12 000 Stellen: Nun folgt Google

Bald werden weniger Leute für Google arbeiten, im Bild das Büro in London. (Bild Shutterstock/Alena Veasey)
Bald werden weniger Leute für Google arbeiten, im Bild das Büro in London. (Bild Shutterstock/Alena Veasey)

Als nächstes Schwergewicht der Tech-Branche will der Google-Mutterkonzern Alphabet nach Medienberichten tausende Arbeitsplätze streichen. Weltweit sollen rund 12 000 Jobs wegfallen, wie Firmenchef Sundar Pichai in einer E-Mail an die Mitarbeiter schrieb.

20.01.2023, 13:33 Uhr

Redaktion: sw

Das entspricht rund sechs Prozent der Belegschaft. Pichai deutete an, dass Bereiche ausserhalb des Kerngeschäfts demnach stärker betroffen sein werden: Man wolle die Belegschaft an die zentralen Prioritäten des Konzern anpassen. Betroffen seien neben Beschäftigten in der Verwaltung auch Produkt-Entwickler.

Sein Unternehmen habe in den vergangenen Jahren in grossem Stil «für eine andere wirtschaftliche Realität als die, mit der wir heute konfrontiert sind» eingestellt, schrieb Pichai. «Ich übernehme die volle Verantwortung für die Entscheidungen, die uns hierher geführt haben.» Von Alphabet gab es zunächst keine offiziellen Angaben.

Erst diese Woche hatte Microsoft die Streichung von 10 000 Stellen angekündigt. Davor gaben Amazon den Abbau von 18 000 Jobs bekannt und der Facebook-Konzern Meta von 11 000 Stellen. Die Tech-Konzerne hatten mit dem boomenden Geschäft in der Corona-Pandemie ihre Mitarbeiterzahlen zum Teil deutlich aufgestockt. Zuletzt verlangsamte sich die Geschäftsentwicklung jedoch unter anderem wegen der Konjunktursorgen und der hohen Inflation.

Das Portfolio Management Team von links: Christoph Wirtz, Beat Keiser, Benjamin Meier und Gianluca Ricci. (Bild pd)

Nachhaltig, zuverlässig und widerstandsfähig: was spricht für «Quality»-Aktien?

In einem aktuellen Interview erläutern die Portfoliomanager der...

Advertorial lesen
Daniel Lüchinger, CIO der Graubündner Kantonalbank (rechts), und Dr. Thomas Steinemann, CIO der Privatbank Bellerive. (Bild pd)

2023: Ausgewogenheit im Portfolio bringt Rendite

Das Jahr 2022 war weltweit von beispiellosen Turbulenzen an den...

Advertorial lesen
Alle Artikel anzeigen

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Website zu ermöglichen.> Datenschutzerklärung