EZB: Klimaschäden sind kaum versichert

Naturkatastrophen werden häufiger und auch schwerwiegender, damit dürften die Versicherungskosten steigen. (Bild Shutterstock/lzf)
Naturkatastrophen werden häufiger und auch schwerwiegender, damit dürften die Versicherungskosten steigen. (Bild Shutterstock/lzf)

Die Europäische Zentralbank (EZB) und die Versicherungsaufsicht Eiopa warnen vor einer wachsenden Lücke beim Versicherungsschutz gegen Schäden aus dem Klimawandel.

24.04.2023, 13:26 Uhr
Nachhaltigkeit | Regulierung

Redaktion: sw

Aktuell sind nur etwa ein Viertel der klimabedingten Katastrophenschäden in der EU versichert, in manchen Ländern sogar weniger als 5 Prozent, wie aus einem gemeinsamen Diskussionspapier hervorgeht.

«Wir müssen die Inanspruchnahme von Klimakatastrophenversicherungen erhöhen, um die wachsenden Auswirkungen von Naturkatastrophen auf die Wirtschaft und das Finanzsystem zu begrenzen», sagte EZB-Vizepräsident Luis de Guindos.

Der geringe Versicherungsschutz liegt den Angaben zufolge zum Teil daran, dass viele Menschen die Kosten klimabedingter Schäden unterschätzten. Manche scheuten auch Versicherungen und verliessen sich lieber auf staatliche Unterstützung.

Da Naturkatastrophen häufiger und auch schwerwiegender werden würden, dürften die Versicherungskosten steigen. Einige Versicherer könnten die Risikoabdeckung verringern oder bestimmte Arten von Versicherungen gegen Naturkatastrophen nicht mehr anbieten. Das würde die Versicherungslücke weiter vergrössern, warnten EZB und Eiopa. Es müssten daher geeignete Lösungen gefunden werden, sagte Eiopa-Chefin Petra Hielkema. Ansätze könnten die Ausgabe von Katastrophen-Anleihen und öffentliche-private Partnerschaften sein.

NextGen Payment Forum: Melden Sie sich mit Rabatt an

Das 17. NextGen Payment & RegTech Forum versammelt internationale...

Advertorial lesen
Werbung
Alle Artikel anzeigen

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Website zu ermöglichen.> Datenschutzerklärung