„Bedingt abwehrbereit“ – institutionelle Investoren und Tail Risks

Paradox: Während zwei Drittel der institutionellen Investoren „Schwarze Schwäne“ als eine wachsende Bedrohung betrachten, verfügen aber nur 27% der Befragten über gezielte Abwehrstrategien: Nur 36% glauben, dass sie Zugang zu geeigneten Instrumenten haben, um sich gegen derartige Extremereignisse zu wappnen. Anlagetrend: Investoren wollen Staatsanleihen gegen Aktien tauschen.

15.06.2015, 17:24 Uhr

Institutionelle Investoren weltweit sind der Auffassung, dass so genannte Tail Risks (Extremrisiken) wie Ölpreisschocks, Finanzmarktblasen oder geopolitische Spannungen aufgrund der starken Vernetzung der internationalen Kapitalmärkte häufiger auftreten. Das geht aus der aktuellen Global RiskMonitor-Umfrage von Allianz Global Investors (AllianzGI) hervor.

Tail Risks bzw. Schwarze Schwäne sind seit 2008 in aller Munde. Damals mussten Investoren teilweise sehr schmerzhaft erfahren, dass sehr unwahrscheinliche Ereignisse massive Marktverwerfungen hervorrufen können und häufiger auftreten als die Gausssche Normalverteilung nahelegt. Allerdings sind Investoren mit traditionell konstruierten Portfolios nicht auf das möglicherweise häufigere Eintreten solcher Extremereignisse vorbereitet.

Rund zwei Drittel (66%) der 735 befragten institutionellen Investoren sagen, dass sie sich seit der Finanzkrise mehr Sorgen um Tail Risks machen. Die Mehrheit der Befragten stützt sich jedoch auf traditionelle Asset-Allokation- und Risikomanagement-Strategien, die auf Diversifikation über Anlageklassen (61%) oder internationale Streuung (56%) beruhen. Aufgrund der hohen Vernetzung der Märkte sind diese auf Diversifikation beruhenden Ansätzen aber immer weniger geeignet, das Risiko von Kursverlusten zu begrenzen. So gaben auch nur 36% der Befragten an, über geeignete Instrumente oder Lösungen im Umgang mit Extremrisiken zu verfügen.

Elizabeth Corley, CEO von AllianzGI, sagt anlässlich der Veröffentlichung der Ergebnisse: Die Ergebnisse der Befragung bringen ein wichtiges Paradoxon ans Licht: Während rund zwei Drittel der institutionellen Investoren Tail-Risiken seit der Finanzkrise mit wachsender Sorge betrachten, denkt nur ein deutlich kleinerer Anteil der Befragten, dass sie Zugang zu geeigneten Instrumenten haben, um sich gegen derartige Extremereignisse zu wappnen. Wenn Extremereignisse häufiger als erwartet eintreten, dann müssen aktive Asset Manager die wichtige Aufgabe übernehmen und den Kunden nahe zu bringen, wie sich diese Ereignisse auswirken, wie man sie klassifizieren, messen und letztlich die möglichen Verluste begrenzen kann, und gleichzeitig mögliche Chancen aufzuzeigen.

Die nächste grosse Gefahr
Im aktuellen Marktumfeld sehen Investoren die Wertentwicklung ihrer Portfolien durch eine Vielzahl von Faktoren gefährdet. Angesichts der jüngsten Volatilität des Ölpreises, geopolitischen Spannungen in Osteuropa und dem Mittleren Osten, sinkendem Wachstum in China, wirtschaftlicher Nöte in Europa und einer Reihe weiterer wirtschaftlicher und politischer Unsicherheiten zeigen Investoren eine erhöhte Wachsamkeit, um nicht von Tail Risks kalt erwischt zu werden. Weltweit halten Investoren Ölpreisschocks (28%), einen Staatsbankrott, Finanzmarktblasen (je 24%) und eine Rezession in der Eurozone (21%) für die die wahrscheinlichsten Ursachen eines solchen Extremereignisses. Bei Anlegern in Amerika und Asien-Pazifik ist die Überzeugung, dass Ölpreisschocks die Ursache des nächsten Extremereignisses sein könnten (35% bzw. 28%), am ausgeprägtesten, wohingegen in der Region Europa, Mittleren Osten und Afrika Vermögensblasen (33%), Staatsbankrott und geopolitische Spannungen (je 29%) als wahrscheinlichste Ursachen genannt werden.

Trends in der Asset Allokation
Das Einschätzung institutioneller Investoren im Hinblick auf traditionelle Anlageklassen ist deutlich zweigeteilt. Sie glauben an steigende Aktienmärkte in Europa und den USA, sind aber pessimistisch in Bezug auf die Anleihemärkte in entwickelten Märkten und Schwellenländern. Befragt nach der geplanten Vermögensaufteilung, sagten 30% der Befragten weltweit, dass sie auf 12-Monats-Sicht europäische und US-Aktien aufgrund des hohen Renditepotenzials aufstocken wollten. Umgekehrt wollen 29% der Anleger Staatsanleihen verkaufen, und fast ein Drittel (31%) der befragten Anleger traut den Papieren auf Jahressicht keine positive Wertentwicklung zu. Als Grund für die Attraktivität von europäischen Aktien gaben 61% das hohe Renditepotenzial an. Bei US-Aktien geben dagegen nur 44% der Befragten und bei Schwellenländeraktien nur 20% der Befragten dies als Kaufgrund an, fast gleichauf mit den Gründen Diversifikation (18%) und Inflationsschutz (18%).

