Anleger erwarten personalisiertere Beratung

Jüngere Anleger vertrauen bei der Finanzberatung eher einem Algorithmus als Ältere. (Bild: Shutterstock.com/fotogestoeber)
Jüngere Anleger vertrauen bei der Finanzberatung eher einem Algorithmus als Ältere. (Bild: Shutterstock.com/fotogestoeber)

Mehr als die Hälfte von 1'000 befragten Anlegerinnen und Anleger in Nordamerika findet ihre Finanzberatung zu allgemein. 95% der Generation Z würden auch Finanzangebote von Google und Co. in Betracht ziehen.

21.10.2021, 14:27 Uhr

Redaktion: cwe

Der Wealth Management Consumer Report hat gezeigt, dass Kunden hybride Beratungserlebnisse erwarten, diese jedoch nur selten verfügbar sind. Bei einem hybriden Beratungserlebnis werden neben der menschlichen Interaktion zwischen Beratendem und Kunde digitale und virtuelle Dienstleistungen angeboten. Gleichzeitig wünschen sich Kunden ganzheitliche und personalisierte Beratungen, welche sowohl auf ihre Lebensbedürfnisse als auch auf ihre sozialen Ziele abgestimmt sind. Mehr als die Hälfte (55%) der Befragten ist der Meinung, dass die Beratung, die sie erhalten, zu allgemein gehalten ist.

«Die Zeiten, in denen das Serviceniveau an die Grösse des Portfolios eines Anlegers angepasst wurde, sind vorbei. Der durchschnittliche Anleger erwartet dasselbe Serviceniveau und dieselbe Personalisierung wie jemand, der über ein hohes Vermögen verfügt», erklärt Frederic Brunier von Accenture, welche die Befragung von 1'000 Kundinnen und Kunden von Finanzberatern in Nordamerika durchführte.

Des Weiteren sind Kunden vermehrt auf der Suche nach Produkten, die Schutz vor zukünftigen Ereignissen bieten. Somit gehen die Erwartungen über den Wunsch nach Vermögenswachstum hinaus.

Jüngere Generationen wünschen vermehrt ESG Anlagen

Unterschiede zwischen den Altersgruppen der Befragten sind deutlich erkennbar. Bei jüngeren Anlegern (Generation Z, Millennials und Generation X) ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie nach ökologischen, sozialen und ethischen Anlagen (ESG Investments) fragen, mehr als doppelt so hoch als bei den Baby Boomern.

Jüngere Anleger sind ausserdem empfänglicher für Finanzberatung aus nicht-traditionellen Quellen ausserhalb der Vermögensverwaltung. 95% der Generation Z und 83% der Millenials würden Vermögensprodukte und -dienstleistungen von Google, Apple oder Facebook in Betracht ziehen, hingegen nur 30% der Baby Boomer. Die Befragung konnte zudem feststellen: jüngere Generationen vertrauen einer Finanzberatung durch einen Algorithmus mehr als ältere Anleger.

Durch Technologie zur ganzheitlichen, personalisierten Beratung

Die neuen Erwartungen der Kundschaft hat sich während der Pandemie weiter verstärkt, indem das Bedürfnis nach Schutz vor unvorhersehbaren Events und digitalen Lösungen gestiegen ist. Vermögensberater müssen sich an diese neuen Erwartungen anpassen, da in den nächsten 30 Jahren voraussichtlich Billionen an investierbaren Vermögenswerten an jüngere Generationen vererbt werden.

Alle Artikel anzeigen