Yen fällt erneut auf Rekordtief

Der Yen fiel auf den tiefsten Stand seit 1990. (Bild mnimage/Shutterstock)
Der Yen fiel auf den tiefsten Stand seit 1990. (Bild mnimage/Shutterstock)

Die japanische Zentralbank hält an ihrer im internationalen Vergleich lockeren Linie fest. Der Leitzins liege weiterhin in einer Spanne 0 bis 0,1 Prozent, teilte die Notenbank nach ihrer Zinssitzung in Tokio mit. Der Yen fiel darauf erneut.

26.04.2024, 09:16 Uhr
Finanzplätze | Regulierung

Redaktion: AWP

Zum Sinkflug des japanischen Yen äusserten sich die Währungshüter nur knapp und vage. Die Entwicklung soll demnach beobachtet werden. Der Yen fiel daraufhin abermals auf einen 34-jährigen Tiefstand. Erstmals seit dem Jahr 1990 mussten für einen US-Dollar mehr als 156 Yen gezahlt werden. Angesichts der Talfahrt hat das Finanzministerium mehrfach mit Interventionen am Devisenmarkt gedroht, sollte die Währungsschwäche andauern.

Die Bank of Japan hatte sich erst im März von ihrer jahrelangen Negativzinspolitik verabschiedet. Damit sollten das Wachstum und die lange Zeit schwache Inflation angeschoben werden. Der geldpolitische Alleingang setzte den Yen jedoch immer stärker unter Druck, da viele andere Zentralbanken ihre Leitzinsen wegen der Inflationswelle kräftig angehoben hatten.

Wohnimmobilien bringen stabile Cashflows. (Bild pd)

Schweizer Immobilien als stabiler Anker im Portfolio

Innerhalb eines Immobilienportfolios sorgen Wohnimmobilien für einen...

Advertorial lesen
Werbung
Alle Artikel anzeigen

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Website zu ermöglichen.> Datenschutzerklärung