Ingo Mainert, CIO Balanced Europe bei AllianzGI, sagt in diesem Zusammenhang: Das Risiko einer Marktkorrektur steigt mit steigenden Bewertungen, weiter schwelenden geopolitischen Spannungen und der sich abzeichnenden Straffung der US-Geldpolitik. Die derzeitige Asset Allokation von institutionellen Investoren ist sinnvoll, allerdings scheinen viele Investoren nicht in ausreichendem Masse auf Risikomanagement-Tools zu setzen, die sie gegen eine erhöhte Marktvolatilität schützen. In Zeiten finanzieller Repression sind risikobehaftete Anlageklassen eine naheliegende Option um Renditeziele zu erreichen. Die damit verbundenen Abwärtsrisiken müssen jedoch ausreichend gemanagt werden. Dabei sollten Anleger ein besonderes Augenmerk auf die Liquidität innerhalb der von Ihnen gewählten Absicherungsstrategie legen.

Alternative Anlagen in einer risikobehafteten Welt
Institutionelle Anleger suchen nach besseren Risikomanagement-Tools für die Anlage in Alternatives. Obgleich 73% der Befragten angaben, dass sie alternative Anlageklassen bereits weitgehend in ihrer Vermögensaufteilung berücksichtigen, sagten 40% der Befragten, dass sie durchaus den Anteil in alternativen Anlageklassen erhöhen würden. Die Voraussetzung dafür wäre, dass sie mehr Zutrauen in ihre eigenen Fähigkeiten oder die ihres Asset Managers hätten, die damit verbundenen Risiken zu messen und zu managen. Insbesondere fordern die Anleger, dass Asset Manager sich auf die Messung und das Management von Liquiditätsrisiken und nicht deren Vermeidung konzentrieren sollten.

Unterstützung im Risikomanagement gefragt
Institutionelle Investors sind nach wie vor traditionellen Risikomanagement-Strategien verhaftet, was sie makroökonomischen und Marktschocks aussetzt. Ansätze, die gezielt gegen Abwärtsrisiken schützen, wie Hedging oder Risikobudgetierung werden nur von etwas mehr als einem Drittel (je 35%) der Befragten eingesetzt, verbindlichkeitskongruente (26%) oder Volatilitäts- (24%) Strategien sind noch weniger verbreitet. Auch wenn Tail Risks eine grosse Sorge für viele Anleger darstellen, nutzen nur weniger als ein Drittel (27%) gezielte Strategien zum Schutz davor.

Das Management gegen Extrem-Szenarien stellt ein Problem für vielen Investoren weltweit dar. Sie sehen zwar, dass sie sich besser gegen diese Ereignisse schützen müssen, jedoch sind 56% der Befragten der Meinung, das Tail Risk-Strategien zu teuer seien. Zudem glauben institutionellen Investoren, dass Tail Risks (35%) und die alternativen Anlageprodukte, die in einem solchen Fall Schutz bieten sollen (36%), noch nicht genügend verstanden werden.

Arun Ratra, Head of Global Solutions bei AllianzGI, sagt: Risikomanagement ist keine Wahlmöglichkeit. Es ist auch nichts, was man in regelmässigen Abständen tut. Vielmehr muss es integraler Bestandteil jeder Anlagestrategie sein. Investoren mit traditionellen Risikomanagementstrategien setzen sich kaum geschützt einer Vielzahl von Gefahren aus. In dem heutigen, volatilen Marktumfeld benötigen Investoren Instrumente und Lösungen, die sie vor heraufziehenden Gefahren und nicht voraussehbaren Schocks schützen. Bei AllianzGI helfen wir Kunden dabei, die geeigneten Lösungen zu entwickeln, die ihnen die Ergebnisse liefern, die sie benötigen, um ihre finanziellen Ziele zu erreichen.

Über den AllianzGI Global RiskMonitor
Der Global RiskMonitor 2015 von Allianz Global Investors wurde in Zusammenarbeit mit CoreData Research erstellt. Dabei wurden im ersten Quartal des Jahres weltweit 735 institutionelle Investoren Pensionsfonds, Stiftungen, Staatsfonds, Family Offices, Banken und Versicherungen in Europa (235), Nordamerika (250) und Asien-Pazifik (250) zu ihren Einstellungen in Bezug auf Risiken, Portfoliokonstruktion und Asset Allokation befragt. Die Teilnehmer der Befragung repräsentieren ein angelegtes Vermögen von mehr als 15 Billionen US-Dollar. Der Report steht im Internet zum Download bereit unter: http://www.allianzgi.com/en/Risk-Management

Quelle: Allianz Global Investors

Alle Artikel anzeigen

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Website zu ermöglichen.> Datenschutzerklärung