eigentlich bereits in den Konkurs geschlittert wären und nun nur aufgrund der Finanzspritzen vorerst weiterleben. Doch der Zeitpunkt werde kommen, an dem ihre Liquidität zu Ende gehe und die Pleite nicht mehr abgewendet werden könne.

Im Vergleich zum Vorjahr fand der stärkste Rückgang der Unternehmensinsolvenzen bei den Handwerksbetrieben (-174 Fälle) und im Gastgewerbe (-124 Fälle) statt. Auch im Einzelhandel (-68 Fälle) und im Grosshandel (-66 Fälle) scheinen die Corona-Unterstützungen viele Konkurse herausgezögert zu haben.

Die Neugründungen stiegen 2020 weiterhin an. Insgesamt liessen Unternehmer und Unternehmerinnen 46'779 neue Firmen im Handelsregister eintragen. Dies ist eine Zunahme um fünf Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Übersicht Konkurse Gesamtjahr 2020

Quelle: Bisnode D&B
Quelle: Bisnode D&B

Am stärksten war der Rückgang der Konkurse im Espace Mittelland (- 25%), gefolgt vom Tessin (-23%) und der Südwestschweiz (-22%). Danach folgen die Ostschweiz (-20%), Zürich (-18%) und die Zentralschweiz (-16%). In der Nordwestschweiz betrug der Rückgang der Insolvenzen nur 2%.

"Untersterblichkeit" im Coronajahr 2020

Quelle: Bisnode D&B
Quelle: Bisnode D&B

Aufgrund der Corona-Krise wäre eigentlich ein deutlicher Anstieg der Firmenpleiten zu erwarten gewesen. Doch die staatlichen Unterstützungsmassnahmen bewirkten, dass das Gegenteil eintraf. Es kam also trotz der Krise nicht zu einer Über-, sondern zu einer Untersterblichkeit bei den Unternehmungen.

Firmengründungen Gesamtjahr 2020

Quelle: Bisnode D&B
Quelle: Bisnode D&B

Im Coronajahr 2020 nahm die Anzahl der Neugründungen zu. Einen Rückgang der Neugründungen gab es nur im Tessin (-11%) und in der Südwestschweiz (-1%), während deren Zahl in allen anderen Regionen anstieg.

Alle Artikel anzeigen