Krypto-Anbieter 21Shares sieht mehr Interesse institutioneller Anleger

«Von den gesamten Zuflüssen des laufenden Jahres entfallen gegen drei Viertel auf den Zeitraum seit dem September», sagt 21Shares-Mitgründer und -CEO Hany Rashwan. (Bild pd)
«Von den gesamten Zuflüssen des laufenden Jahres entfallen gegen drei Viertel auf den Zeitraum seit dem September», sagt 21Shares-Mitgründer und -CEO Hany Rashwan. (Bild pd)

Nicht zuletzt dank den zunehmenden Regulierungen des Kryptosektors trauten sich auch Institute wie Pensionskassen vermehrt, in solche Anlagen zu investieren, sagt 21Shares-Mitgründer und -CEO Hany Rashwan.

01.12.2023, 12:49 Uhr
Krypto

Redaktion: AWP

Mit den seit dem Herbst wieder deutlich anziehenden Preisen am Kryptomarkt erlebe auch 21Shares mehr Zuflüsse, wie der CEO des vor fünf Jahren gegründeten Anbieters für Krypto-Anlageprodukte im AWP-Interview erklärte. «Von den gesamten Zuflüssen des laufenden Jahres entfallen gegen drei Viertel auf den Zeitraum seit dem September», erklärte er. 21Shares bietet über 30 verschiedene ETP (Exchange Traded Products) im Kryptobereich.

Im Kryptobereich würden künftig regulierte Marktteilnehmer die Gewinner, sagte Rashwan bezüglich der Liquidierung der Börse FTX und der Milliardenbusse gegen die grösste Kryptobörse Binance. Beide Unternehmen hätten den Sitz in Jurisdiktionen gehabt, die sich kaum um Regulierung kümmerten. «In unserem Unternehmen oder auch in Firmen wie der US-Börse Coinbase wären solche Vorkommnisse gar nicht erst möglich gewesen», gab er sich überzeugt.

Gleichzeitig sieht Rashwan weniger Skepsis gegenüber dem Bitcoin als noch vor einigen Jahren. «Wir treffen nur noch wenige Leute, die den baldigen Tod des Bitcoin voraussagen - noch vor wenigen Jahren haben wir solche Aussagen immer wieder gehört.» Hunderte Millionen Menschen investierten in Bitcoin, die Kryptowährung werde «nicht mehr weggehen».

Berg- und Talfahrt

Seit der Lancierung des ersten Krypto-ETP «HODL» durch 21Shares habe das Unternehmen gemeinsam mit den Kryptomärkten eine Berg- und Talfahrt erlebt, bestätigt der Unternehmensgründer. «Wir haben gut zwei Jahre gebraucht, um auf verwaltete Vermögen von 30 Millionen zu kommen und haben dieses dann zwischenzeitlich bis auf 3 Milliarden Dollar gesteigert.» Nach dem Rücksetzer wegen der Korrektur der Kryptomärkte lägen die AuM nun wieder bei fast 2 Milliarden.

Ziel des Start-ups, das in der letzten Finanzierungsrunde mit fast 2 Milliarden Dollar bewertet wurde, liegt weiterhin auf Wachstum. «Unser Ziel ist es, noch mehr Produkte anzubieten, die Anzahl der Kunden und die verwalteten Vermögen weiter auszubauen», sagt Rashwan. Mittelfristig wäre ein Börsengang wie auch ein Verkauf des Unternehmens aber durchaus eine Option, bestätigt er. «Das ist eine elegante Art, den Investoren ihr Geld zurückzugeben.»

Der Bedarf an Investitionen in Infrastruktur ist enorm und wird global auf über 3,7 Billionen US-Dollar pro Jahr geschätzt. (Bild pd)

Infrastruktur öffnet sich einem breiteren Anlegerkreis

Eine verlässliche Infrastruktur garantiert ein reibungsloses...

Advertorial lesen
Die Experten von links: Thomas Liebi, Head of US & UK Market Strategy bei Zurich Insurance Company Ltd, Markus Leuthard, CIO bei der Sammelstiftung Vita und Sébastien Dirren, CIO bei der Zurich Invest AG. (Bild pd)

Jahresrückblick 2023 - Ausblick 2024: Was Anleger erwarten können

Nach einem herausfordernden und zuweilen fast turbulenten Jahr 2022 ging...

Advertorial lesen
Alle Artikel anzeigen

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Website zu ermöglichen.> Datenschutzerklärung