SIX-Chef: CS-Übernahme der UBS bringt unseren Ertrag unter Druck

Man stehe in engem Kontakt mit der UBS für allfällige neue Geschäfte, macht sich der SIX-CEO Jos Dijsselhof Mut. (Bild: PD)
Man stehe in engem Kontakt mit der UBS für allfällige neue Geschäfte, macht sich der SIX-CEO Jos Dijsselhof Mut. (Bild: PD)

Die Börsenbetreiberin SIX muss nach der Übernahme der Credit Suisse durch die UBS um einen guten Teil ihrer Einnahmen fürchten. «Das sind unsere zwei grössten Kunden, die zusammengehen», sagt SIX-Chef Jos Dijsselhof gegenüber AWP. Der Ertrag der SIX werde dadurch unter Druck kommen.

13.03.2024, 16:44 Uhr
Finanzplätze

Redaktion: AWP

So würden zum Beispiel sowohl die UBS als auch die Credit Suisse Daten von der SIX beziehen. «Sobald die Systeme integriert sind, werden wir voraussichtlich einen Vertrag verlieren», erklärt Jos Dijsselhof im Interview mit der Nachrichtenagentur AWP.

Andererseits geschehe dies auch nicht von heute auf morgen, sondern werde ein paar Jahre dauern. Gleichzeitig stehe die SIX im engen Austausch mit der UBS, um allenfalls neues Geschäft zu generieren. Zum Beispiel, indem die Infrastrukturanbieterin der Grossbank bei der Integration hilft.

Bei der SIX sind die Kunden gleichzeitig auch die Aktionäre. Mit Blick auf das Aktionariat und den Einfluss auf das Geschäft dürfte sich gemäss dem CEO allerdings durch den Zusammenschluss der beiden Schweizer Grossbanken nicht allzu viel ändern. «Die UBS war immer der grösste Kunde und wird es auch bleiben.» Und: «Wir werden immer auf unseren grössten Kunden hören, richten uns aber natürlich auch nach den kleineren.»

Nur noch einen Grossaktionär überzeugen

Einen oder zwei besonders grosse Aktionäre zu haben, mache keinen materiellen Unterschied. Jetzt müsse er nur noch einen Grossaktionär überzeugen, so Dijsselhof. Früher waren es zwei.

Der Anteil der UBS an der SIX hat sich mit der CS-Übernahme schlagartig auf 34 Prozent verdoppelt. Damit ist die Grossbank die mit Abstand grösste Aktionärin. Die SIX gehört rund 120 Finanzinstituten.

Es ist in der Vergangenheit immer wieder vorgekommen, dass die Meinungen mit Blick auf die Dienstleistungen der SIX stark auseinandergehen. Dies überrascht wenig, unterscheiden sich die Interessen der verschiedenen Institute am Schweizer Finanzplatz teilweise stark. Es ist eine sehr heterogene Mischung: unter anderem aus Grossbank, inlandorientierten Kantonalbanken und reinen Vermögensverwaltern.

Verlust auf SIX-Beteiligung

Der alte und neue UBS-Chef Sergio Ermotti hatte bereits in seiner ersten Amtszeit einen grossen Einfluss auf die Strategie der Börse. Als nun einzige Grossbank am Finanzplatz könnte sich das noch verfestigen. Ermotti hatte sich schon in der Vergangenheit zumindest nicht gescheut, allfälligem Missfallen Ausdruck zu verleihen. Vor mehreren Jahren hatte er das Geschäftsmodell der SIX scharf kritisiert und gedroht, man könnte sich nach Alternativen umsehen.

Auch wenn die SIX-Beteiligung für Ermotti aktuell eher ein Nebenschauplatz sein dürfte, ignorieren kann er sie nicht: Just im vierten Quartal 2023 musste die UBS auf Stufe Vorsteuerergebnis wegen der Börsengruppe einen Verlust von rund 500 Mio. Dollar verdauen. Denn die SIX hat 2023 einen Verlust von 1 Mrd. Franken erlitten, nachdem sie hohe Wertberichtigungen vornehmen musste (vgl. separaten Artikel).

Nicolas Jullien, CFA, Leiter der Abteilung High Yield & Credit Arbitrage bei Candriam. (Bild pd)

«Das spricht für High Yield»

Nicolas Jullien, CFA, Leiter der Abteilung High Yield & Credit Arbitrage...

Advertorial lesen
Werbung
Alle Artikel anzeigen

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Website zu ermöglichen.> Datenschutzerklärung