Volatilität als Absicherung bei fallenden Aktienkurse

19.03.2009, 14:16 Uhr

Wegelin & Co. Privatbankiers haben diese Woche den Fonds Wegelin VolSecur lanciert. Mit der innovativen Ausrichtung auf die Anlageklasse Volatilität verspricht die VolSecur-Strategie wirksamen Schutz gegen fallende Aktienmärkte zu günstigen Konditionen. Der Fonds richtet sich an qualifizierte Anleger und ist für den Vertrieb in der Schweiz zugelassen.

Durch die Krise an den internationalen Finanzmärkten haben Aktieninvestoren erhebliche Wertverluste erlitten. Entsprechend stark erhöhte sich die Nachfrage nach effektiven Absicherungsinstrumenten. Klassische Diversifikationsbausteine wie Obligationen von Unternehmen, Rohstoffe und Hedge Fonds konnten diesem Bedürfnis aufgrund von Liquiditätsproblemen und der konjunkturellen Eintrübung nicht nachkommen.

Der neue Fonds Wegelin VolSecur profitiert in unsicheren Marktlagen, die sich durch fallende Aktienkurse und steigende Volatilität auszeichnen. Dank dieser ausgesprochen gegenläufigen Entwicklung zu Aktienmärkten und der direkten Handelbarkeit bietet die Volatilität ein optimales Diversifikationspotential. Der Fonds richtet sich an qualifizierte Anleger, welche die Schwankungsbreite ihres Aktienportfolios verringern und das Gesamtportfolio stabilisieren möchten.

Um die Versicherungskosten zu minimieren, wird das Exposure durch ein diversifiziertes Set von quantitativen Modellen aktiv bewirtschaftet. Jedes dieser Modelle nutzt charakterisierende Eigenschaften der Volatilität, um ideale Ein- und Ausstiegszeitpunkte festzulegen. Die Strategie wird im Wesentlichen über börsengehandelte Optionen auf den VIX Index mit hoher Liquidität umgesetzt. Damit wird gleichzeitig das Gegenparteirisiko minimiert.

Alle Artikel anzeigen