"Raus aus der Zinsfalle"

Sauren zeigt in einer Studie auf, dass konservative Anlagen in den letzten Jahrzehnten von einem höheren Zinsniveau und nachhaltigen Zinsrückgängen profitierten. Für die Zukunft müssen sich Anleger auf geänderte Marktbedingungen einstellen.

14.03.2014, 16:12 Uhr

Redaktion: cw

Die heute von der Sauren Fonds-Service AG veröffentlichte Studie „Raus aus der Zinsfalle – Neue Strategien für neue Rahmen­bedingungen“ rechnet damit, dass das Renditepotenzial konservativer Mischfonds bei Annahme unveränderter Kapitalmarktzinsen für die Zukunft bei lediglich 1,42 % pro Jahr liegt. Die aktuelle Situation erfordert neue Strategien, die bisher aber in den wenigsten Portfolios umgesetzt wurden.

In der Studie wird verdeutlicht, dass die Suche nach Rendite im aktuellen Marktumfeld zunehmend schwieriger wird. Konservative Mischfonds und vermögensverwaltende Strategien haben zuletzt ihre Allokation weg von Staatsanleihen in Richtung Unternehmens- und Hochzinsanleihen verschoben. Allerdings ist auch dort das Ertrags-/Risiko-Verhältnis mit sinkendem Zinsniveau deutlich unattraktiver geworden. Im aktuellen Niedrigzinsumfeld führt eine an der Vergangenheit ausgerichtete Portfoliostrukturierung zwangsläufig in die Irre, da insbesondere am Rentenmarkt eine Fortschreibung der in der Vergangenheit erreichten Wertentwicklungen vor dem Hintergrund der niedrigen Kapitalmarktzinsen nicht mehr möglich ist.

Im Rahmen einer Szenario-Analyse wird in der Studie aufgezeigt, dass das Renditepotenzial für konservative Strategien und Mischfonds zukünftig stark reduziert sein wird. Daher sollte der Anleger sich jetzt intensiv mit den aktuellen Marktrahmenbedingungen auseinandersetzen und die Portfoliokonstruktion möglichst umgehend an die neuen Rahmenbedingungen anpassen. Die Studie arbeitet heraus, warum Absolute-Return-Strategien eine Bereicherung im Portfolio sein können.

Alle Artikel anzeigen